Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

19.09.2013 13:53 Uhr

Andreas Reinke: Wir müssen das Spiel auf unsere Seite ziehen (Audio)

Ohne den an einer schweren Erkältung erkrankten Andreas Bergmann fand heute die obligatorische Medienrunde statt. Ob sich der Mannschaftsbus des F.C. Hansa am morgigen Freitag ohne seinen Cheftrainer auf den Weg nach Darmstadt machen wird oder dieser eventuell anderweitig an den Spielort nachreist, ist noch offen. „Er soll ja niemanden im Bus anstecken“, erklärte Co-Trainer Andreas Reinke, der heute Vormittag auch die letzte Trainingseinheit vor der Abreise geleitet hatte und stellvertretend den Medien zur Verfügung stand. Feststeht hingegen, dass Andreas Bergmann am Sonnabend in Darmstadt auf der Bank Platz nehmen wird.  „ Wir sind im telefonischen Kontakt und gehen davon aus, dass er bis zum Spiel wieder einigermaßen gesund ist", so Reinke weiter. Der 18er-Kader für das Spiel am Sonnabend ab 14 Uhr beim SV Darmstadt 98 wird aber in jedem Fall nach Rücksprache mit dem Chefcoach nominiert.

Aber selbst wenn Andreas Reinke am Darmstädter Böllenfalltor allein das Sagen hat, muss den Hanseaten nicht bange sein. Auch der Co-Trainer hat sich ausführlich mit dem Gegner beschäftigt und weiß: „Beide Mannschaften befinden sich auf einem ähnlichen Niveau. Deshalb müssen wir versuchen, das Spiel von Anfang an auf unsere Seite zu ziehen, uns Vorteile zu erspielen und die Chancen zu nutzen. Aber wir dürfen auch nicht vergessen, 90 Minuten lang konzentriert zu agieren, damit hinten nichts anbrennt.“ Insbesondere warnt er vor Stürmer Dominik Stroh-Engel: „Über ihn läuft fast alles im Offensivspiel der Darmstädter.“

Im Rostocker Angriff wird Johan Plat weiterhin ausfallen. „Er hat zwar zwischenzeitlich schon wieder leicht mittrainiert, seine Rückenschmerzen sind allerdings noch nicht abgeklungen“, weiß Andreas Reinke, dem nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre Linksverteidiger Shervin R. Fardi wieder zur Verfügung steht. Unverändert zwischen den Pfosten stehen dürfte Johannes Brinkies, dem der Co-Trainer, der gleichzeitig auch für die Torhüter zuständig ist, weiterhin den Rücken stärkt. „Wir sind überzeugt davon, dass er auf dem richtigen Weg ist.“
Dass die Darmstädter – trotz eines Nachholspiels – nur zwei Punkte weniger auf dem Konto haben als die Hanseaten, beunruhigt Andreas Reinke ebenso wenig wie der jüngste 4:0 Auswärtssieg der „Lilien“ in Duisburg. „Auch wenn das natürlich eine Hausnummer ist, die sicherlich für zusätzliches Selbstvertrauen sorgen kann. Wir brauchen dennoch keine Angst zu haben und können mit breiter Brust nach Darmstadt fahren. Es wäre schön, wenn wir nach zuletzt zwei vergeblichen Versuchen dieses Spiel wieder gewinnen würden“, erklärt der 44-jährige Hansa-Trainer.

Auch Sascha Schünemann steht wieder im 18er-Kader und hofft, dass man nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten muss. „Wir wollen in Darmstadt gewinnen. Wenn wir mutig nach vorne spielen, bin ich auch zuversichtlich, dass wir drei Punkte holen können.“ Gerne würde der Mittelfeldspieler, der bislang nur am ersten Spieltag in der Startelf stand und danach noch zweimal eingewechselt wurde, einen eigenen Beitrag dazu leisten: „Dabei ist es mir auch egal, auf welcher Position ich zum Einsatz komme. Der Trainer weiß natürlich, auf welcher Position ich meine Stärken  habe. Wir arbeiten auch im Training intensiv an meinen Defiziten. Ich gebe in jedem Training Vollgas und biete mich an. Ich möchte erreichen, dass der Trainer irgendwann nicht mehr an mir vorbeikommt!“


Die gesamte Pressekonferenz als Audio-Datei:

Zurück