Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

10.01.2006 11:38 Uhr

Hansa-Nachwuchs beim Turnier in Detmold mit Platz 3

LIPPISCHE LANDES-ZEITUNG (vom 09.01.2006) Kroos-Festspiele Teil zwei Borussia Mönchengladbach gewinnt Bundesliga-Turnier des Post-SV Detmold Detmold. Das werden die Verantwortlichen des FC Hansa Rostock gerne hören: Auf der Siegerehrung des 18. Bundesliga-Turniers für U15-Mannschaften des Post-SV Detmold sagte Felix Kroos zu Obmann Burghard Riedel: „Ich bleibe bei Hansa.“ Wie im vergangenen Jahr war es ein Kicker der Familie Kroos, der für die Höhepunkte des Hallenfußball-Turniers sorgte. Während 2005 Toni Kroos zum besten Spieler der Veranstaltung ausgezeichnet wurde, war es in diesem Jahr sein jüngerer Bruder. Der Techniker sahnte aber nicht nur diese Ehrung ab, sondern wurde mit 15 Treffern auch bester Torschütze. Toni Kroos, der nun in der U16 von Hansa Rostock spielt, gab vor kurzem dem Werben des FC Bayern München nach und wechselt im Sommer an die Isar. Diesen Schritt plant Felix Kroos scheinbar (noch) nicht. Wie sein Bruder holte auch Felix Kroos nicht den großen Pokal für die Siegermannschaft in die Hansestadt. Die U15 von Borussia Mönchengladbach jubelte am gestrigen Abend, nachdem im Endspiel mit 6:5 nach Neunmeterschießen gegen Arminia Bielefeld gewonnen wurde. „Ich denke, wir haben glücklich, aber verdient gewonnen, weil wir den schönsten Fußball gespielt haben“, freute sich Borussen-Trainer Roland Virkus. Die Spieler lagen sich nach dem Finalsieg jubelnd in den Armen und winkten kurze Zeit später mit einem hämischen Grinsen in die Fankurve der Bielefelder. „Auch mich hat es gestört, dass von außen durch Eltern Nickligkeiten in die Partie gebracht wurden. So etwas stört mich deutlich mehr als ein Gegentreffer“, sagte Virkus, der aufgrund unsportlichen Verhaltens die rote Karte gesehen hatte. Dabei waren es die Anhänger der Ostwestfalen, die Stimmung in die Leopoldinum-Sporthalle brachten. Durch die Fans angespornt steigerten sich die Arminen, die erstmals nach vielen Jahren wieder in Detmold dabei waren, von Spiel zu Spiel. „Damals hat es Theater gegeben, aber durch unsere intensiven Bemühungen konnten wir sie vom Kommen überzeugen“, sagte Andreas Beckschäfer, Post-Jugendgeschäftsführer und Mitorganisator der Veranstaltung. Erst durch ein 6:1 im letzten Vorrundenspiel reichte es für die Arminen für die Qualifikation für die Hauptrunde. Hier warfen sie Hansa Rostock aus dem Rennen, obwohl diese Truppe sich deutlich spielstärker präsentierte. Doch durch aggegressives Zweikampfverhalten wurde Felix Kroos und Co. immer wieder der Schneid abgekauft. Kroos vergab in dieser Partie übrigens zwei Neunmeter – erst während und dann nach den zwei Mal zehn Minuten Spielzeit. „Für mich war Hansa die zweitbeste Truppe“, so Borussen-Trainer Virkus. In toller Verfassung präsentierte sich die Mannschaft des Post-SV Detmold. Gleich zum Auftakt des Turniers wurde der VfL Wolfsburg mit 2:0 gesiegt. „Völlig verdient“, freute sich Post-Coach Sebastian Dold. Dieser Erfolg sollte jedoch der einzige gegen die namhafte Konkurrenz bleiben. Lohn war Rang acht. „Damit haben wir unsere Erwartungen voll über troffen. Kompliment an die Truppe“, jubelte Dold. Für die beste Post-Platzierung aller Zeiten reichte es aber