Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

25.11.2010 09:14 Uhr

Hansa-Reserve reist zum Spitzenreiter

Nach einem punktspielfreien Wochenende stehen in der NOFV-Oberliga Nord die letzten drei Spieltage vor der Winterpause auf dem Programm. Bevor die zweite Mannschaft des F.C. Hansa gegen Anker Wismar (5.12.) und die Reinickendorfer Füchse (11.12.) noch zweimal Heimrecht genießt, muss sie am kommenden Sonntag nach Berlin reisen. Dort steigt ab 13 Uhr im Poststadion das Spitzenspiel gegen den gastgebenden Tabellenführer Berliner AK, bei dem die Hanseaten als direkter Verfolger gastieren. Nur ein Punkt trennt beide Mannschaften nach 13 Spieltagen.

Während für die Hanseaten bislang zehn Siege und drei Niederlagen zubuche stehen, haben die Berliner neunmal gewonnen und viermal unentschieden gespielt. Neben Schleswig-Holstein-Ligist VfR Neumünster ist der BAK die einzige Mannschaft der insgesamt 17 höchsten deutschen Spielklassen, die noch keine Saisonniederlage einstecken musste. Und einen weiteren Rekord halten die Berliner sogar ganz allein: Sie haben bislang nur drei Gegentore kassiert, so wenig wie keine andere der 306 Mannschaften von der Bundesliga bis zu den Oberligen.

Hansa-Trainer Axel Rietentiet weiß um die schwierige Aufgabe, die am Sonntag auf seine Mannschaft wartet. „Hier spielt der Erste gegen den Zweiten! Und bei uns hat vor der Saison sicherlich niemand damit gerechnet, dass wir nach 13 Spieltagen nur einen Punkt hinter dem Spitzenreiter stehen.“ Trotzdem hofft der Rostocker Coach, dass „wir auch dort etwas mitnehmen können. Wir haben bislang zwar nicht immer gut, aber sehr ergebnisorientiert gespielt."

Großen Respekt haben die Rostocker natürlich vor der stabilen Hintermannschaft der Berliner. „Diese Abwehr muss man erst einmal knacken. Ein Tor werden wir dort schießen müssen, wenn wir punkten wollen“, glaubt Axel Rietentiet und verbreitet sogar Optimismus: „Immerhin sind unsere personellen Probleme zuletzt deutlich kleiner geworden.“ Unter anderem steht seit dieser Woche auch Stammkeeper Maik Sadler wieder zur Verfügung.

Zurück