Anzeige
Fanartikel Hits 2014

Saison 09/10

SAISON 2009/2010 - 2. Bundesliga

10. Spieltag
 

Spielansetzungen / Ergebnisse:

SpVgg Greuther Fürth - TuS Koblenz 1:2 (1:2)
1. FC Kaiserslautern - Fortuna Düsseldorf 0:2 (0:2)
Rot Weiss Ahlen - FC Augsburg 1:3 (0:1)
MSV Duisburg - F.C. Hansa Rostock 3:1 (3:0)
FSV Frankfurt - TSV 1860 München 3:2 (1:0)
Karlsruher SC - Rot-Weiß Oberhausen 1:1 (0:0)
Alemannia Aachen - 1. FC Union Berlin 1:4 (0:2)
FC St. Pauli - FC Energie Cottbus 1:1 (0:0)
SC Paderborn 07 - DSC Arminia Bielefeld 0:2 (0:1)

24.10.2009 MSV Duisburg - F.C. Hansa Rostock 3 : 1 (3:0)

  MSV Duisburg   F.C. Hansa Rostock  

Spielbericht:

Hanseaten kassieren 1:3 Niederlage in Duisburg

Der F.C. Hansa hat in der 2.Bundesliga eine weitere Niederlage kassiert. Beim MSV Duisburg muss sich die Mannschaft mit 1:3 (0:3) geschlagen geben und fällt in der Tabelle hinter den direkten Kontrahenten auf Rang 11 zurück. Gleichzeitig ist der Vorsprung der Hanseaten auf die Abstiegsränge auf drei Punkte geschmolzen.

Zwei Veränderungen muss Trainer Andreas Zachhuber im Vergleich zur Standardformation der vergangenen vier Spiele vornehmen. Für den verletzten Fin Bartels, der diesmal gar nicht im 17er-Kader steht, spielt Mario Fillinger im offensiven Mittelfeld. Und der leicht angeschlagene Kai Bülow, der auf der Bank Platz nimmt, wird in der Innenverteidigung durch Orestes ersetzt. Zudem zieht sich Oliver Schröder bereits in der Anfangsphase eine Zerrung zu und muss gegen Rene Lange ausgewechselt werden. Die Position als Abräumer vor der Abwehr übernimmt fortan Kapitän Martin Retov.

Zunächst spielt sich das Geschehen nur zwischen den Strafräumen ab. Einzige Ausnahme ist die 12. Spielminute, als Marcel Schied abzieht, sein Schuss von Fahrenhorst jedoch noch abgelenkt wird. Den anschließenden Eckball von Bastian Oczipka köpft Dexter Langen im Fallen rechts neben das Tor. Die Duisburger dagegen können Mitte der Halbzeit ihre erste Torchance resolut nutzen. Nach einem Bodzek-Pass in die Tiefe ist Fahrenhorst plötzlich völlig frei vor Alexander Walke und kann den Hansa-Keeper mit einem Schuss ins rechte untere Eck bezwingen.

Eine Minute später gibt es gleich eine Chance zum Ausgleich, doch nach Oczipkas Rückpass von der Grundlinie lässt Dexter Langen den Ball verspringen (24.). Auf der Gegenseite verfehlen Schüsse von Caiuby (25.) und Yankov (27.) ihr Ziel, aber wenig später steht es trotzdem schon 2:0. Larsen tanzt Orestes und Walke aus und passt vor das Tor, wo Ben-Hatira den Ball über die Linie schiebt. Für den F.C. Hansa scheitert Rene Lange anschließend mit einem Freistoß, den Schied passieren lässt, Tom Starke aber mit einem Reflex noch abwehren kann (32.). Zudem pariert der MSV-Keeper auch einen Fillinger-Schuss sowie den Nachschuss von Langen (34.).

