Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

17.08.2006 10:12 Uhr

A-Jugendtrainer Gerald Dorbritz: Ziel ist Platz 1 bis 5

Mit ehrgeizigen Zielen, großem Fleiß und neuen Gesichtern geht die A-Jugend des F.C. Hansa Rostock am 20. August 2006 gegen den Bundesliga-Aufsteiger SC Vier- Marschlande um 11 Uhr in Hamburg in die neue Fußball-Saison. Die Mannschaft von Trainer Gerald Dorbritz, Co-Trainer Thomas Engels und Betreuer Michael Lange strebt im Spieljahr 2006/2007 in der Bundesliga Nord/Nordost einen „Platz zwischen Rang 1 und 5 an“, so Trainer Dorbritz, der „alte Trainer-Fuchs“ und anspruchsvolle Fußball-Lehrer der Hanseaten.
Sein Auftrag: „Natürlich geht es in erster Linie um die individuelle Ausbildung unserer Talent. Aber wir streben mit der Truppe natürlich auch einen mannschaftlichen Erfolg an. Mit Torwart Tobias Werk und Abwehrspieler Tom Buschke sind zwei Spieler schon im Kader der Amateure von Thomas Finck platziert. Acht Jungs kamen aus der B-Jugend, Alexander Hanne ist dazu als Berliner aus Calgary ebenso zu uns gestoßen wie Torsten Lemke aus Bentwisch. Es gilt unsere Juwelen zu schleifen und sie gewissermaßen in den Spitzenfußball führen zu können. Dieser jetzige Jahrgang ist im Prinzip mit Ausnahmen wie Buschke oder Peverly vor zwei Jahren hinter Hertha BSC Deutscher Vizemeister geworden. Aber dies darf uns nicht zum Träumen verführen. Die Jungs sind praktisch jetzt von der Regionalliga Nord/Ost in die Bundesliga Nord aufgerückt. Da ist die Leistungsdichte enorm dichter, kommen mit Hannover, HSV, Bremen oder Wolfsburg dicke Brocken auf uns zu. Ich bin selbst gespannt, wie sich unsere Trainingsarbeit dabei auswirkt. Das Problem: Die Saison begann für uns erst am 17. bzw. 23. Juli, unsere Vorbereitungszeit war also sehr kurz.“
Die letzten Testspiele vor dem Start: Senioren Malchow (Verbandsliga) am 9. August, FSV Bentwisch (14. August) und die Generalprobe gegen den VFB Lübeck am 16. August.

Trainer Gerald Dorbritz stellt uns seine neue Mannschaft im Detail vor:

Torhüter:

Andreas Kerner, geb. 5. September 1988,
Dorbritz über Kerner: „Andreas ist ein Eigengewächs und war im Prinzip im vorigen Jahr schon unser Stammspieler. Er machte 15 von 26 Bundesliga-Spielen. Ein talentierter Keeper mit Hoffnungen auf höhere Ziele. Aber man muss seine Entwicklung abwarten. Er hat solide Grundlagen in allen Bereichen. Seine Stärke ist auf der Linie.

Arvid Schenk, geb. 28. Juli 1989,
Der Sohn des Zehnkampf-Olympiasiegers hat mit Jürgen Heinsch einen berühmten Opa beim F.C. Hansa.
Dorbritz über Schenk: „Arvid ist ein Eigengewächs und Ist im ersten Jahr bei der A-Jugend, war zuletzt Stammkeeper der B-Jugend. Er hatte dort 21 Einsätze. Durch seine Größe kann er den Strafraum gut beherrschen. Er hat aber auch gute Reflexe. Muss athletischen jedoch zu legen.

Tobias Werk, geb. 22. Juni 1988,
Dorbritz über Werk: „Der Torwart gehört bereits zum Trainingskader der Amateurmannschaft von Thomas Finck und wäre theoretisch im 2. A-Jugendjahr.“

Florian Kirsch, geb. 3. April 1990,
Dorbritz über Kirsch: „Offiziell gehört er noch zur B-Jugend. Aber das Talent, das auch im DFB-Fokus steht, hat eine Spielberechtigung für die A-Jugend.“


Abwehr und Mittelfeldspieler

Tom Buschke: geb. 29. Februar 1988,
Dorbritz über Buschke: „Der Junge aus Neubrandenburg spielte in der Rückrunde der letzten Saison schon bei uns und gehört wie Werk schon jetzt zum Kader der Amateure des Vereins. Er ist aber auch noch für uns spielberechtigt.“

Tom Kruse: geb. 27. August 1988,
Dorbritz über Kruse: „Der rechte Verteidiger ist aus unseren eigenen Reihen und bestreitet sein zweites Jahr bei uns. In der letzten Saison bestritt er 16 Einsätze. Ein typischer Außenverteidiger, flink, wendig, drahtig. Er hat gute Ansätze in der Offensive, muss aber einen besseren Abschluss finden.“

