Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

19.10.2009 13:07 Uhr

Nach Torerfolg beim Debüt kam schon die nächste Einladung

Dass zuletzt alles so schnell gegangen ist, hat selbst den 15jährigen Ex-Stralsunder, der seit seinem Wechsel nach Rostock im Hansa-Internat wohnt, überrascht: „Bei einigen Sichtungs-Lehrgängen war ich zunächst zwar dabei, doch zu den ersten beiden Länderspielen der neu formierten U16 wurde ich dann nicht eingeladen“, erinnert sich der beste Hansa-Torschütze der laufenden Saison, dem in den bisherigen sieben Punktspielen der B-Junioren-Bundesliga acht Treffer gelangen. Vielleicht lag es auch an dieser Treffsicherheit, dass Steffen Freund dann doch noch auf ihn zurückgriff. Für das Spiel gegen Belgien gehörte Nils übrigens als einziger Spieler aus dem Bereich des NOFV zum vorläufigen 27köpfigen Aufgebot. Und als er dann auch zu jenen 18 Akteuren gehörte, die sich am vergangenen Sonntag in der Sportschule Bitburg trafen, war die Freude um so größer.

Sie sollte sich sogar noch einmal steigern, als Nils am Mittwoch Vormittag erfuhr, dass er wenige Stunden später in der Startelf stehen würde. „Das kam dann doch sehr überraschend, denn immerhin war ich ja als Neuling dabei. Doch ich hatte natürlich alle Anstrengungen unternommen, um mich in den Trainingseinheiten anzubieten“, versichert der frischgebackene Mittelstürmer der deutschen U16-Nationalmannschaft, der in der 52. Spielminute das zwischenzeitliche 3:0 erzielte: „Ein schöner Pass in die Schnittstelle, wo ich den Ball mit links nur noch einschieben musste“, schildert er seinen ersten Treffer im Adler-Trikot.

Für Hansa-Coach Roland Kroos kommen die Erfolge seines Schützlings nicht überraschend: „Dass ich überzeugt bin von dem Jungen, habe ich ja schon deutlich gemacht, als ich ihn vorzeitig aus der C-Jugend hoch geholt habe, um ihn noch besser zu fördern. Er hat eine unheimliche Grundschnelligkeit und natürlich seine Stärken im Abschluss“, skizziert der Trainer das Hansa-Talent, das auch in der aktuellen Bundesliga-Saison immer noch zum jüngeren Jahrgang gehört: „Doch er hat sich inzwischen schon an das höhere Tempo gewöhnt, was ja auch seine zahlreichen Torerfolge dokumentieren. Ich bin von seinem Talent überzeugt!“

Im Hansa-Trikot kann Nils Quaschner seine Fähigkeiten bereits an diesem Wochenende wieder unter Beweis stellen, wenn der Bundesliga-Tabellenführer im Spitzenspiel beim ebenfalls noch ungeschlagenen Hamburger SV anzutreten hat. Sowie am kommenden Donnerstag, wenn ab 15 Uhr im heimischen Volksstadion das Halbfinale im NOFV-Pokal gegen Energie Cottbus auf dem Programm steht. Und danach wartet in Kempten ja schon wieder das Nationaltrikot auf den 15jährigen Hansa-Stürmer.

Zurück

  • sunmakersunmaker