Eine riesige Chance zum Anschlusstreffer vergibt auch Marcel Schied, der den Ball aus Nahdistanz direkt in die Arme von Starke köpft (42.). Im direkten Gegenzug kann Alexander Walke einen Ben-Hatira-Schuss gerade noch über die Latte lenken, doch gegen Yankovs Sonntagsschuss nach dem abgewehrten Eckball ist auch er machtlos. Der Duisburger zieht aus 27 Metern volley ab und sein Flatterball schlägt genau im linken Dreiangel ein. So können die Gastgeber sogar noch eine überraschend klare 3:0 Führung mit in die Kabinen nehmen.

Nach dem Seitenwechsel wird ein Lange-Freistoß zur Ecke abgefälscht (50.) und auch ein Jänicke-Schuss nach Oczipka-Rückpass geht am Tor vorbei (52.). Retovs 20-Meter-Schuss kann Starke parieren (59.), bevor der MSV-Torhüter auch Oczipkas Geschoss mit einer Glanzparade abwehren kann (63.). Pech hat zudem der eingewechselte Kevin Schlitte, der nur den linken Pfosten trifft (64.). Nach einer Standardsituation fällt dann aber doch der Anschlusstreffer. Bei Retovs Freistoß (70.) wird MSV-Torhüter Starke durch Orestes irritiert und lässt dadurch den Ball passieren.

Doch ein zweiter Treffer will nicht mehr gelingen. Nach Zuspiel von Tobias Jänicke nimmt Kevin Schlitte den Ball direkt, trifft aber nur das rechte Außennetz (75.). Einen Lange-Flachschuss kann Starke zur Seite abwehren (76.) und bei einem Duisburger Konter geht ein Ben-Hatira-Schuss knapp über das Hansa-Tor (82.). In der Schlussminute erwischt es dann noch Rene Lange, der mit einer Gelb-Roten Karte des Feldes verwiesen wird. Am Endstand von 3:1 für den MSV Duisburg ändert sich allerdings nichts mehr.

Torfolge: 1:0 Fahrenhorst (23.), 2:0 Ben-Hatira (29.), 3:0 Yankov (43.), 3:1 Retov (70.)

F.C. Hansa: Walke - Schöneberg, Orestes, Sebastian, Oczipka - Schröder (15. R.Lange, 90. Gelb-Rot) - Langen, Retov, Fillinger (75. Neitzel), Jänicke - Schied (59. Schlitte)


Die Trainerstimmen zum Spiel:

Hansa-Trainer Andreas Zachhuber: In den ersten 20 Minuten haben wir das Spiel noch bestimmt, es aber versäumt, das Tor zu machen. Dann haben wir nach zwei groben Fehlern von Orestes, für die ich kein Verständnis habe, zwei Gegentore kassiert. Auch Marcel Schied muss seine Riesenchance nutzen, köpft den Ball aber in die Arme des Torhüters. Und im Gegenzug kassieren wir das 3:0, da war der Drops natürlich gelutscht und ich stinksauer über diese Leistung der ersten Halbzeit. Jetzt müssen wir daran arbeiten, die einfachen Fehler abzustellen und am nächsten Montag gegen St.Pauli eine Reaktion zeigen.

MSV-Trainer Peter Neururer: Zu Anfang war Rostock die bessere Mannschaft, hatte gefühlte 80 Prozent Ballbesitz. Insgesamt bin ich mit dem Spiel jedoch zufrieden, denn wir haben einen Mitkonkurrenten geschlagen. Auch wenn der Sieg kurios und glücklich zustande kam. Ich wollte Caiuby eigentlich gar nicht aufstellen, weil er heute morgen beim Treffpunkt eine Viertelstunde zu spät kam. Doch der Mannschaftsrat hat mich überstimmt, so funktioniert Demokratie.

