Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

10.04.2007 08:51 Uhr

Hansa-Reserve im Halbfinale gescheitert

Die zweite Mannschaft des F.C. Hansa hat den Sprung in das Endspiel des Fußball-Landespokals verpasst und kann ihren zuletzt 2005 und 2006 errungenen Titel nicht mehr verteidigen. Besonders bitter: Gleichzeitig wurde damit die letzte Chance verspielt, sich noch einmal für den DFB-Pokal zu qualifizieren, an dem Reserve-Teams ab 2008 nicht mehr teilnehmen dürfen.
Das entscheidende Tor bei der 0:1 Niederlage gegen den FSV Bentwisch fiel bereits nach 17 Minuten sehr unglücklich: Den senkrecht nach oben abgefälschten Malorny-Freistoß wehte eine Wind-Böe genau zu Martin Becker, der den Ball mit der Fußspitze über Klandt hinweg in die Maschen beförderte. In einer an Höhepunkten armen ersten Halbzeit blieb dieser Treffer praktisch die einzige nennenswerte Aktion. Erst unmittelbar vor der Pause hatten die Hanseaten erste Gelegenheiten zum Ausgleich: Franke verpasste eine Albert-Eingabe am langen Pfosten knapp (43.) und einen mit Windunterstützung immer länger werdenden 40 Meter-Freistoß von Dojahn lenkte der Bentwischer Torhüter gerade noch über die Latte (45.). Auch sieben Minuten nach Wiederbeginn scheitert Franke nach einem Albert-Freistoß nur knapp.
Als Patric Klandt wenig später patzte und seinen Fehler nur ausbügeln konnte, indem er Kaminski umreißt, bot sich den Gastgebern die Chance zum 2:0. Doch da FSV-Verteidiger Tews den fälligen Elfmeter nur schwach schoss, konnte der Hansa-Keeper parieren und damit sein Foulspiel wieder ausbügeln (58.). Die beste Chance zum Ausgleich bietet sich nach 76 Minuten: Nach Jurez schöner Einzelleistung mit Pass auf Grundmann kann Bentwisch-Keeper Harder dessen Schuss allerdings abwehren und auch Franke den Nachschuss nur an den Außenpfosten setzen. Schließlich war das Anrennen der jungen Hanseaten, die die Schlussphase nach Alberts Verletzung (85.) zu zehnt bestreiten mussten, aber vergeblich: „Wir haben uns viel zu wenig Chancen herausgespielt. Am Ende wurde zwar noch einmal alles versucht, doch der letzte Biss fehlte, so dass der Bentwischer Sieg unter dem Strich nicht unverdient war", musste auch ein enttäuschter Hansa-Coach Thomas Finck anerkennen."
Hansa II: Klandt – Jonelat, Freitag, Pett (80. Fogel), Dojahn – Mauersberger – Pieper (40. Grundmann), Albert, Beier (64. Kessler) – Franke, Jurez

Zurück

  • sunmakersunmaker