Anzeige
Fanartikel Hits 2014

Saison 09/10

SAISON 2009/2010 - 2. Bundesliga

16. Spieltag
 

Spielansetzungen / Ergebnisse:

Karlsruher SC - MSV Duisburg 0:1 (0:1)
Alemannia Aachen - SC Paderborn 07 1:1 (1:0)
1. FC Kaiserslautern - TuS Koblenz 3:0 (1:0)
TSV 1860 München - FC Augsburg 1:0 (1:0)
FSV Frankfurt - Rot Weiss Ahlen 0:0 (0:0)
DSC Arminia Bielefeld - 1. FC Union Berlin 1:1 (0:0)
FC St. Pauli - SpVgg Greuther Fürth 2:2 (1:0)
Fortuna Düsseldorf - Rot-Weiß Oberhausen 2:0 (2:0)
FC Energie Cottbus - F.C. Hansa Rostock 0:0 (0:0)

14.12.2009 Energie Cottbus - F.C. Hansa Rostock 0 : 0 (0:0)

  Energie Cottbus   F.C. Hansa Rostock  

Spielbericht:

Hansa mit erster Punkteteilung der Saison

Der F.C. Hansa hat am 16. Spieltag der laufenden Zweitliga-Saison zum ersten Mal unentschieden gespielt. Die Auswärtspartie beim FC Energie Cottbus endet 0:0 unentschieden, womit die Rostocker ihren 15. Tabellenplatz zwar nicht verbessern können, ihren Vorsprung auf Rang 16 aber um einen auf sieben Punkte vergrößern.

Die erste Torchance haben die Hanseaten, die mit Tobias Jänicke an Stelle von Kapitän Martin Retov beginnen, schon in der ersten Spielminute. Kevin Pannewitz schickt Kevin Schlitte, dessen Hereingabe Mario Fillinger knapp verpasst, bevor der Schuss von Tobias Jänicke abgeblockt wird. Im direkten Gegenzug kann Alexander Walke einen Jula-Schuss erst im Nachfassen parieren. Auch weiterhin entwickelt sich eine schnelle und abwechslungsreiche Partie, in der die Hanseaten ihre nächste Großchance nach acht Minuten haben. Einen Jänicke-Schuss aus spitzem Winkel lenkt Mario Fillinger ab, doch der Ball geht knapp am rechten Pfosten vorbei.

Als gut eine Viertelstunde gespielt ist, bieten sich auch den Cottbusern zwei sehr gute Gelegenheiten. Einen Schuss von Sascha Dum kann Alex Walke nur nach vorn abwehren, so dass Emil Jula zum Nachschuss kommt. Doch Kevin Schöneberg wirft sich ihm entgegen und fälscht den Ball zur Ecke ab (17.). Glück haben die Hanseaten drei Minuten später, dass Jula nach Bittroff-Rückpass völlig freistehend  über das Tor schießt. Als Alexander Bittroff dann erneut über die linke Seite nach vorn stürmt und quer vor das Tor passt, zieht Jiayi Shao ab und zwingt Torhüter Walke zu einer weiteren Glanzparade (27.).

Für den F.C. Hansa gibt es die nächste Torchance in der 31. Minute zu verzeichnen, als Kevin Schöneberg nach Fillingers Flanke von links zum Kopfball kommt, Energie-Keeper Tremmel aber parieren kann. Auf der Gegenseite bringt Emil Jula dann erneut das Kunststück fertig, den Ball nach Shaos Zuspiel völlig unbedrängt über das Hansa-Tor zu schießen (39.). Ein bisschen Glück ist am Ende schon dabei, dass die Hanseaten mit einem 0:0 in die Pause gehen können.

Die erste gute Gelegenheit nach dem Seitenwechsel hat der F.C. Hansa nach einem Angriff über die rechte Seite. Kevin Schöneberg passt zurück auf Tobias Jänicke, dessen Schuss zur Ecke abgefälscht wird (48.). Die Cottbuser versuchen es mit einem 30-Meter-Fernschuss von Stanislav Angelov, der knapp über das Tor streicht (53.). Dann startet Tobias Jänicke zu einem Sololauf und kann im letzten  Moment von Markus Brzenska nur unfair gebremst werden (55.). Einen lang getretenen Carnell-Freistoß verlängert Kevin Schlitte mit dem Hinterkopf, doch Torhüter Tremmel ist auf dem Posten (57.).