Jan Strehlow: geb. 30.7.1988,
Dorbritz über Strehlow: „Ein Junge der sowohl rechter als auch linker Verteidiger spielen kann. Er kam aus dem eigenen Nachwuchs und ist in seinem zweiten A-Jugendjahr. Er machte vier Einsätze über die volle Spielzeit und wurde acht Mal eingewechselt. Er ist athletisch stark, sollte aber ruhiger am Ball werden. Ihm fehlt so noch etwas Übersicht.“

Stefan Person: geb. 1. Februar 1989,
Dorbritz über Strehlow: „In der B-Jugend avancierte der Bursche sofort in den Kreis der Jugendnationalmannschaft des DFB. Aber seither leidet er auch oft über Verletzungen und Krankheiten, die ihn etwas zurückgeworfen haben in seiner gesamten Entwicklung. Bei einem Klub-Turnier in Italien spielte er im September eine überragende Rolle als Innenverteidiger. Aber momentan hat er ein Problem mit der Stabilität seiner Leistungen. Hatte als B-Jugendspieler schon zwei Einsätze bei mir, war in der B-Jugend 18mal in der Mannschaft.“

Kay-Uwe Pittwehn: geb. 12. Februar 1989,
Dorbritz über Pittwehn: „Der Abwehrspieler aus der Innenverteidigung kommt aus Neubrandenburg. Er war damals auch ein Spieler für den SV Werder Bremen. Er ist seit einem Jahr bei uns und hat eine enorme Entwicklung genommen. Machte in der B-Jugend im letzten Jahr 26 Spiele, spielte ein überragendes Klubturnier in Italien. In der A-Jugend habe ich ihn zum Saisonende auch schon zweimal in meiner Mannschaft gehabt. Er ist sehr ehrgeizig und im Spiel konzentriert. Machte einen sehr guten Eindurck auf mich, robust. Ich erwarte noch viel von ihm. Er könnte ein ganz wichtiger Spieler in seinem ersten Jahr als A-Jugendlicher sein.“

Daren Paul White: geb. 24. März 1989,
Dorbritz über White: „Unser Engländer ist der einzige Spieler, der nicht aus Deutschland kommt. Er macht sein erstes Jahr als A-Jugendlicher. Er ist ein Universalspieler, kann von der Abwehr bis zum Sturm alles spielen. Ich probiere ihn jetzt mal als Verteidiger.  Er ist athletisch stark und sehr flexibel. In seinem letzten B-Jugendjahr absolvierte er 13 der 26 Spiele.“

Rene Lange: geb. 22. November 1988,
Dorbritz über Lange: „Ein Verteidiger der rechts und links spielen kann. War in der ersten Saison in der A-Jugend Stammspieler, bestritt 22 Einsätze machte vier Treffer. Seine Stärke sind die ruhenden Bälle wie Freistöße und Ecken. Auf diese Art und Weise erzielte er auch zwei seiner Tore.“

Torsten Lemke: geb. 11. Juni 1988,
Dorbritz über Lemke: „Er kann in der Verteidigung ebenso wie im Mittelfeld spielen. Ein Junge aus Bentwisch, der zuvor in Greifswald groß wurde. Im vorigen Jahr haben wir ihn schon beobachtet, aber er sollte sich erst einmal Spielpraxis holen. Die hat er jetzt. Ein zuverlässiger und disziplinierter Mannschaftsspieler. Er ist relativ kopfballstark.“

Timo Krasse: geb. 26. März 1988,
Dorbritz über Krasse: „Timo stammt aus Schwerin, war schon mal bei Hansa bevor er nach Dortmund ging. Im letzten Jahr kam er dann zu uns zurück. Er bestritt elf Spiele und wurde zehn Mal eingewechselt. Er kann im offensiven Mittelfeld und auf der linken Seite spielen. Leider blieb er in der letzten Saison doch hinter den Erwartungen zurück. Der ehemaligen DFB-Jugendspieler muss also deutlich zu legen.“

Tobias Jänicke: geb. 16. März 1989,
Dorbritz über Jänicke: „Rückte von der B-Jugend in die A-Jugend auf. Er war Kapitän der Mannschaft und absolvierte 21 Spiele und machte drei Treffer. Auch der DFB hatte den Jungen schon in seinem Fokus, am Ende reichte es aber noch nicht für die WM in Luxemburg. Er ist ein talentierter, ehrgeiziger und eifriger Mittelfeldspieler, der Respekt im Team genießt. Der Bursche kommt aus der Neubrandeburger Fußballschule und ich glaube, wir werden noch viel Freude an ihm haben.“

Robert Peucker: geb.22. September 1988,
Dorbritz über Peuker: „Kam in seinem ersten A-Jugendjahr im rechten Mittelfeld 17mal zum Einsatz. Ein kleiner, schneller Spieler auf der Außenbahn, dribbelstark und torgefährlich. Er stammt aus Neustrelitz.“

