Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

22.12.2011 11:06 Uhr

Slaven Skeledzic: „Noch eine Schippe drauflegen!“

Die B-Junioren des F.C. Hansa Rostock stehen zum Jahreswechsel an der Tabellenspitze der NOFV-Regionalliga. Damit sind die Schützlinge von Trainer Slaven Skeledzic zur Halbzeit des Spieljahres 2011/2012 voll auf Kurs mit dem Ziel Rückkehr in die Bundesliga. Zur Belohnung gab es eine Weihnachtsfeier mit dem Besuch eines Eishockeyspiels bei den Eisbären Berlin in der o2 World. Wir sprachen danach mit Slaven Skeledzic über die ersten Monate des Fußball-Lehrers aus Hessen an der Ostseeküste.

fc-hansa.de: Hansa liegt einen Punkt vor dem 1. FC Magdeburg und jeweils drei Zähler vor dem 1. FC Union und dem FC Erzgebirge Aue. Haben Sie sich das so vorgestellt?

Slaven Skeledzic: Grundsätzlich ist es immer ein Vorteil, an der Tabellenspitze zu überwintern. Diese etwas längere Momentaufnahme ist zwar schön, birgt aber auch Gefahren wie Selbstzufriedenheit und Vernachlässigung der Akribie. Da müssen wir als Funktionsteam im neuen Jahr sehr aufpassen, dass sich dies nicht einschleicht und wir uns davon nicht blenden lassen. Bis auf das Spiel gegen Erzgebirge Aue konnten wir in jedem Spiel spielerisch und kämpferisch überzeugen. Das stimmt sehr positiv für die Rückrunde. Wir werden es eher als Herausforderung sehen und noch eine Schippe drauflegen. Wenn man bedenkt, dass wir ein Spiel weniger haben, dann ist das Ergebnis umso erfreulicher, denn die Tabelle lügt nicht. Wir haben den sofortigen Wiederaufstieg als Ziel ausgegeben und demnach ist die Kogge auf Kurs.

fc-hansa.de: Mit neun Gegentreffern hat Hansa die beste Abwehr. War das die Basis für diese Tabellen-Konstellation?

Slaven Skeledzic: Mit Sicherheit! Unsere Mannschaft hat unsere Spielphilosophie und das jeweilige Spielkonzept zu jedem einzelnen Gegner sehr gut umgesetzt. Aufgrund der taktischen Disziplin in der Rubrik „Ballbesitz Gegner“, dem schnellen Umschalten von Angriff auf Abwehr, der sehr guten Mentalität, dem Charakter und der Lauffreudigkeit ist es uns als komplettem Mannschaftsverbund gelungen, wenig Torchancen zuzulassen. Durch einige andere Faktoren wie hoher Ballbesitzanteil mit guten Entscheidungen am Ball sowie ein gutes Positionsspiel konnten wir eine gewisse Dominanz aufs Spielfeld bringen. Letztendlich sind die Mannschaften mit den wenigsten Gegentoren immer oben in der Tabelle. Dennoch sind wir absolut offensiv ausgerichtet und wollen selbst Tore erzielen.

fc-Hansa.de: Die Berliner Mannschaften 1. FC Union und Hertha BSC haben mit 36 und 35 Toren die meisten Treffer erzielt. Wie ordnen Sie da die 27 Hansa-Tore ein?

Slaven Skeledzic: Trotz der sehr offensiven Ausrichtung, haben wir leider zu wenig Tore erzielt. Erschwerend kommt sicherlich hinzu, dass sich die meisten Gegner nach dem ersten Drittel der Vorrunde auf uns eingestellt und einen „Omnibus“ vor das Tor gestellt haben. Darauf mussten wir taktisch reagieren und das ist uns sehr gelungen. Wir mussten teilweise sehr geduldig sein und den Gegner so bespielen, bis sich kleine Räume geöffnet haben, in die wir einspielen konnten, um zu unseren Chancen zu kommen. Auf der anderen Seite müssen wir uns hinterfragen warum wir in einigen Spielen nicht früher den berühmten Sack zugemacht zu haben.

fc-Hansa.de: Sie kamen zum 1. Juli nach Rostock. Welche Eindrücke haben Sie vom Verein und der eigenen Mannschaft gewonnen?

Slaven Skeledzic: Nach einem halben Jahr habe ich den Verein und die Mannschaft sehr gut kennengelernt. Die positiven Eindrücke nach den wenigen Tagen haben sich nicht nur bestätigt, sondern sich eher noch verstärkt. Der Verein ist sehr gut und familiär aufgestellt. Jeder arbeitet mit einer gewissen Hingabe in seinem Bereich, das ist deutlich zu spüren. Es macht Spaß bei Hansa.
Meine Mannschaft ist menschlich absolut sensationell. Es sind viele gute Typen in der Mannschaft und wir haben einen sehr guten Teamgeist. Zum Team gehören alle Spieler im Kader. Die Spieler, die leider nicht so viele Einsatzzeiten hatten, versuchen, sich in jedem Training anzubieten und geben Vollgas. Diese Mentalität und diese Charaktereigenschaft verdienen meinen größten Respekt. Zu allem Überfluss können die Jungs auch noch super Fußballspielen…(zwinkern)

fc-Hansa.de: Wie beurteilen Sie die Chancen, dass Hansa die Rückkehr in die B-Junioren-Bundesliga schafft?