Nach einer Stunde bringt Trainer Andreas Zachhuber mit Marcel Schied einen frischen Stürmer, doch erhöht wird der Druck im Hansa-Angriff durch diese Maßnahme vorerst nicht. Im Gegenteil: Nun können sich sogar die Cottbuser wieder ein optisches Übergewicht erspielen. Erst in der 77. Minute tauchen die Hanseaten wieder einmal gefährlich im gegnerischen Strafraum auf, doch Kerns Kopfball nach Carnell-Flanke senkt sich nur auf das Tornetz. Ganz knapp war es dann allerdings sieben Minuten später, als Marcel Schied am kurzen Pfosten eine Schlitte-Flanke verlängert und der Ball nur knapp am langen Pfosten vorbei ins Toraus rollt. Und auch in den letzten Minuten fallen keine Tore mehr, so dass die erste Punkteteilung perfekt ist.

F.C. Hansa: Walke - Schöneberg, Bülow, Sebastian, Carnell - Pannewitz, Schröder - Schlitte, Jänicke (62. Schied), Fillinger - Kern


Die Trainerstimmen zum Spiel

Hansa-Trainer Andreas Zachhuber: Mit dem einen Punkt können wir absolut leben. Wir sind in den ersten zehn Minuten gut ins Spiel gekommen und hatten eine gute Möglichkeit, selbst in Führung zu gehen. Danach hatten wir aber großes Glück, nicht vor der Pause noch in Rückstand zu geraten. In der zweiten Halbzeit gab es dann ein verteiltes Spiel, das wir wieder besser kontrolliert haben. Fast hätte Marcel Schied in der 84. Minute sogar noch den Siegtreffer erzielt, aber das wäre dann wohl doch zu viel des Guten gewesen

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz: Besser als wir es in der ersten Halbzeit getan haben, kann man sich die Chancen eigentlich nicht herausspielen. Deshalb waren wir zur Pause auch sehr enttäuscht, dass es noch 0:0 stand. Ich habe versucht, die Mannschaft in der Kabine wieder aufzurichten, doch in der zweiten Halbzeit haben wir dann nicht mehr so gut nach vorne gespielt. Und am Ende mussten wir sogar noch froh sein, dass wir das Spiel nicht noch verloren haben.

Statistik:

Allgemein


20:15 Uhr
Stadion der Freundschaft (Cottbus)
90 Minuten
13311
Dr. Felix Brych

Aufstellung


30
Gerhard Tremmel
38
Adam Straith
27
Ovidiu Burca
25
Markus Brzenska
15
Alexander Bittroff
4
Stanislav Angelov
20
Jiayi Shao
5
Sascha Dum
10
Stiven Rivic
11
Leonard Kweuke
9
Emil Jula
 
33
Alexander Walke
35
Kevin Schöneberg
31
Kai Bülow
5
Tim Sebastian
16
Bradley Carnell
8
Kevin Pannewitz
7
Oliver Schröder
14
Kevin Schlitte
29
Tobias Jänicke
13
Mario Fillinger
9
Enrico Kern
 


Ein- und Auswechslungen


59.
S. Radu für L. Kweuke
68.
M. Kurth für S. Dum
88.
N. Petersen für S. Rivic
 
63.
M. Schied für T. Jänicke
 


Tore


 
 


Gelbe Karten


55.
M. Brzenska
 
60.
B. Carnell (1.)
74.
K. Pannewitz (3.)
 


Platzverweise


 
 


Spielstatistik


21
Schüsse gesamt
14

5
Schüsse auf das Tor
3

6
Ecken
4

16
Flanken
21

43%
Ballbesitz in %
57%

50%
Gewonnene Zweikämpfe am Ball in %
50%

68%
Pässe gelungen in %
79%

19
Fouls
16

2
Abseits
0


Meiste Schüsse


E. Jula (7)
 
T. Jänicke (3)
M. Fillinger (3)
 


Meiste Ballkontakte


S. Angelov (75)
 
K. Schöneberg (91)
B. Carnell (91)
 

Vorbericht:

Gelingt der vierte Auswärtssieg in Cottbus?

Meisterschaftsspiele des F.C. Hansa Rostock gegen Energie Cottbus haben bereits eine lange Tradition. Deutlich häufiger als gegen einige andere aktuelle Zweitligisten traten die Hanseaten zwar nicht in der Lausitz an, selbst beim TSV 1860 München (13x) und in Kaiserslautern (12x) waren sie inzwischen schon öfter zu Gast.

Doch die erste von insgesamt elf Reisen zu den damals noch als BSG Energie auflaufenden Cottbusern fand bereits vor mehr als 36 Jahren statt. Nur Tore fielen im Oberliga-Punktspiel am 25. August 1973 noch keine. Das 0:0 war seinerzeit das erste von insgesamt drei Unentschieden zwischen beiden Teams im Stadion der Freundschaft.

