Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

06.09.2011 09:58 Uhr

98er erleben hochspannenden Pokalkrimi in Bentwisch

Die Partie begann recht munter und hatte einige gute Einschussmöglichkeiten auf beiden Seiten zu bieten. Dabei resultierten die drei bis vier klaren Bentwischer Chancen vornehmlich aus der sorglosen Spielweise des hanseatischen Abwehrverbundes, die sich so an diesem Tag durch das gesamte Spiel ziehen sollte. Das Hansateam tat sich gegen einen gut organisierten und leidenschaftlich auftretenden Gegner anfangs doch ziemlich schwer.

Alex Stief und Lucas Meyer tauchten im Laufe der ersten Halbzeit zwar gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, konnten das Spielgerät aber noch nicht im Tor unterbringen. So dauerte es bis zur 20. Minute, ehe Lucas Meyer einen herrlichen Pass von Aaron Wenzel per Lupfer zur Führung verwandelte. Als dann kurz vor der Pause Alex Stief im Strafraum von den Beinen geholt wurde, verwandelte Philipp Sander vom Punkt aus zum 2:0. Wer nun glaubte, das Spiel sei gelaufen und die Gegenwehr der Bentwischer Jungs gebrochen, sah sich nach dem Seitenwechsel getäuscht. Die Hansa-Jungs hatten waren zwar optisch überlegen, doch ein weiteres Tor sollte in dieser Phase nicht fallen. Vielmehr kam der Gegner, der sich für sein nimmermüdes Auftreten belohnte, innerhalb von fünf Minuten zum nicht unverdienten Ausgleich.

Das Hansa-Spiel nahm nun wieder an Fahrt auf. Die Jungs kreierten in der Folge reihenweise gute Torchancen, vergaben aber ein ums andere Mal, bis wiederum Lucas Meyer kurz vor Spielende einen tollen Pass von Philipp Sander aufnahm und zum beruhigenden 3:2 einschob. Eine Minute später glänzte er auch als Vorbereiter und bediente ebenfalls mt einem klasse Zuspiel Julian Hahnel, der sich die Chance nicht entgehen ließ und zum entscheidenden 4:2 traf. Die Bentwischer steckten aber trotzdem nicht auf und nutzten in der Nachspielzeit mal wieder eine Unachtsamkeit in der Hansa-Hintermannschaft zum 4:3-Endstand.

Ein Manko im Spiel der Hansa-Jungs war einerseits die mangelhafte Chancenverwertung und andererseits das zu pomadige Zweikampfverhalten. Trotzdem bleibt ein hochspannendes Pokalspiel, in dem die weiß-blauen Hanseaten sich viele gute Torchancen erspielten. Auffälligtser Hansa-Akteur war Lucas Meyer, der immer brandgefährlich war und für viele Überraschungsmomente sorgte.

Aufstellung: Zalevskiy – Allenstein, Ehlers, Vierling, Ehlert – Wenzel (36. Behn) – Gesien, Sander – Meyer, Rodriguez, Stief (50. Hahnel)
Es fehlten: Schuchardt, Klotzsch, Brüning, Dowe (U13)

Torfolge: 1:0 Meyer (20., Wenzel), 2:0 Sander (34. Foulelfmeter), 2:1 (45.), 2:2 (50.), 3:2 Meyer (65., Sander), 4:2 Hahnel (66. Meyer), 4:3 (70.+1)

Zurück

  • sunmakersunmaker