Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

28.01.2010 15:02 Uhr

Andreas Zachhuber: „Wir wollen ein besseres Resultat“ - PK zum Nachhören

Der Konkurrenzkampf ist größer geworden im Profi-Kader des F.C. Hansa Rostock: Mit den Isländern Helgi Danielsson und Gardar Johannsson sind auch die letzten beiden Winter-Zugänge ins Mannschaftstraining eingestiegen und für das Heimspiel am Sonnabend gegen den 1. FC Union Berlin einsatzfähig. Aus dem mittlerweile 27-köpfigen Aufgebot stehen Trainer Andreas Zachhuber mindestens 24 Akteure zur Verfügung. Bis zu drei Veränderungen wird der Hansa-Coach im Vergleich zum Auswärtsspiel beim TSV 1860 München allerdings in der Startelf vornehmen müssen.

Fraglich ist aktuell noch, ob Mittelfeldspieler Kevin Schlitte und Innenverteidiger Kai Bülow für den Union-Kader nominiert werden können. Beide laborieren weiterhin an den Nachwirkungen ihrer Verletzungen, die sie am vergangenen Freitag in München davon getragen haben.

Noch schlimmer hat es allerdings Linksverteidiger Bradley Carnell erwischt, der sich am Dienstag im Training eine Sprunggelenksverletzung zugezogen hat und mehrere Wochen auszufallen droht. Er wird gegen den 1.FC Union definitiv nicht zum Einsatz kommen.

Damit dürfte auch feststehen, dass der schwedische Neuzugang Andreas Dahlen, der vor Wochenfrist in München als Einwechselspieler debütierte, am Sonnabend erstmals in der Startelf steht.

Ob der Hansa-Cheftrainer auch die beiden Isländer schon für das Spiel gegen die Berliner berücksichtigen wird, wollte Andreas Zachhuber allerdings noch nicht verraten. „Das Leistungsprinzip gilt für alle Spieler im Kader. Jeder muss sich in der Woche im Training anbieten und am Freitagabend werden wir uns dann mit dem Trainerstab im Hotel zusammensetzen und entscheiden, wer auflaufen wird.“

Sollten Martin Retov und Enrico Kern nur auf der Bank Platz nehmen sowie Kai Bülow wegen seiner Verletzung nicht auflaufen können, würde am Sonnabend Tim Sebastian die Kapitänsbinde tragen. Dem Abwehrchef kommt gegen den starken Aufsteiger aus der Hauptstadt ohnehin eine tragende Rolle zu, denn Trainer Andreas Zachhuber erwartet die Berliner auch in Rostock in einer starken Verfassung: „Union hat die gesamte Saison kontinuierlich gut gespielt und steht deshalb zu Recht so weit oben. Es handelt sich um eine abgezockte Truppe, die einen sehr guten Ball spielt.“

Dennoch hofft der Hansa-Trainer, dass seine Mannschaft den ersten Rückrundensieg einfahren kann: „Schon im Hinspiel haben wir sehr gut mitgespielt, es nur versäumt, in den ersten 30 Minuten in Führung zu gehen. Auch nach dem 0:1-Rückstand hatten wir noch klare Torchancen und hätten eigentlich ein Unentschieden verdient gehabt.“

Für das Rückspiel am Sonnabend ab 13.00 Uhr in der DKB-Arena fordert der Coach deshalb: „Wir wollen an die gute spielerische Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen, aber natürlich ein besseres Resultat.“

Zurück