Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

04.12.2012 15:34 Uhr

Hansas F1 überzeugt zwei Tage in Schwarzenbek

Das letzte Wochenende war für die jungen Kicker des F.C. Hansa Rostock noch ein wenig entspannter, denn da machten sie einen kleinen Mannschaftsnachmittag in Bargeshagen. Ohne Druck und Vorgaben konnten die Jungs zwei Stunden quasi machen, was sie wollten. Die Trainer drückten sogar die Augen zu, wenn der Ball mal quer durch die Halle flog. Dieser Mannschaftsnachmittag ließ das gesamte Team ein wenig näher zusammenrücken.

An diesem Wochenende fuhren die 04er dann nach Schwarzenbek zu einem großen Turnier, das über zwei Tage ging. Um an diesem Turnier teilnehmen zu können, musste das letzte anstehende Freiluftspiel gegen Bentwisch auf Donnerstag vorgezogen werden. Dies soll zunächst nicht unerwähnt bleiben. Unter Flutlicht und bei regnerischer Eiseskälte ließ sich Hansa nicht lumpen. Die komplette Spielzeit über war der FCH spielbestimmend und konnte vor allem in der ersten Halbzeit durch temporeiche Spielzüge dominieren. Hochverdient ging die Truppe schon zur Halbzeit mit einer deutlichen Führung in die Kabine. In der zweiten Halbzeit ging, begründet durch die widrigen äußeren Bedingungen, die Konzentration ein wenig verloren. So kamen die tödlichen Bälle in die Tiefe zu ungenau, um noch mehr Kapital aus den Angriffen zu schlagen. Dennoch konnte auch in diesen 25 Minuten das ein oder andere Tor erzielt werden und das Spiel am Ende zurecht mit 8:0 gewonnen werden.

Samstagmorgen ging es dann nach Schwarzenbek. Ein nahezu perfekt organisiertes Turnier mit 24 Mannschaften sollte allen Beteiligten viel Spaß bereiten. Am frühen Vormittag startete das Turnier, indem in zwei Hallen in vier 6er-Gruppen um den Einzug in die Hauptrunde gekämpft wurde. Dementsprechend standen für den FC Hansa zunächst 5 Vorrundenspiele auf dem Plan. In jedem einzelnen dieser Spiele konnte Hansa überzeugen. Ungeschlagen und mit 15 Punkten ließ der FCH nichts anbrennen. Eins dieser Spiele gewannen die Rostocker dabei mit einer sehr guten Leistung gegen den Horner TV (3:1), der insgesamt ein starkes Turnier spielte und am Ende den 3. Platz belegte. Mit dieser starken Präsentation in den ersten 5 Spielen qualifizierten sich die Hansestädter mit elf weiteren Mannschaften für die Hauptrunde. Die zwölf anderen Teams spielten in der anderen Halle die Trostrunde und hinterher die Plätze 13-24 unter sich aus. In der Hauptrunde wurde dann zunächst in zwei 6er-Gruppen gespielt. Hier sollten sich dann jeweils die ersten beiden Mannschaften für das Halbfinale qualifizieren. Hansa hatte am Samstag noch zwei Spiele dieser Staffel zu bestreiten, ehe sich dieser Tag dem Ende entgegenneigte. Auch in diesen beiden Spielen hatten die Rostocker das Heft über die komplette Spielzeit in der Hand. Den Samstag konnte die Kogge insgesamt also sehr erfolgreich gestalten. Mit 7 Siegen und 6 Punkten aus zwei Spielen in der noch laufenden Hauptrunde ging der Turniertag zu Ende. Danach ging es für die 8 Jungs und die beiden Trainer in eine nahegelegene Turnhalle, in der auf Feldbetten übernachtet wurde. An diese Stunden wird sich die gesamte Mannschaft wohl noch lange erinnern. Zunächst hatten alle gemeinsam höllischen Spaß am Toben, ehe zusammen Abendbrot gegessen wurde. Zu fortgeschrittener Stunde ging es dann für die Jungs ins Bett. Hierfür wurde für jeden ein Feldbett in der Dusche aufgestellt. Genau 8 Betten für 8 Spieler passten in diesen Raum, was für das Teambuilding überragend war. Kurz bevor die Trainer eine Gute Nacht wünschten, entstand hier sogar noch ein traumhaftes Mannschaftsfoto.

