Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

19.02.2012 16:36 Uhr

Auf rutschigem Boden in Aachen: Remis im Kellerduell

Der F.C. Hansa hat im Kampf um den Klassenerhalt der 2. Bundesliga beim Mitkonkurrenten Alemannia Aachen ein Unentschieden erreicht. Vor 14178 Zuschauern auf zunächst schneebedecktem Rasen in der Aachner Tivoli-Arena trennen sich beide Mannschaften 0:0. Damit rücken die Mannschaften im Tabellenkeller noch enger zusammen – nur noch vier Punkte Differenz gibt es zwischen dem Tabellenzwölften MSV Duisburg und dem F.C. Hansa, der weiterhin auf Rang 18 verbleibt.

Der Anstoß der Partie verschiebt sich zunächst um 40 Minuten. Da es mittags in Aachen zu schneien beginnt und der Schnee das Spielfeld in eine weiße Winterlandschaft verwandelt, entscheidet Schiedsrichter Markus Wingenbach, die Partie zunächst nicht anzupfeifen. 20 Minuten nach dem ursprünglich geplanten Spielbeginn inspiziert er dann erneut den Platz. Und obwohl es weiterhin schneit, wird nun entschieden, das Spiel trotz des rutschigen Geläufs stattfinden zu lassen.

Um 14.10 Uhr erfolgt bei dickem Flockenwirbel der Anpfiff. Beim F.C. Hansa fehlt im Vergleich zum 4:2 Heimsieg über den MSV Duisburg Mittelfeldspieler Kevin Pannewitz, der wegen seiner fünften Gelben Karten pausieren muss und von Michael Wiemann ersetzt wird. Zudem kehrt nach seiner abgesessenen Gelb-Sperre Kapitän Sebastian Pelzer wieder in die Startelf zurück, woraufhin Timo Perthel ins Mittelfeld aufrückt und Tobias Jänicke zunächst auf der Ersatzbank Platz nimmt.

Bereits beim ersten Hansa-Angriff über die rechte Seite zeigt sich, wie schwierig der Boden zu bespielen ist. Als sich Edisson Jordanov den Ball vorlegen will, wird das rote Spielgerät vom Schnee gebremst und Jordanov läuft ins Leere (1.). Die erste Torchance gib es dann nach einem Falkenberg-Foul an Sebastian Pelzer. Timo Perthels Freistoß lenkt Stephan Gusche mit der Fußspitze knapp über die Latte des Tores (5.). Zudem wird ein Mintal-Schuss aus Nahdistanz zur Ecke gelenkt (7.).

Auch in der Folgezeit sind dem Zufall Tür und Tor geöffnet. Beide Mannschaften versuchen es mit langen Bällen und manchmal landen sogar weite Bälle der beiden Torhütet beim jeweiligen Gegenüber. Nach knapp 20 Spielminuten kommt die Sonne heraus, ändert aber noch nichts an den Platzverhältnissen. Viele gut gedachte Aktionen können nicht zuende gespielt werden. Und so bleiben auch Strafraumszenen Mangelware.

In der 36. Spielminute gibt es dann wieder einen Eckball für den F.C. Hansa, den Timo Perthel von links vor das Tor bringt, wo es Matthias Holst per Kopf versucht. Doch das Leder streicht über die Latte. Während der Schnee in der Sonne vor dem Aachener Tor langsam taut, bleibt es vor dem Hansa-Gehäuse weiterhin rutschig. So wird es dort vor der Pause noch zweimal gefährlich, doch Auer (41.) und Radu (42.) können diese Gelegenheiten nicht nutzen. Auf der Gegenseite geht ein Jordanov-Flachschuss (45.) knapp rechts vorbei, so dass es torlos in die Kabinen geht.

Kaum hat die zweite Halbzeit in Aachen begonnen, ertönt in Ingolstadt der Schlusspfiff. Der FCI erkämpft zuhause einen Punkt gegen die SpVgg Greuther Fürth, so dass der F.C. Hansa gewinnen müsste, wenn er vor dem Kellerduell mit dem FC Ingolstadt am kommenden Freitag in der Rostocker DKB-Arena die Rote Laterne abgeben will. Den ersten Torschuss des F.C. Hansa nach dem Seitenwechsel gibt Freddy Borg ab, doch sein Schlenzer von der rechten Strafraumecke streicht über das lange Eck (56.). Eine Minute später nimmt Timo Perthel einen Mintal-Querpass direkt, hätte den Ball aber wohl lieber noch einmal annehmen sollen.

Die erste Chance für die Gastgeber hat Albert Streit, dem Kevin Müller im letzten Moment den Ball von den Füßen spitzelt (59.). Auf der Gegenseite hat wieder Timo Perthel die Chance zum Führungstreffer, doch nach Janeckas Flanke von rechts köpft er über das Tor (69.). Auch ein Gusche-Kopfball nach Perthel-Freistoß geht über die Latte (72.). Und nach einem Janecka-Einwurf trifft Marek Mintal den Ball in zentraler Position nicht richtig (77.).

84 Minuten sind gespielt, als dem kurz zuvor eingewechselten Tom Weilandt im Strafraum der Ball verspringt. Kurz darauf verpasst Freddy Borg per Kopf eine Pelzer-Flanke nur knapp (85.). Am Ende weist die Statistik ein Torschussverhältnis von 15:4 für den F.C. Hansa aus, doch Tore fallen auch in der Schlussphase nicht mehr. Es bleibt – wie schon im Hinspiel – beim torlosen Unentschieden zwischen Alemannia Aachen und dem F.C. Hansa.

 

F.C. Hansa: K.Müller – Janecka, Holst, Gusche, Pelzer – R.Müller, Wiemann – Jordanov (83. Weilandt), Mintal, Perthel – Borg

Zurück