Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

05.06.2011 11:22 Uhr

A- und B-Junioren erfolgreich im Landespokal

Die A- und B-Junioren des F.C. Hansa sind in den Finalspielen um den Landespokal in Laage ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und haben beide Trophäen nach Rostock geholt.

Die A-Junioren setzten sich in souveräner Art und Weise 3:1 gegen den 1. FC Neubrandenburg durch. Damit konnten die Mannen von Trainer Roland Kroos ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Die Rostocker waren gegen die Neubrandenburger die erwartet spielbestimmende Mannschaft und machten zu den richtigen Zeitpunkten die Treffer. Nach einer torlosen ersten Hälfte erhöhte der FCH den Druck und das Tempo und kam dann folgerichtig und verdient zur 1:0-Führung, für die Tommy Gruppe aus Nahdistanz sorgte. Die Rostocker blieben dran und suchten die Vorentscheidung. Sargis Adamyan besorgte diese dann nach 64 Spielminuten. Zwar kamen die Neubrandenburger nach 75 Spielminuten durch einen von Andreas Pfingstner verursachten Foulelfmeter zum Anschlusstreffer, doch mehr Chancen ließ der A-Juniorenbundesligist nicht zu. Für den  Schlusspunkt sorgte dann schließlich Ben Zolinski, der einen Freistoß nach 80 Minuten direkt im Kasten der Vier-Tore-Städter unterbringen konnte (80.).

Hansa-Trainer Roland Kroos: „Ein absolut verdienter Erfolg für uns. Wir haben hinten heute kaum etwas zugelassen und kamen da kaum in Gefahr. Jetzt haben sich die Jungs nach der langen und harten Saison die freien Tage redlich verdient,“

FCH: Ladwig – Bremer, Pfingstner, Grupe, Pohanka (46./Uecker) – Zolinski, Kemsies, März, Jordanov (30./Klak) – Adamyan, Quaschner

Tore: 0:1 Tommy Grupe (51.), 0:2 Sargis Adamyan (64.), 1:2 (75.), 1:3 Ben Zolinski (80.)

Bei den B-Junioren ging es etwas knapper zu, doch auch hier war der 1:0-Sieg - ebenfalls gegen den 1. FC Neubranenburg - am Ende verdient. Auch die B-Junioren konnten ihren Titel damit erfolgreich verteidigen. Den goldenen Treffer erzielte Robin Krauße nach 15 Minuten. Zuvor hatten die Mannen von Trainer Jens Dowe aber ein hartes Stück Arbeit zu erledigen. Zwar gestattete man den Neubrandenburgern kaum Torchancen, doch mit der Verwertung der eigenen Möglichkeiten sollte es an diesem Tage nicht gut klappen. Der FCH blieb so zwar auch nach dem Führungstreffer die bestimmende Mannschaft, versäumt es jedoch, ein weiteres Tor nachzulegen.

Trainer Jens Dowe: „Ein am Ende absolut verdienter Sieg. Wir waren die aktivere und gefährlichere Mannschaft. Hinten haben wir kaum etwas zugelassen.“

FCH: Schumann – Flath, Pägelow, Nauermann, Esdorf – Schlottke, Krauße, Gebissa, Schlatow (53./Pretzer) – Synwoldt (30./Siegmund), Grube (20./Burmeister)

Tor: 0:1 Robin Krauße (15.)

 

 

 

 

 

Zurück