Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

26.05.2005 10:00 Uhr

Hansa-Amateure machen Double perfekt

Da jubelte sogar der sonst so sachliche FCH-Coach Timo Lange ausgelassen und ließ sich von seinen Spielern und den mitgereisten Fans ausgiebig feiern. Klatschnass von zahlreichen Sekt- und Bierduschen nahm der 37-jährige Ex-Profi den Pokal entgegen. Sein Greifswalder Kollege Wolfgang Schröder zeigte sich derweil als zwar enttäuschter, aber fairer Verlierer. „So eine deutliche Niederlage wollten wir eigentlich verhindern. Wir haben uns bemüht, mussten aber letztlich die Überlegenheit der Rostocker anerkennen“, sagte der GSV-Trainer und tröstete seine Spieler, die mit gesenkten Köpfen auf dem Rasen saßen. Dabei hatte sich der Außenseiter über 90 Minuten teuer verkauft. Die favorisierten Hanseaten gaben zwar wie erwartet von Beginn an den Ton an, konnten sich aber zunächst gegen den in der Defensive gut organisierten Verbandsligisten nicht entscheidend in Szene setzen. Die erste gute Möglichkeit für Hansa vergab Shapourzadeh, der mit einem Schuss an Keeper Laß scheiterte (7.). Wenig später machte der Greifswalder Torwart allerdings keine gute Figur, als er zwei Flanken unterlief (21./16.). Diese Schnitzer konnten die Rostocker allerdings nicht nutzen. Auch Sykoras Kopfball fand nicht den Weg ins Tor (22.). Greifswald kam zu gelegentlichen Entlastungsangriffen, die jedoch nicht so zwingend waren wie die Offensivaktionen des FCH, der nach 32 Minuten zum ersten Mal jubeln durfte: Mit einem Kopfball erzielte Shapourzadeh die verdiente Führung. Unmittelbar danach musste Hansa-Keeper Rickert an der Strafraumgrenze per Kopf gegen den lauernden Putzki klären, der zuvor bereits eine der wenigen Greifswalder Möglichkeiten vergeben hatte (14.). Nach dem Seitenwechsel setzte sich dann aber die größere Klasse des Oberliga-Meisters durch. Mit dem 2:0 durch Sykora, der aus einem Gewühl im Strafraum heraus traf, war die Partie entschieden (58.). Zwar steckten die Boddenstädter auch jetzt nicht auf, doch Schwandt (70.) und Jonelat (82.) nutzten die sich nun vermehrt bietenden Räume zum 4:0-Endstand. Hansa/Am.: Rickert – Rabenhorst (70. Pohl), Koch (70. Holst), Bopp – Stein, A. Müller, Brück (84. Bülow), Jonelat, Schwandt – Sykora, Shapourzadeh. Greifswald: Laß – M. Schmidt, C. Schmidt, Mai (58. Borchert), Kasch (75. K. Schmidt), Ittermann, Putzki, Raths, Hildebrandt, Kreutz, Weiss (64. Weinmar). Tore: 1:0 Shapourzadeh (32.), 2:0 Sykora (58.), 3:0 Schwandt (70.), 4:0 Jonelat (82.).

Zurück

  • sunmakersunmaker