Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

23.11.2010 13:23 Uhr

Auswärtsstarke Regensburger zu Gast in Rostock

So erfolgreich wie in der aktuellen Saison hat man die Fußballer des SSV Jahn 2000 Regensburg schon lange nicht mehr erlebt. Nachdem sich die Donaustädter in der Saison 2007/08 als Tabellenneunter der Regionalliga Süd nur knapp für die neue bundesweite 3. Liga qualifizieren konnten, waren sie in den vergangenen beiden Spielzeiten in den Abstiegskampf verwickelt. Mit Rang 15 sowie 16 in den jeweiligen Abschlusstabellen wurde der Klassenerhalt jedoch geschafft, so dass die Regensburger nicht nur zu den Gründungsmitgliedern, sondern weiterhin auch zu den Stammgästen der 3. Liga gehören. Und momentan deutet alles daraufhin, als sollte man auch in der kommenden Saison drittklassig bleiben. Über zweistellige Punktabstände verfügt der SSV Jahn bereits zu den Abstiegs- wie auch zu den Aufstiegsrängen.

Zu keinem Zeitpunkt sah es in der laufenden Saison danach aus, als könnten die Regensburger erneut in den Abstiegsstrudel geraten. Selbst, als die Mannschaft zwischen dem 9. und 15. Spieltag siebenmal in Folge sieglos geblieben war, fiel sie lediglich bis auf Rang 8 zurück und hatte immer noch zehn Punkte Vorsprung auf die bedrohte Zone. Zuvor durften die Jahn-Kicker sogar vom Aufstieg in die 2. Bundesliga träumen, der sie zuletzt in der Saison 2003/04 angehört hatten. Ihre ersten vier Meisterschaftsspiele hatten sie ausnahmslos gewonnen und SSV-Keeper Michael Hofmann war der einzige Torhüter der 3. Liga, der in diesem Zeitraum noch kein Gegentor kassiert hatte. Erst im Spitzenspiel bei den zuvor ebenfalls viermal siegreichen Offenbacher Kickers beendete ein sehr umstrittener Handelfmeter nach sieben Stunden und 17 Minuten die Serie des im Sommer vom Zweitligisten TSV 1860 München verpflichteten Torhüters. Nach acht Spieltagen hatten die Regensburger dann sechs Siege auf dem Konto und durften sich als Tabellendritter – bei nur einem Punkt Rückstand zum Spitzenreiter F.C. Hansa – unverändert Hoffnungen machen, in den Aufstiegskampf eingreifen zu können. Doch dann folgte jene Negativserie mit vier Unentschieden und drei Niederlagen, die den Kontakt zur Tabellenspitze abreißen und den Rückstand selbst auf Rang 3 schon auf 12 Punkte anwachsen ließ.

Zuletzt konnten sich die Donaustädter wieder etwas fangen, landeten einen 3:2 Auswärtssieg in Aalen, kamen am vergangenen Wochenende zu Hause aber wieder nicht über ein 0:0 gegen Rot-Weiß Erfurt hinaus. Überhaupt fällt auf, dass die Regensburger in ihren nur acht Auswärtsspielen mehr Punkte eingefahren haben als in den neun absolvierten Heimspielen, in denen sie nur auf eine ausgeglichene Bilanz von drei Siegen, drei Unentschieden und drei Niederlagen und somit 12 Punkte kamen. In fremden Stadien dagegen wurde schon viermal gewonnen und zweimal Remis gespielt, so dass 14 Punkte zu Buche stehen.

Neben ihrer unglücklichen 1:2 Niederlage in Offenbach haben die Regensburger auswärts nur noch in Wiesbaden (0:2) verloren. Da sie sich zuhause aber auch Eintracht Braunschweig (0:3) geschlagen geben mussten, wurde in den direkten Duellen mit den Mannschaften aus der Spitzengruppe noch kein einziger Punkt geholt. Auch diese Tatsache macht deutlich, wo die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl vor allem die Punkte liegengelassen hat, die derzeit den Unterschied zur Spitzengruppe ausmachen. Auf Rang 6 gehört sie zwar selbst noch zum oberen Tabellendrittel, hat aktuell aber bereits zehn Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz.

Wollen sie tatsächlich noch einmal oben angreifen, brauchen die Regensburger auch einmal einen Sieg über einen direkten Konkurrenten und müssten am kommenden Sonnabend ab 14 Uhr in der Rostocker DKB-Arena einen vollen Erfolg beim Tabellenführer F.C. Hansa anpeilen. Neben ihrer allgemeinen Auswärtsstärke – nur der F.C. Hansa hat in fremden Stadion häufiger gewonnen als die Regensburger – bauen sie auch auf die Torgefährlichkeit von Tobias Schweinsteiger. Der im Sommer vom Liga-Konkurrenten SpVgg Unterhaching an die Donau gewechselte Stürmer hat zuletzt beim 3:2 Erfolg in Aalen doppelt getroffen und damit vier seiner sechs Saisontore auswärts erzielt.

Zurück