Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

09.10.2012 16:34 Uhr

Guter Auftritt der U11 in Berlin

Zum ersten Leistungsvergleich gegen andere Leistungszentren in unserem Jahrgang folgten wir der Einladung der Hertha 03 Zehlendorf. Gespielt wurde in vier Vorrundengruppen, anschließend vier Zwischenrundengruppen, Halbfinale, sowie die Platzierungsspiele. Und für uns sollte es im Turnierverlauf weit voran gehen…
Das erste Turnierspiel gegen Bautzen begann noch etwas holprig. Viele unsaubere erste Ballkontakte oder zu ungenaue Zuspiele ließen kaum Spielfluss aufkommen. Einige gute Angriffe waren dennoch zu sehen. Das einzige Tor fiel dann auch durch eine sehr gut und mit Tempo herausgespielte Möglichkeit. Direkt im Anschluss wartete nach nur einer kurzen Verschnaufpause Hertha BSC auf uns. Mit noch etwas schweren Beinen aus dem vorherigen Spiel waren wir anfangs mehr mit der Verteidigung des eigenen Tores beschäftigt. Im Verlauf der Partie kamen wir dann besser rein und konnten dabei gute Chancen verbuchen. Die beste wurde gerade noch so von einem Berliner Verteidiger auf (einige Vögel zwitscherten sogar erst hinter) der Line geklärt. Bei drei Alu-Treffern durch den Gegner war es am Ende dennoch ein gerechtes Unentschieden. In den letzten beiden Vorrundenspielen ging die Formkurve leider etwas nach unten. Gegen Teutonia Uelzen wurden Fehler des Gegners effektiv genutzt. Eigene durchdachte Angriffe waren zu selten erkennbar. Dies setzte sich dann auch zum Abschluss der Vorrunde fort. Durch Einzelaktionen kam es zwar zu gefährlichen Abschlüssen, von denen aber keiner sein Ziel fand. Erst kurz vor Ende, nachdem wir bereits durch einen Fernschuss in Rückstand geraten waren, wurde versucht, spielerisch zu Torchancen zu kommen – zu spät. Somit beendeten wir die Gruppe als Zweiter hinter Hertha.
Nachdem dann die Zwischenrundegruppe feststand, ist auch dem letzten klar geworden, dass es nicht so weitergehen kann, wie es teilweise bisher der Fall war. Und das war gegen den Hamburger SV vom Anpfiff weg erkennbar. Der Gegner ist früh unter Druck gesetzt worden und nach der Balleroberung wurde sofort der Weg in die Tiefe gesucht. Daraus resultierten zwei schnelle Tore. Durch viel Laufarbeit konnten die Räume eng gemacht und die Angriffe der Hamburger schnell unterbunden werden. Einzig ein Distanzschuss direkt in den Winkel sorgte für Zählbares für den Gegner. Das sollte aber keinen Bruch in unserem Spiel bringen. Es wurde weiter mutig auf das gegnerische Tor gespielt und kurz vor Ende mit dem mehr als verdienten dritten Treffer belohnt. Nach dem guten Start wurden auch Punkte gegen den BSV Hürtürkel angepeilt. Nach großem Kampf und dem Auslassen der Möglichkeiten auf beiden Seiten endete dieses Spiel dann wieder torlos. In Spiel drei der Zwischenrunde erwischten wir gegen den SV Babelsberg den bestmöglichen Start. Wie gegen den HSV wurde sofort das Tor des Gegners bespielt und schon in der ersten Minute nutzen wir das zielstrebige Handeln zur Führung. Mit zunehmender Spielzeit kam der Gegner auch zu eigenen Möglichkeiten. Diese sollten am Ergebnis aber nichts mehr ändern. Mit dem Ziel ungeschlagen ins Halbfinale einzuziehen, wurde dann das abschließende Spiel gegen den VfL Wolfsburg angegangen. In dieser Begegnung taten wir uns gegen einen sehr guten Gegner schwer. Durch unermüdlichen Einsatz und viel läuferische Arbeit konnte das Spiel schadlos überstanden werden. Auf der anderen Seite gelang uns durch ein Zwanzig-Meter-Freistoßtor genau unter die Latte sogar der viel umjubelte Siegtreffer. Somit zogen wir – aufgrund der gezeigten Leistungen auch völlig verdient - als Erster aus dieser starken Gruppe ins Halbfinale ein.
