Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

12.09.2011 09:10 Uhr

2004er gewinnen 10:1 in Sievershagen

Vor einer Woche konnten die jüngsten Sprösslinge des F.C. Hansa gegen Bentwisch schon im Ansatz zeigen, dass sie einiges aus dem neuen Trainingsschwerpunkt „Passspiel“ mitgenommen haben. Auch in den letzten beiden Einheiten am Dienstag und Donnerstag wurde wieder akribisch an der Passgenauigkeit und Passschärfe gearbeitet. Dementsprechend ging man mit breiter Brust und erhobenen Hauptes in die Partie gegen Sievershagen. Zwar beherrschte Hansa von Beginn an das Geschehen auf dem Feld, doch gelang es den kleinen Rostockern noch nicht, sich konzentriert gegen den tief stehenden Gegner durchzusetzen. Zu viele Unkonzentriertheiten im Passspiel und in den Eins-gegen-Eins-Situationen führten dazu, dass das Spiel der Gäste sehr zerfahren war. Kaum gelang es mal, sich gegen den größeren Gegenspieler dynamisch mit Tempo und technischem Vermögen durchzusetzen. Demzufolge gab es in der ersten Halbzeit auch kaum Torchancen für die Hanseaten. Ganz im Gegenteil gingen sogar die Gäste mit 1:0 in Führung, was zu diesem Zeitpunkt vielleicht sogar gerechtfertigt gewesen ist. Leider wurde das Spiel des FCH bis zur Pause nicht wirklich besser. Allerdings gelang vor der Pause noch der 1:1-Ausgleich. Immer wieder wurde es in Strafraumnähe viel zu eng gemacht und die Breite nicht eingehalten. In den zweiten 20 Minuten besserte sich das Spiel der Hansa-Bubies dann ein wenig. Insgesamt wurde sich mehr konzentriert, was die Spielsituationen allesamt genauer werden ließ. Positionen wurden besser, aber noch nicht gut eingehalten. Zudem konnte das Tempo erhöht werden, womit die Gastgeber deutlich ihre Probleme hatten. Es gelang unseren Jungs jetzt auch, das eine oder andere Tor zu schießen. Am Ende hieß es 10:1, was hinten raus auch in dieser Höhe in Ordnung geht.

FCH: Finn Ehrhardt (3 Tore), Johann Ehlert (1), Thorben-Finn Damrau, Lukas Ohms (1), Franz Kohn (1), Elias Höftmann(1), Danilo John, Dustin Wendt(2), Yannick Wolf (1), Mika Waterstradt

Zurück

  • sunmakersunmaker