Slaven Skeledzic: Wir sind mit dem Ziel in die Saison gestartet, den sofortigen Wiederaufstieg zu realisieren. Diesem Ziel ordnen wir alles unter. Es ist wichtig, sich Ziele zu setzen und alles danach auszurichten. Bei uns gibt es auch kleinen Plan B. Es wird noch ein steiniger Weg, dessen sind uns bewusst. Die Chancen stehen ganz gut, die Rückkehr in die B-Junioren-Bundesliga zu schaffen, wir dürfen nur nicht von unserem Weg abkommen.

fc-Hansa.de: Wer sind in der Rückrunde die größten Konkurrenten?

Slaven Skeledzic: Ich denke, dass Union Berlin und der 1. FC Magdeburg unsere stärksten Konkurrenten sind. Union ist sehr spielstark und hat gute Fußballer in seinen Reihen und der 1. FC Magdeburg kommt eher über das Kollektiv und ist kämpferisch stark. Jedoch sollten wir auch Rot-Weiß Erfurt nicht außer acht lassen. Die sind sehr schwer zu bespielen.

fc-Hansa.de: Was hat Sie in der ersten Halbserie besonders erfreut?

Slaven Skeledzic: Es hat mich gefreut, dass wir sehr schnell zu einer Einheit geworden sind. Das sich die Neuzugänge sehr schnell integriert haben und dass jeder Einzelne sich spielerisch und taktisch stark verbessert hat. Viele Spieler sind zu Persönlichkeiten gereift und übernehmen Verantwortung. Die Szene der Hinrunde war für mich sicherlich die Aktion von unserem Spielführer Jakob Lüdtke, der nach der Halbzeitansprache gegen Hertha BSC Berlin noch in der Kabine sich die Jungs zu einem Kreis geschnappt hat und wir uns für die zweite Halbzeit eingeschworen haben. Dass wir das Spiel in der Nachspielzeit durch ein Joker-Tor von Max Kretschmer noch gewinnen konnten, war natürlich umso schöner. Ein anderes Beispiel ist das Tor zum 2:0 in Zwickau, wo wir 45 Minuten in Unterzahl spielen mussten und doch das erlösende Tor geschossen haben. Nach dem Tor laufen alle Spieler zu Max Christiansen am Spielfeldrand, um ihn wegen der Gelb-Roten Karte zu trösten um ihm den Sieg zu widmen. Das zeigt mir, dass die Mannschaft lebt und füreinander da ist. Ein wichtiger Bestandteil unseres Erfolges ist unser gut funktionierendes Funktionsteam. Mit Paul Kuring (Co-Trainer) habe ich einen sehr guten Mann an meiner Seite, der großen Anteil an der positiven Hinrunde hat. Er wird seinen Weg im Fußball gehen. Ralf Senkel (Teammanager) und Sven Stoll (Physiotherapeut) sind in ihren Bereichen wichtige Ansprechpartner für die Mannschaft und mich. Ein besonderer Dank gilt auch allen Mitgliedern der „Hansa-Familie“ die uns unterstützen und für die Rahmenbedingungen sorgen.

fc-Hansa.de: Worauf legen Sie in der Rückrunde besonderen Wert?

Slaven Skeledzic: Dass wir uns mit dem Erreichten nicht zufrieden geben und weiter gierig sind. Schließlich haben wir noch einen langen Weg vor uns. Die Mannschaft hat unsere Spielphilosophie verinnerlicht. Hier werden wir jetzt mehr ins Detail gehen. Jeder Spieler sollte nochmals einen großen Sprung in seiner Spielfähigkeit machen. Das ist uns wichtig. Denn schließlich geht es auch um den einzelnen Spieler, der weiterkommen möchte. Bei all dem dürfen wir den Spaß nicht verlieren und wir müssen mit einer positiven Lockerheit an die Sache rangehen.

fc-Hansa.de: Welche Veränderungen wird es in der Winterpause innerhalb der Mannschaft geben?

Slaven Skeledzic: Insgesamt haben wir über die Saison gesehen vier Spieler zu anderen Vereinen abgegeben. Mit Phillip Walther (Hallescher FC), Toni Neubauer (FC Energie Cottbus) und Erik Weilandt (FSV Bentwisch) haben wir zur Winterpause drei neue Spieler hinzugewinnen können, die unser Niveau deutlich anheben werden. Phillip Walther und Toni Neubauer (Torwart) sind zwei Talente aus dem Kreis der deutschen U15-Nationalmannschaft. An den beiden waren auch Bundesligaclubs interessiert. Es freut uns sehr, dass beide den Weg zum F.C. Hansa gefunden haben und wir sie von unserem Nachwuchsausbildungskonzept überzeugen konnten.

fc-Hansa.de: Wann beginnen Sie mit den Jungs die Rückrundenvorbereitung und wann ist dann der scharfe Start in die 2. Halbserie?

Slaven Skeledzic: Die Vorbereitung startet am 11. Januar und das erste Punktspiel steigt am 20./21. Februar mit der Auswärtspartie beim Chemnitzer FC. Bis dahin haben wir eine knackige Vorbereitung mit Spielen u.a. gegen Hannover 96, Hamburger SV, 1. FC Köln, Fortuna Düsseldorf und Eintracht Braunschweig.

Danke für das Gespräch.

Zurück

  • sunmakersunmaker