Dort wartete mit Hertha BSC ein bekannter Gegner. Leider begann die Partie für uns denkbar schlecht. Zwei Distanzschüsse, die jeweils am Innenpfosten landeten, sorgten für einen frühen Rückstand. In der Folgezeit wurde sich dann aufgegeben und erst als das Spiel dann schon entschieden war, gab es doch noch eigene Angriffsbemühungen. Dies änderte an der Niederlage gegen den späteren Turniersieger aber nichts.
Damit ging es in unserem letzten Spiel gegen den Halleschen FC um Platz drei. Nach der Halbfinalniederlage waren sich alle sicher, dass vor allem das „Wie“ so nicht stehen gelassen werden kann und das bekam der Gegner auch gleich zu spüren. Mit viel Spielfreude und guten Ideen wurden in der ersten Hälfte des Spiels eine Reihe guter Torchancen kreiert, von denen aber nur eine gleich in der ersten Minute genutzt werden konnte. Der hohe Druck und das gute Tempo konnten nach dem langen Turniertag natürlich nicht über die volle Spielzeit aufrecht erhalten werden, wodurch es Halle gelang, sich etwas zu befreien. Kurz vor Ende führte ein Konter dann sogar noch zum Ausgleich, wodurch dann das Neunmeterschießen über den Bronzerang entscheiden musste. Und dies sollte ein Fehlschussfestival werden. Wir begannen und der erste Versuch ging gleich mal zwei Meter daneben. Halle machte es nur etwas besser, aber der Pfosten war auf unserer Seite. Bei unserem zweiten Neunmeter war der Torwart dann zwar noch dran, konnte aber das Tor nicht verhindern. Da dann auch der zweite Schütze aus Halle nicht traf, hatten wir mit unserem dritten Schuss die große Chance zum Sieg. Aber anscheinend hat sich da wohl jemand zu sehr Sergio Ramos als Vorbild ausgesucht und seinerseits probiert, wie weit er übers Tor schießen kann. Ergebnis war, dass sich einige engagierte Zuschauer zur Ballsuche ins umliegende Grün aufmachen durften. Nachdem es dann weitergehen konnte, wurde es noch mal spannend. Der letzte Schuss verfehlte aber ebenfalls sein Ziel, so dass das Neunmeterschießen mit dem eher ungewöhnlichen Ergebnis von 1:0 endete. Damit stand am Ende ein sensationeller dritter Platz, der sich durch viel Kampf, Leidenschaft und auch einigen guten spielerischen Ideen hart erarbeitet und verdient wurde. Ein großes Lob an alle mitgereisten Kinder für dieses gut gespielte Turnier. Auch ein Dankeschön an den Gastgeber für die gut organisierte Veranstaltung und die Eltern für die tolle Unterstützung.
Ergebnisse:
FSV Budissa Bautzen 1:0
Hertha BSC Berlin 0:0
SV Teutonia Uelzen 3:0
1. FC Lübars 0:1 (Zweiter der Vorrunde)
Hamburger SV 3:1
BSV Hürtürkel 0:0
SV Babelsberg 03 1:0
VfL Wolfsburg 1:0 (Erster der Zwischenrunde)
Halbfinale: Hertha BSC Berlin 0:5
Spiel um Platz 3: Hallescher FC 1:1, 1:0 nach 9m
Es spielten: Felix Bladt, Hendrik Nürnberg, Paul Luca Sokolowski (1 Tor), Jonas Dirkner (3), Mattes Kmiecik (2), Max Bremer (1), Maurice Brosin, Lucas Bröcker (1), Mathis Hurtig (1), Paul Brosius (2)

Zurück

  • sunmakersunmaker