Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

24.09.2012 17:20 Uhr

A-Junioren: Mit kämpferischer Leistung zum 3:2-Sieg gegen Energie Cottbus

Einen 3:2 (1:1) – Heimspielerfolg konnten die A-Junioren des F.C. Hansa Rostock am vergangenen Sonntag gegen die U19 des F.C. Energie Cottbus verbuchen. Die Partie im heimischen Volksstadion wurde vom Unparteiischen Benjamin Buth um 12.00 Uhr vor sechzig Zuschauern angepfiffen.

„Von Anfang an alles geben“, gab Kapitän Robin Krauße seinen Mannschaftskameraden kurz vor Anstoß noch mit auf den Weg. Mit Übersicht und gut gespielten Pässen konnten die Hanseaten in der Anfangsviertelstunde den Ball lange in ihren Reihen halten und immer wieder in die Spielhälfte der Lausitzer vordringen. Für die erste nennenswerte Torchance sorgte Björn Schlottke. Dieser setzte sich in der 9. Minute auf der rechten Seite im Laufduell gegen den Cottbuser Abwehrspieler durch und zog in den Strafraum der Gäste. Sein Flachschuss ging aber unten links am Tor vorbei.

Einen gut gespielten Laufpass von Max Christiansen in die Sturmspitze vollendete Marc-Oliver Köhler mit einem flachen Schuss aus halblinker Position zum 1:0 ins untere linke Eck (15.). Nach dem Gegentor kamen die Gäste dann auch zu ihrem ersten Angriffsversuch. Dieser wurde jedoch von der Rostocker Abwehr durch ein Foul gestoppt. Den fälligen und gut getretenen Freistoß kann Tim Kleindienst zum 1:1 ins Rostocker köpfen.

In der Folgezeit hatten die A-Junioren des F.C. Hansa Rostock die besseren, klareren Möglichkeiten. Doch Christiansen (22.), Köhler (26.) und Grube (30.) konnten diese vorerst nicht nutzen. Auch ein direkt getretener Freistoß von Joshua Gebissa ging nur knapp am Tor vorbei. In der 38.Minute dann Strafstoß für die Hausherren. Marc – Oliver Köhler konnte im Lausitzer Strafraum nur noch durch ein Foul gebremst werden. Doch den von Robert Grube getretenen Elfmeter hielt Gästetorwart Bresemann stark.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war die Spielweise beider Mannschaften dann leicht zerfahren. Viel spielte sich im Mittelfeld ab. Nach knapp einer Stunde hatte dann Florian Esdorf gleich zweimal die Möglichkeit zu erhöhen. Seinen Kopfball und seinen Schuss aus Nahdistanz konnte der Cottbuser Schlussmann aber jeweils zur Ecke klären. Gegen den folgenden Eckstoß war Max Bresemann dann aber chancenlos. Gebissa brachte die Ecke gefährlich in den Strafraum. Max Christiansen stand goldrichtig und schob zur Rostocker Führung ein – 2:1 (60.).

Nach siebzig Minuten spielten die Gäste dann auch mal wieder einen Angriff vor das Tor von Fabian Künnemann. Den Schuss von Christopher Lemke hielt der Rostocker Schlussmann zunächst. Der Abpraller landete allerdings vor den Füßen des Lausitzer Angreifers Philip Nitsch. Dieser schob unbedrängt zum 2:2 – Ausgleich ein. Max Künnemann musste nach dieser Aktion verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kam Robin Schröder.

Die Hanseaten hatten nun das Heft wieder in der Hand und drängten auf den Sieg. Dies sollte sich auch noch auszahlen. Nachdem der Ball aus dem Strafraum der Gäste zunächst geklärt wurde, zog Max Christiansen aus gut 20 Metern ab und das Leder landete zum 3:2 im unteren Eck des Cottbuser Tores. Wenige Augenblicke später pfiff der Unparteiische die Begegnung ab und der dritte Saisonsieg war perfekt.

Die U19 des F.C. Hansa Rostock rangiert nun in der Junioren Bundesliga Staffel Nord/Nordost auf Rang 7. Am kommenden Sonntag geht es zum F.C. St. Pauli nach Hamburg.

Zuschauer: 60

Spielort: Volksstadion Rostock

Schiedsrichter: Benjamin Buth

Tore:
1:0 Köhler (15.), 1:1 Kleindienst (17.), 2:1 Christiansen (60.), 2:2 Nitsch (70.), 3:2 Christiansen (85.)

Besondere Vorkommnisse: Bresemann (Energie Cottbus) hält Foulelfmeter von Grube (39.)

F.C. Hansa Rostock U19:
Fabian Künnemann (72. Robin Schröder) – Jakob Lüdtke, Lukas Pägelow, Philip Nauermann, Florian Esdorf – Robin Krauße, Björn Schlottke (78. Hannes Burmeister), Max Christiansen (87. Toni Mielke), Joshua Gebissa – Marc-Oliver Köhler (75. Christian Flath), Robert Grube

F.C. Energie Cottbus U19:
Max Bresemann – Eric Birkholz, Philip Köhler, Robert Weinert, Tim Kleindienst – Christopher Lemke (64. Heiko Leinweber), Marcel Kapplinghaus, Marc Reichel, Philip Nitsch – Max Wilhelm Jakob, Martin Dahm

Zurück

  • sunmakersunmaker