Eric Waterstraat: geb. 11. Januar 1988,
Dorbritz über Waterstraat: „Der Greifswalder wurde im ersten A-Jugendjahr von mir acht Mal von Anbeginn eingesetzt und acht Mal eingewechselt, machte ein Tor. Er kann im rechten Mittelfeld und als Stürmer spielen. Ähnlich wie Person hat er aber mit Krankheiten und Verletzungen Trainingsrückstände aufzuarbeiten, die ihm eine bessere Entwicklung verbauten. Er muss noch kontinuierlicher trainieren, stabiler werden. Er ist schnell und dribbelstark. Er muss einfach leistungsbeständiger werden, dann  ist er für uns auch wertvoll.“

Felix Drecoll: geb. 31. Dezember 1989,
Dorbritz über Drecoll: „Schon lange im Fokus der DFB-Trainer. Seine beste Zeit hatte Felix vor zwei Jahren, als unsere B-Jugend Deutscher Vizemeister wurde. Durch Verletzungen kam er aus dem Rhythmus. Er bestritt so nur 14 Spiele und machte zwei Treffer in der B-Jugend. Jetzt muß er kontinuierlich arbeiten, um zu zeigen, dass er auch bei uns ein wertvoller Spieler sein kann.“

Stefan Gusche: geb. 13. Februar 1990,
Dorbritz über Gusche: „Wie Kirsch ein Perspektivspieler für meine Mannschaft, hat die Spielberechtigung für die A-Jugend, aber kickt noch in der B-Jugend, wo er zuletzt zu den besten Abwehrspielern gehörte, insbesondere im Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft gegen Borussia Dortmund.“

Maximilian Rausch. Geb. 8. Januar 13. Februar 1990,
Dorbritz über Rausch: „Ein Junge der Zukunft, der in der B-Jugend noch spielen kann, aber für den wir auch schon eine Spielberechtigung in der A-Jugend beantragt haben. Er hat sich im letzten Jahr als ehemaliger Spieler aus Warnemünde gut gemacht, sogar ins Notizbuch der DFB-Trainer gespielt und gibt uns für die Zukunft Hoffnung.“

Sturm

Markus Neun: geb. 27. März 1988,
Dorbritz über Neun: „Fünfmal kam er im ersten Jahr in der A-Jugend in der Bundesliga zum Einsatz, 13mal habe ich ihn dort eingewechselt. In dieser Zeit gelangen ihm vier Tore. Er hat gute Anlagen, ist ein bulliger Spieler. Aber er muss mehr aus seiner körperlichen Überlegenheit machen. Er zeigt sich im Spiel zu selten. Hat er  doch beste Voraussetzungen.“

Guido Kocer: geb. 15. September 1988,
Dorbritz über Kocer: „Unser Torjäger! Machte in 21 Spielen immerhin 10 Treffer. Er stammt aus Worms, macht sein zweites Jahr bei uns in der A-Jugend. Klein und torgefährlich, eine gute Nase für Torraumsituationen. Unser wirkungsvollster Spieler im letzten Jahr. Auch die Trainer des DFB haben schon einmal ein Auge auf den Jungen geworfen.“

Patrik Kühn: geb. 19. März 1989, 
Dorbritz über Kühn: „In seinem letzten B-Jugendjahr machte er bei uns schon zwei Spiele und ein Tor. In seiner Altersklasse kam er in 18 Begegnungen schon auf 13 Treffer. Ein Eigengewächs, von dem man nie weiß, was er gerade veranstaltet, mal ganz toll, mal ganz mau. Er muss in jedem Fall aber beständiger werden. Kopfballstark. Patrik geht auch immer dahin, wo es weh tut.“

Max Kremer: geb. 21. Juni 1989,
Dorbritz über Kremer: „Max stammt aus dem ehemaligen Gebiet der alten Sowjetunion, ist aber Fußballdeutscher. Machte in der B-Jugend in 23 Spielen zehn Treffer. Ein eleganter, leichtfüßiger, dribbelstarker Spieler. Fummelt aber oft zu viel oder es fehlt im der Blick für die Situation. Aber er spielt leidenschaftlich Fußball. Wenn er noch kaltschnäuziger vor dem Tor würde, wäre das toll für uns.“

Alexander Hanne: geb. 22. Mai 1989, 
Dorbritz über Hanne: „Kam zu Saisonbeginn als Probespieler. Ist Berliner, lebt in Calgary. Hat die gesamte Vorbereitung mitgemacht und einen ordentlichen Eindruck bei uns hinterlassen. Schneller, kopfballstarker Junge, aber er muss sich in Zukunft technisch verbessern und Defizite am Ball aufholen.“

 

Zurück

  • sunmakersunmaker