Statistik:

Allgemein


13:00 Uhr
Schauinsland-Reisen-Arena (Duisburg)
90 Minuten
11134
Christian Schößling

Aufstellung


1
Tom Starke
2
Bernd Korzynietz
15
Frank Fahrenhorst
4
Björn Schlicke
28
Olivier Veigneau
13
Adam Bodzek
10
Christian Tiffert
26
Chavdar Yankov
32
Änis Ben-Hatira
21
Caiuby Francisco da Silva (Caiuby)
19
Søren Larsen
 
33
Alexander Walke
35
Kevin Schöneberg
4
Junior Alves Orestes
5
Tim Sebastian
18
Bastian Oczipka
7
Oliver Schröder
6
Martin Retov
2
Dexter Langen
29
Tobias Jänicke
13
Mario Fillinger
24
Marcel Schied
 


Ein- und Auswechslungen


66.
N. Adler für C. Yankov
66.
K. Andersen für B. Korzynietz
88.
C. Ede für Ä. Ben-Hatira
 
15.
R. Lange für O. Schröder (verletzt)
59.
K. Schlitte für M. Schied
75.
E. Neitzel für M. Fillinger
 


Tore


1-0 (23.)
F. Fahrenhorst (A. Bodzek)
2-0 (29.)
Ä. Ben-Hatira (S. Larsen)
3-0 (43.)
C. Yankov (C. Tiffert)
 
3-1 (70.)
M. Retov
 


Gelbe Karten


49.
B. Korzynietz
 
62.
M. Fillinger (2.)
78.
R. Lange (1.)
 


Platzverweise


 
90.
R. Lange (1. Gelb-Rote)
 


Spielstatistik


15
Schüsse gesamt
16

5
Schüsse auf das Tor
6

3
Ecken
9

11
Flanken
25

54%
Ballbesitz in %
46%

46%
Gewonnene Zweikämpfe am Ball in %
54%

69%
Pässe gelungen in %
82%

16
Fouls
15

2
Abseits
3


Meiste Schüsse


Ä. Ben-Hatira (5)
 
M. Schied (4)
 


Meiste Ballkontakte


C. Tiffert (78)
 
K. Schöneberg (98)
 

Vorbericht:

Gute Bilanz in Duisburg soll ausgebaut werden

Das Duisburger Wedaustadion, das vor einigen Jahren von Vereinspräsident und Bauunternehmer Walter Hellmich zu einem reinen Fußballstadion umgebaut wurde und seitdem MSV-Arena genannt wird, war in den vergangenen Jahren nicht gerade eine uneinnehmbare Festung für den F.C. Hansa Rostock. Von den vergangen sieben Gastspielen in Duisburg gewannen die Norddeutschen immerhin drei, drei weitere endeten unentschieden. Und die bisher letzte Auswärts-Niederlage der Hanseaten liegt immerhin schon mehr als zehn Jahre zurück.

Die Bilanz der bislang insgesamt neun Auftritte des FCH beim MSV ist allerdings nur ausgeglichen, denn zu Beginn der 1990er Jahre waren die Rostocker zunächst zwei Mal mit leeren Händen aus Duisburg zurückgekehrt. Und dies, obwohl sie am 8. September 1991 sogar als Bundesliga-Spitzenreiter an die Wedau gereist waren. Doch dort wurde am 8. Spieltag mit 0:2 verloren und damit der kontinuierliche Absturz eingeleitet, der schließlich im Bundesliga-Abstieg mündete.
Die Duisburger Zebras begleiteten den F.C. Hansa in die Zweitklassigkeit und so kam es am 20. Februar 1993 im Wedaustadion erneut zum Duell zwischen beiden Teams. Zenon Lissek erzielte nach genau einer Stunde zwar den zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich, doch der MSV holte am Ende mit einem 2:1-Erfolg erneut die beiden Siegpunkte und schaffte am Saisonende auch den direkten Wiederaufstieg.

