Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

27.08.2007 12:33 Uhr

B-Junioren siegen 3:1, A-Junioren mit 1:4 Niederlage

Allerdings waren die Rostocker nach neun Spielminuten zunächst in Rückstand geraten, als die Gastgeber einen Foulelfmeter zum 1:0 verwandelten. Doch binnen drei Minuten drehten die Hanseaten den Spieß dann um. Zunächst verwandelte Felix Kroos ebenfalls einen Foulelfmeter, bevor die Gäste mit einem sehr schön herausgespielten Treffer ihrerseits in Front zogen. Nach einem Angriff über die rechte Seite bediente Felix Kroos maßgerecht Michael Borchert, der zum 1:2 einschoss. Nun übernahmen zwar die Gastgeber die Initiative, ohne sich allerdings echte Torchancen herausspielen und damit das Rostocker Tor ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können. Schließlich war es ein Konter über die rechte Seite, der für die Entscheidung sorgte. Acht Minuten vor dem Ende bediente Florian Brügmann mit einem Pass in die Tiefe Felix Kroos, der sich diese Chance nicht entgehen ließ. Torfolge: 1:0 (9., Foulelfmeter), 1:1 Kroos (16., Foulelfmeter), 1:2 Borchert (19.), 1:3 Kroos (72.) F.C. Hansa: Müller – Wilke, Schindel, Jensen, Steinfeldt – Zolinski, Brügmann (77. Schameitke), Grupe (73. Weilandt), Borchert (64. Klak) – Kroos, Pohanka (74. Starke) Die A-Junioren des F.C. Hansa sind mit einer Niederlage vom ersten Auswärtsspiel in der Bundesliga zurückgekehrt. Beim Aufsteiger Eintracht Braunschweig mussten sie sich klar mit 1:4 (0:2) geschlagen geben. „Unter Strich eine enttäuschende Leistung. Wir haben zu viele Schwächen offenbart, einfach viel zu viele Fehler gemacht. Und bei den Gegentoren kräftig mitgeholfen“, resümierte Trainer Gerald Dorbritz, dessen Mannschaft bereits nach 15 Minuten mit 0:2 im Rückstand lag. Und als unmittelbar nach dem Seitenwechsel das dritte Gegentor kassiert wurde, waren die Rostocker endgültig auf der Verliererstraße. Zwar konnte Bredeveldt zwischenzeitlich auf 1:3 verkürzen (55.), doch Anzeichen für eine Wende gab es nicht mehr. Am Ende konnten die Gastgeber den alten Abstand sogar noch wieder herstellen und Gerald Dorbritz musste konstatieren: „Wenn mehrere Stammkräfte ausfallen, können wir das nicht kompensieren. Die Leistungsdichte im Kader ist einfach nicht groß genug. F.C. Hansa: Schenk – Person (25. Kupfer), Pittwehn, Gusche, Zittlau – Rausch, Bredeveldt, Drecoll (46. Kuyucu), Bloch (75. Lübke) – Kremer, Tsiatouchas

Zurück

  • sunmakersunmaker