Am 1. Mai 1980 trafen Energie und Hansa an gleicher Stelle im Rahmen der Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga aufeinander. Die Grundlage für den 2:1-Auswärtssieg bildeten die Tore von Juri Schlünz (53.) und Michael Mischinger (58.) - der Anschlusstreffer von Peter Zierau (77.) kam zu spät. Erst ein Jahr später stiegen dann auch die Cottbuser ins Oberhaus auf, verloren ihr Heimspiel gegen den F.C. Hansa aber erneut. Der einzige Torerfolg am 6. Dezember 1981 ging auf das Konto von Rainer Jarohs.

Während der letzten drei Jahre der DDR-Oberliga blieben auch die Cottbuser ununterbrochen erstklassig und in dieser Zeit daheim gegen den F.C. Hansa sogar ungeschlagen. Beim 2:2 am 4. März 1989 führten die Gastgeber durch Petrik Sander (15.) und Michael Schneider (42.) zwar zweimal, doch ein verwandelter Elfmeter von Jens Wahl (30.) und ein Schuss von Rainer Jarohs, den Irrgang ins eigene Tor abfälschte (74.), sorgten für die Punkteteilung. Ihren einzigen Sieg im vergangenen Jahrhundert feierten die Cottbuser, die durch Detlef Irrgang (33.), Olaf Besser (46.) und Jörg Burow (68.) schon 3:0 führten, am 10. März 1990. Den Rostocker Treffer zum 3:1-Endstand markierte damals Juri Schlünz (81.). Eine weitere Punkteteilung gab es am 27. April 1991. Die Pausenführung der Gastgeber durch Detlef Irrgang (43.) glich Florian Weichert (53.) aus.

Danach floss erst einmal sehr viel Wasser die Spree entlang, bis beide Mannschaften fast zehn Jahre später erneut aufeinander trafen. Der F.C. Hansa kassierte in Unterzahl nach einer Roten Karte gegen Peter Wibran (60.) eine 0:1-Niederlage – durch einen Treffer von Laurenţiu Reghecampf (70.).

Sogar mit 0:3 verlor der FCH am 17. Februar 2002 durch Tore von Christian Beeck (31.), Vasile Miriuta (33.) und Marko Topic (68.), konnte sich dafür allerdings ein halbes Jahr später eindrucksvoll revanchieren. Rene Rydlewicz (17), Rade Prica (27.), Peter Wibran (47.) und nochmals Rydlewicz (64.) schossen am 24. August 2002 einen 4:0-Auswärtssieg heraus, der den Hanseaten nach jenem 3. Spieltag einen Traumstart mit 9 Punkten und 8:0 Toren bescherte.
Zum bislang einzigen Zweitliga-Duell in Cottbus kam es am 13. April 2006, als der F.C. Hansa seine Aufstiegschancen verspielte, während der FC Energie durch zwei Treffer von Sergiu Radu (33., 90.) den Weg zurück in die Bundesliga ebnete.

Ein Jahr später folgten die Hanseaten Cottbus in die Bundesliga, verloren aber in der Lausitz erneut ein wegweisendes Spiel. Und dies, obwohl sie am 26. April 2008 durch einen Treffer von Djordjije Cetkovic (16.) mit 1:0 führten und in der zweiten Halbzeit in Überzahl spielten. Doch neun Minuten vor dem Ende glich Timo Rost aus, danach verletzte sich Torhüter Stefan Wächter schwer am Knie, konnte aber nicht mehr durch einen anderen Keeper ersetzt werden. Und schließlich gelang Dimitar Rangelov in der Nachspielzeit noch das 2:1 für die Gastgeber.

In dieser Saison treffen Energie und Hansa nun zum zweiten Mal im Rahmen der 2. Bundesliga aufeinander, der Anpfiff zur Partie im Stadion der Freundschaft erfolgt am Montag um 20.15 Uhr. Beide Mannschaften sind in der Tabelle nur durch einen Zähler voneinander getrennt, der Sieger im direkten Duell würde einen Spieltag vor dem Ende der Hinrunde die ominöse 20-Punkte-Schwelle überschreiten. Klar, dass die Hanseaten ihren vierten Auswärtssieg in Cottbus anpeilen werden.



footer

Diese Seite ausdruckenzurück zur vorherigen Seitennach oben zum Seitenanfang
Teile es:

 
 www.maxpress.de Anfahrt Impressum Datenschutz zur Startseite