Als dem F.C. Hansa zwei Jahre später die Rückkehr in die 1. Liga gelang, stiegen die Zebras gerade wieder ab. Ab 1996 spielten beide Vertretungen dann in vier aufeinander folgenden Jahren erstklassig. Und für die Hanseaten sollte es in Duisburg zunächst zwei maximale Erfolge mit minimalem Aufwand geben: Die Jahresbilanz für 1997 lautete: zwei Tore, sechs Punkte. Am 9. Mai nutzte Stefan Beinlich eine Vorlage von Toni Micevski und sorgte für den 1:0-Auswärtssieg, mit dem am 31. Spieltag der Fünf-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegsränge behauptet und damit die Grundlage für den Klassenerhalt gelegt wurde.

Und 1:0 aus Rostocker Sicht hieß es im Wedaustadion auch am 15. Oktober des gleichen Jahres, als die Partie des 10. Spieltages sogar ein Spitzenspiel war. Der Tabellendritte MSV erwartete den Sechsten F.C. Hansa, der durch einen Treffer von Oliver Neuville nach Vorarbeit von Stefan Studer am direkten Kontrahenten vorbeizog und sich auf Platz 4 verbesserte.

Die einzige Hansa-Niederlage in Duisburg nach der Einführung der Drei-Punkte-Regelung war nicht nur für die mitgereisten Fans, sondern vor allem auch für Chef-Coach Ewald Lienen sehr schmerzlich. Nach der 1:4-Pleite am 5. März 1999 verlor er ausgerechnet an seiner ehemaligen Wirkungsstätte den Job als Hansa-Trainer. Das lag in erster Linie am damaligen MSV-Stürmer Markus Beierle, der in der ersten Halbzeit einen Hattrick erzielte und das 4:0 vorbereitete. Das Ehrentor der Hanseaten markierte Matthias Breitkreutz erst zwei Minuten vor dem Ende.

Die erste Punkteteilung beim MSV Duisburg gab es am 3. Dezember 1999. Steffen Baumgart nach Flanke von Christian Brand sowie Magnus Arvidsson nach Vorarbeit von Uwe Ehlers drehten den 0:1-Rückstand zwar in eine 2:1 Führung der Hanseaten, doch da Markus Beierle insgesamt wieder zwei Mal traf, reichte es am Ende nur zu einem 2:2-Unentschieden. Zu wenig aber in erster Linie für den MSV, der am Saisonende absteigen musste.

Nach der Jahrtausend-Wende vergingen mehr als sieben Jahre, bis die Rostocker in der Zweitliga-Saison 2006/07 wieder einmal an der Wedau gastierten und dabei einen weiteren Sieg einfuhren. Am 26. Februar 2007 drehten Zafer Yelen und der eingewechselte Amir Shapourzadeh einen 0:1-Rückstand in eine 2:1-Führung, die auch bis zum Abpfiff der Partie Bestand haben sollte. Am Saisonende kehrten die Hanseaten als Tabellenzweiter und die Zebras als Dritter gemeinsam in die Bundesliga zurück.

Erstligaluft konnten beide Teams aber nur ein Jahr schnuppern und beim direkten Aufeinandertreffen in Duisburg nahm man sich auch noch gegenseitig die Punkte weg. Der F.C. Hansa machte am 8. März 2008 zwar eines seiner besten Auswärtsspiele, doch es reichte nur zum 1:1-Ausgleich durch den einzigen Saisontreffer von Victor Agali.

Und die Punkte wurden ebenfalls geteilt, als man sich schon am ersten Spieltag nach dem direkten Wiederabstieg erneut in Duisburg gegenüber stand. Die Zweitliga-Partie am 18. August 2008 endete mit einem 2:2-Unentschieden, nachdem Regis Dorn und Enrico Kern zweimal einen Rückstand ausgeglichen hatten.



footer

Diese Seite ausdruckenzurück zur vorherigen Seitennach oben zum Seitenanfang
Teile es:

 
 www.maxpress.de Anfahrt Impressum Datenschutz zur Startseite