Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

28.11.2005 08:24 Uhr

Punktspiel in Ahlen abgesagt

Die Sonntagsbegegnung des 14. Spieltages der 2. Bundesliga zwischen LR Ahlen und dem F.C. Hansa wurde auf Grund der lokalen Witterungsbedingungen und wegen Unbespielbarkeit des Platzes im Ahlener Wersestadion abgesagt. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Vorbericht:

Nach dem unglücklichen Unentschieden gegen Energie Cottbus gilt es nun, sich auf die nächste Auswärtspartie gegen LR Alhen am kommenden Sonntag zu konzentrieren und insbesondere im Angriff die Chancen besser zu nutzen. „So ein Spiel habe ich noch nicht erlebt, so viele Chancen hatte ich noch nie“, haderte Hansastürmer Marcel Schied nach dem Spiel, der wie seine Kollegen Magnus Arvidsson und Rade Prica wiederholt an Energie-Torwart Piplica scheiterte: „Wir ärgern uns selbst am meisten, schließlich schießen wir ja nicht mit Absicht vorbei.“ Vorwürfe an die Rostocker Offensivkräfte gab es deshalb auch nicht. „Unsere Stürmer haben in den vergangenen Partien immer getroffen, da muss man ihnen auch mal so ein Spiel zugestehen", sagte Kapitän René Rydlewicz.

Auch Frank Pagelsdorf hielt sich mit Kritik an seinen Angreifern zurück. „Die Stürmer müssen das Spiel schnell abhaken und dürfen nicht aufstecken“, zeigte der Hansa-Trainer Milde, obwohl das Remis ein Dämpfer für seinen geplanten Marsch in Richtung Tabellenspitze ist. Die Rostocker blieben zwar im fünften Liga-Spiel in Serie ungeschlagen, haben als Tabellenelfter nun aber sechs statt der erhofften vier Zähler Rückstand auf die Aufstiegsplätze. „Wir haben zwei Punkte vergeben und müssen am Sonntag in Ahlen nachlegen und uns weiter heran kämpfen“, forderte Pagelsdorf.

Der Gegner am Sonntag, LR Ahlen, unterlag am letzten Spieltag beim SC Freiburg 0:3 und belegt derzeit den vorletzten Tabellenrang.
Ahlen begann in dieser Partie allerdings mutig und versteckte sich in der Anfangsphase nicht. Die Wersestädter kamen durch einen Kopfball von Kaluzny nach Keidel-Ecke zu einer ersten Chance. Der Sportclub schaffte es nicht, die Ahlener Defensive unter Druck zu setzen. Daher hatte es die Truppe von Paul Linz lange relativ leicht, die Freiburger von ihrem Tor fern zu halten. Kurz vor der Pause dann doch noch die zu diesem Zeitpunkt glückliche Führung für den SC. Nach einem Zweikampf von Antar und Ndjeng zeigte Schiedsrichter Anklam auf den Punkt und der erst 18-jährige Dennis Aogo verwandelte den Strafstoß souverän. Ein Doppelschlag von Soumaila Coulibaly brachte dann die Entscheidung für die Finke-Truppe.

Der neue Ahlener Trainer, Paul Linz, bestätigte seiner Mannschaft eine ordentliche Leistung: "Wir haben uns nicht versteckt, haben gepresst und kriegen dann einen Elfmeter gegen uns, der keiner war." Insgesamt war der LR-Trainer mit seiner Mannschaft zufrieden, da sie in seinen Augen gezeigt habe, was sie drauf hat und er damit gut weiter arbeiten könne. LR Ahlen hat nun allerdings schon sechs Zähler Rückstand zum rettenden Ufer.

Die Situation ist vergleichbar mit der letzten Auswärtspartie beim 1. FC Saarbrücken. Wenn der F.C. Hansa Rostock an das obere Tabellendrittel anklopfen möchte, müssen Partien gegen schwächelnde Gegner auch Auswärts gewonnen werden. Wird die Chancenverwertung verbessert, sollten auch drei Punkte möglich sein.


 

Zurück

  • sunmakersunmaker