Mit etwas wenig Schlaf im Gepäck, allerdings munter wirkend, ging es für die Jungs am nächsten Morgen dann zurück zur Halle, wo die zunächst die Hauptrunde weiter gespielt wurde. Vorher stand hier aber noch ein Frühstück für die Rostocker bereit, was sie vor dem Umziehen noch zu sich nahmen. Bis zum Mittag wurde dann die Hauptrunde in den beiden Staffeln zu Ende gespielt. Hier konnte Hansa die ausstehenden drei Spiele, unter anderem gegen Eintracht Schwerin, überzeugend gewinnen. Mit 10 Siegen und einem starken Torverhältnis war Hansa für das Halbfinale gegen Adendorf Favorit. Bis hierhin hörte man in der Halle immer wieder Meinungen über die Spielweise von Hansa Rostock. Alle waren begeistert und prophezeiten bereits zu diesem Zeitpunkt etwas voreilig einen Turniersieg der Hanseaten. Das Halbfinale war dann ein sehr rassiges und temporeiches Spiel. Hansa war technisch zwar überlegen, konnte diese allerdings nicht wirklich in Messbares ummünzen. Die hohe Aggressivität der Gegner bereitete dem FCH große Schwierigkeiten. Am Ende konnte sich Hansa jedoch mit 2:1 durchsetzen und zog damit verdient ins Finale ein. Auch wenn die Art und Weise in diesem Spiel nicht überzeugend war, darf man vielleicht sagen, dass bei 11 Siegen in Folge auch einmal ein etwas dreckiger dabei sein darf. Im Finale wartete dann erneut die Eintracht aus Schwerin. Zu diesem letzten Turnierspiel war die Halle bis auf den letzten Platz gefüllt, was dem Spiel einen absoluten Finalcharakter bereitete. Nach dem Einlaufen der beiden Mannschaften und dem Begrüßen durch den Stadionsprecher ging es dann zur Sache. Es war ein Spiel zum Genießen, denn Hansa machte wie so oft in diesem langen Turnier einen echt guten Eindruck. Die jungen Kicker konnten sich auf eine beeindruckende Art und Weise zunächst eine 3:0-Führung erspielen, ehe die Schweriner durch einen Fehler in der Spieleröffnung zum 3:1 trafen. Eine Gänsehautatmosphäre lag dann in der Luft, als kurz vor Schluss mit einem starken Richtungswechsel und einer anschließenden Zidane-Drehung gleich 3 Gegenspieler schwindelig gespielt wurden und ein Raunen durch die Zuschauerränge ging. Für solche Spiele und solche Turniere lohnt sich der gesamte Aufwand, den man sowohl in den Trainingseinheiten als auch mit den kleineren Wettkämpfen betreibt. Am Ende hieß der Sieger dieses Turniers also hochverdient F.C. Hansa Rostock, der über die gesamte Turnierlänge auf eine Art und Weise überzeugen konnte, die sich für eine F-Jugend sehen lassen kann. Nichtsdestotrotz gilt es jetzt natürlich, weiter Gas zu geben, denn zu meckern gibt es natürlich immer etwas ;). Dies wollen wir aber mal, aufgrund des tollen Erfolgs, ausnahmsweise außer Acht lassen. Fazit: Ein megageiles Wochenende!!!

Es spielten: Finn Ehrhardt, Johann Ehlert, Thorben-Finn Damrau, Veit Stange, Franz Kohn, Lucas Sperner, Danilo John, Mika Waterstradt
Es fehlten: Elias Höftmann, Yannick Wolf, Dustin Wendt

Zurück

  • sunmakersunmaker