Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

05.09.2005 12:09 Uhr

B-Jugend erobert Europa und besiegt Real Madrid 1:0!

Die B-Junioren des F.C. Hansa haben ihren Europa-Test sensationell erfolgreich bestanden! Nach fünf Tagen, 28 Stunden Busfahrt und 2600 km Strecke durch Deutschland, Österreich und Italien setzten die „Bussis“  von Hameister Personenverkehr (Carsten Schersch und Ralf Klose) am Dienstag Vormittag die Mannschaft vom holländischen Trainer Robert Roelofsen als Dritter des 10. Int. Fußball-Turniers in San Giorgio/Udine ab.
Mit 12:5 Toren in fünf Spielen an vier Tagen absolvierten sie glänzende 360 tolle Spielminuten und begeisterten am Fußballstiefel die Zuschauer und erstaunten mit richtig gutem Fußball ihre Gegner.
Die Tour der Leiden und Freuden: 3:1 gegen den FC Liverpool (Tore: Kühn, White, Drecoll), 2:1 gegen FC Udinese Calcio (White, Jänicke), 3:1 Chievo Verona (Krämer, T.Kroos, Bredefeldt), 4:0 AC Mailand (White, T.Kroos, Bredeveldt, Wieprecht).
Pech im Halbfinale: Durch ein schnelles 0:1 nach 27 Sekunden lief die Mannschaft einem Rückstand hinterher und verlor gegen den späteren Sieger aus Katalonien 0:2.
Aber dafür strafften sich die Jungs noch einmal im Spiel um Platz 3 und besiegten Real Madrid durch ein Selbsttor (Mario Saiz) 1:0 (32.).
Damit toppten die Rostocker sogar ihr Ergebnis von vor zwei Jahren, als sie als Vierter das Turnier beendeten.
Trainer Robert Roelofsen: „Dieses Turnier war eine Lehrstunde des Jugend-Fußballs. Jeder Junge hat hier die Erfahrung von mindestens einem Jahr Regionalliga und mehr mitgenommen. Das waren Lehrstunden, die unbezahlbar sind. Hier hat man gesehen, dass wir technisch, taktisch, spielerisch und physisch mithalten können. Wie meine Mannschaft zum Beispiel die Milanesen mit 4:0 entzaubert hat, war genial. Mit unserem Power-Fußball in den ersten Minuten haben wir absolute Wirkung erzielt. In drei von fünf Spielen gelang uns so in den ersten fünf Minuten ein schnelles Führungstor, das uns Sicherheit gab. Auch die Cleverness mal eine Führung über die Zeit zu bringen hat mir bei meiner Mannschaft imponiert. In den beiden letzten Spielen hat dann langsam die Kraft gefehlt. Aber so ein Programm haben ja nicht einmal die Profis in so kurzer Zeit.“
Mit Person, Pittwehn und Rausch spielten immerhin drei Hanseaten das volle Programm. Während Hansa nur 18 Spieler am Start hatte, kamen andere Mannschaften mit 20 Spielern, darunter sogar oft je vier Gastspieler.
Mit 12:5 Toren zeigten die Hansa-Jungs, dass sie sowohl in der Defensive gut stehen als auch in der Offensive immer gefährlich sind.
Die Abwehr stand extrem sicher, vor allem die Innenverteidigung (Person/Pittwehn). Rausch erwies sich als Konditionswunder. In der Schaltzentrale regierte neben Tobias Jänicke vor allem Toni Kroos. An den Seiten machten Drecoll und White viel Druck. Im Sturm gefiel neben den beiden Stamm-Stürmern Kühn und Kremer Nesthäkchen Felix Kroos aus der C-Jugend.
So kristallisierte sich diese Turnierstamm-Elf heraus: Schenk (Kirsch), Simm, Person, Pittwehn, Rausch, Drecoll, Jänicke, T.Kroos, White, Kremer (F. Kroos), Kühn.
Die Folge: Spielerberater „umzingelten“ die Jungs, Liverpools Trainer befand Hansa als ausgezeichnetes Team, auf das man stolz sein kann und aus Turin flatterte gleich eine Einladung zum Turnier Ostern 2006 ins Haus.
Fazit der Jungs: „Das war ein absolutes Erlebnis“, so Kapitän Tobias Jänicke. „Jedes Spiel für sich hat großen Spaß gemacht und war sehr lehrreich“, meinte Toni Kroos. Sein Bruder Felix: „Ich bin froh, hier dabei gewesen zu sein.“ Kai-Uwe Pittwehn: „Diese Reise war jeden Cent wert…“
Als die Jungs am Montag Morgen aus dem Bus stiegen, schien jeder Spieler jedenfalls vor stolz etwas größer geworden zu sein.
Trainer Robert Roelofsen: „Das Schwerste wird es sein, jetzt am Donnerstag um 17 Uhr beim HFC in der Regionalliga zu bestehen…“
Das Finale gewann der ältere Jahrgang der B1 vom FC Barcelona übrigens 1:0 gegen die japanische Schulmannschaft von Ichiritsu 1:0. Italiens Kicker kamen über das Viertelfinale nicht hinaus!

Zurück

  • sunmakersunmaker