Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

08.01.2014 10:03 Uhr

F2 mit schwachem Auftakt

Nachdem unsere F2 am 22.12.2013 bei unglücklichen und sehr schwierigen Bedingungen in Rövershagen leider knapp die Qualifikation für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft verpasste, stand nach einer langen Pause am vergangenen Samstag der 5. Beerchen-Cup in Güstrow an. Das Teilnehmerfeld konnte sich mit Teams vom VfB Lübeck, BFC Dynamo und FC Mecklenburg Schwerin wirklich sehen lassen. Komplettiert wurde es durch folgende Mannschaften: Rostocker FC, SV Hafen Rostock, Blau-Weiß Baabe, Malchower SV, FSV Rühn, FSV Kritzmow und den Gastgeber Güstrower SC mit 3 Teams.

Im ersten Spiel trat man mit dem FC Mecklenburg Schwerin gleich gegen einen der Turnierfavoriten an. Allerdings blieben diese spielerisch unter den zuvor angenommenen Erwartungen. Trotzdem gelang es den Jungs nicht, in das Spiel zu finden. Grundlegende Dinge wie Raumaufteilung bei gegnerischem bzw. eigenem Ballbesitz wurden plötzlich verkehrt gemacht. Man hatte das Gefühl, dass die Jungs einiges über die lange Pause in den Weihnachtsferien einfach verlernt hatten. Somit startete man leider mit einer 0:2 Niederlage in das Turnier. Im zweiten Spiel nahm man sich dann vor, gegen Blau-Weiß Baabe wacher zu sein und die Fehler aus dem ersten Spiel abzustellen. Dies gelang jedoch nicht. Die Hansajungs waren durchweg viel zu ängstlich und ließen jegliche Spielintelligenz vermissen. Besonders weil man technisch eigentlich einen Vorsprung gegenüber einigen anderen Truppen haben sollte, war es umso ärgerlicher, dass die Jungs an diesem Tag ohne richtiges Selbstbewusstsein auftraten. Mutige Ballmitnahmen, Richtungswechsel oder Finten waren leider nur Mangelware. Auch in diesem Spiel lautete dann der Endstand 0:2 und die Aufgaben wurden nicht einfacher. Im dritten Spiel gegen den SV Hafen Rostock setzte sich der Negativtrend weiterhin fort. Auch das vermeintlich erlösende erste Turniertor für die Hansajungs konnte am Ende nichts an der 1:3-Niederlage ändern. Man bekam einfach zu viele dumme Gegentore aus eigenen Fehlern. Sei es im Spielaufbau, durch schlecht geführte Zweikämpfe oder einfach durch technisch unsauberes Arbeiten bei Pässen und Ballmitnahmen.

Anschließend kassierte man gegen die spielerisch mit Abstand beste Truppe, den VfB Lübeck, eine 0:4-Niederlage. Diese Jungs zeigten, wie es gehen kann, wenn man selbstbewusst und spielintelligent auftritt. Mit tollen 1-gegen-1-Situationen in hohem Tempo, dem Einsatz von Finten, gutem Kombinationsspiel und teilweise überragenden Einzelspielern drückten sie dem Turnier ihren Stempel auf. Im vorletzten Gruppenspiel gegen den Güstrower SC II konnten unsere Jungs dann endlich mit einem 2:0 den ersten Sieg einfahren und somit zumindest den letzten Platz in der Gruppe umgehen. Zwar blieb die F2 auch in diesem Spiel deutlich unter ihrem Potenzial, allerdings waren zumindest im Ansatz einige Verbesserungen zu erkennen. Die Jungs trauten sich etwas mehr zu, wodurch ein paar gute Passkombinationen und auch gelungene 1-gegen-1-Situationen zustande kamen. Im letzten Gruppenspiel gegen den Rostocker FC gelang es sogar, spielerisch einige Torchancen zu erarbeiten, diese blieben dann jedoch leider ungenutzt. Und wie es im Fußball so oft ist, bekam man dann natürlich noch das Gegentor und verlor auch dieses Spiel mit 0:1. Das darauf folgende Spiel um Platz 11 gegen den FSV Rühn spielte sich symptomatisch zum bisherigen Turnierverlauf ab. Wieder konnte man spielerisch nicht überzeugen. Zwar gelang es sogar, mit 1:0 in Führung zu gehen, bekam dann allerdings wirklich in der allerletzten Sekunde durch einen dummen Ballverlust in der eigenen Hälfte den 1:1-Ausgleichstreffer. Das anschließende 9-Meter-Schießen wurde dann auch verloren, so dass man sich mit einem schwachen 12. Platz aus dem Turnier verabschiedete. Im Finale des Turniers standen sich der VfB Lübeck und der FC Mecklenburg Schwerin gegenüber. Auch in diesem Spiel konnte man erkennen, dass dem VfB spielerisch an diesem Tag keiner das Wasser reichen konnte. Ärgerlicherweise kassierten sie jedoch kurz vor Ende der Partie in Form eines Befreiungsschlages der Schweriner aus der eigenen Hälfte noch den Ausgleichstreffer und verloren das anschließende 9-Meter-Schießen.

Auch wenn erschwerend hinzukam, dass das Turnier fast durchgehend mit F1 Mannschaften besetzt war, blieben die Hansajungs an diesem Tag deutlich unter ihren Möglichkeiten. Mit viel Engagement und hoher Konzentration in den kommenden Trainingseinheiten will man jetzt das nächste Turnier am Sonntag beim Malchower SV deutlich positiver gestalten.

Zurück

  • sunmakersunmaker