nicht: „1990 waren wir mal Vierter“, berichtete Burghard Riedel. LIPPISCHE WOCHENSCHAU (vom 12.01.2006) Borussia Mönchengladbach gewinnt U15-Bundesligaturnier des Post SV Detmold Detmold. Die U15-Truppe von Borussia Mönchengladbach jubelte am Ende beim U15-Bundesligaturnier des Post SV Detmold, nachdem im Finale gegen Arminia Bielefeld mit 6:5 nach Neunmeterschiessen gewonnen wurde. Die unglücklichen Verlierer des Endspiels zeigten sich trotz der Finalniederlage hoch zufrieden mit ihrer Leistung. „Angepeitscht“ von zahlreichen Fans steigerten sich die Jungs von Chefcoach Jörg Runge im Stil einer Turniermannschaft von Spiel zu Spiel. Zuvor hatte sich die Arminia im Halbfinale gegen die bis zu diesem Zeitpunkt wohl stärkste Mannschaft des Turniers, Hansa Rostock, mit 6:5 nach Elfmeterschießen durchgesetzt. Nicht weniger als 19 Anläufe zum Neunmeterpunkt benötigten im zweiten Halbfinale die Borussen aus Dortmund und Gladbach, um einen Sieger zu finden. Das „kleine Finale“ konnte Rostock klar mit 5:1 für sich entscheiden und nahm zudem alle Pokale der Einzelwertung mit in den Osten: Bester Spieler und Torschützenkönig des Turniers wurde Trainersohn Felix Kroos (im letzten Jahr hatte sein Bruder Toni -mittlerweile mit einem Vertrag beim FC Bayern München ausgestattet die Trophäe des besten Spielers gewonnen), zum besten Torhüter wählten die Trainer aller Teilnehmer Hansa-Keeper Kevin Müller. Begonnen hatte dieses Turnier, welches so dramatisch wie nie zuvor endete, mit einem Paukenschlag: Im Auftaktmatch gegen Wolfsburg gewann der Post SV vollkommen verdient mit 2:0 und musste sich anschließend nur den Vorwurf machen, die weiteren Torchancen nicht konsequent genutzt zu haben. Auch im zweiten Spiel gegen die mittlerweile gewarnte Mannschaft aus Leverkusen überzeugte der Lokalmatador, erarbeitete sich Einschussgelegenheiten und unterlag nicht zu deutlich. Nach schwächeren Leistungen in den Spielen gegen Dortmund und Rostock ging das Platzierungsspiel um die Ränge 7 und 8 gegen Bremen zwar verloren, doch die Postler zeigten zum Abschluss noch einmal eine tolle Leistung und verdienten sich die beste Platzierung der Gastgebermannschaft seit 15 Jahren und ließen immerhin den Bundesliga-Nachwuchs des SC Paderborn (10. Platz) und des VfL Wolfsburg (9. Platz) hinter sich. Etwas enttäuscht verließ die Vertretung des SV Werder Bremen direkt nach ihrem Platzierungsspiel die Halle, die Nordlichter hatten sich nach einem guten ersten Turniertag mehr ausgerechnet als einen siebten Rang im Klassement. Eine Neuauflage des letztjährigen Endspiels gab es im Spiel um den fünften Platz: Diesmal siegten die Geißböcke aus Köln gegen den Erzrivalen aus Leverkusen mit 3:1. Viel Lob erhielt der Veranstalter für die einmal mehr perfekte Organisation des Turniers. Stellvertretend für die Gastfreundschaft des Post SV Detmold standen einmal mehr auch die Gasteltern. Alle Vereine waren absolut zufrieden mit der Organisation der Spielerunterbringung und wünschen sich diese auch für das kommende Turnier. Bereits in der nächsten Woche werden die Einladungen für das Bundesligaturnier 2007 auf den Postweg gebracht, der Gastgeber ist gespannt, welches Teilnehmerfeld er bei der 19. Auflage dieser Veranstaltung in Detmold präsentieren darf.

Zurück

  • sunmakersunmaker