Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

22.02.2013 21:07 Uhr

PK: Die Trainerstimmen nach dem Spiel

Marc Fascher:
„In der ersten Halbzeit habe ich eine Hansa-Mannschaft gesehen, der man den fehlenden Spielrhythmus angemerkt hat. Wir hatten keine Kompaktheit und keine Ordnung in unserem Spiel. Das 0:1 ist dann fast folgerichtig gefallen.  Nach einer halben Stunde haben wir besser ins Spiel gefunden und glücklicherweise noch vor der Pause den Ausgleich erzielen können.
Nach der Halbzeit hatte ich das Gefühl, dass wir das Spiel im Griff hatten. Der erneute Rückstand fiel dann in der Schlussphase wie aus dem Nichts. Glückwunsch an den SV Wehen-Wiesbaden. Nach dieser Niederlage muss man sagen: Hansa Rostock - herzlich Willkommen im Kampf um den Klassenerhalt.“

Peter Vollmann:
"Hansa kam aggressiver in die Partie als wir. Nach zehn Minuten kamen wir besser ins Spiel und haben auch die nötigen Nadelstiche gesetzt. Im Mittelfeld haben wir dann dank Janjic und Christ auch die Kreativität entwickelt, die es in so einem Heimspiel braucht. Ich denke, das 1:0 ist dann auch verdient gefallen. Trotzdem hat man bei Hansa immer gesehen, dass es bei Ballbesitz schnell nach vorne abgeht. So fiel dann auch der Ausgleich. Danach konnten wir uns zunächst nicht befreien. Nach einer Stunde haben wir uns dann gefangen und wieder mehr in das Spiel investiert. Letztendlich denke ich, dass so ein Spiel auch Unentschieden ausgehen kann. Für uns war es eine wichtige Wiedergutmachung für die Niederlage in Darmstadt, die ganz wichtige drei Punkte für uns bedeutet."

Zurück