Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

14.02.2006 06:21 Uhr

Bochum reichen 10 Minuten zum Sieg

Der FC Hansa hat seine erste Niederlage in der Rückrunde der zweiten Bundesliga kassiert. Im Montagspiel des 21. Spieltages wird zu Hause gegen den VfL Bochum mit 0:2 verloren.

Kaum hat die Partie begonnen, sind die entscheidenden Treffer auch schon gefallen. Dabei haben die Hanseaten zunächst sogar noch Glück, dass Schober einen Bechmann-Schuss zur Ecke lenken kann (3.) und Gledson den scharf getretenen Ball von Fabio Junior per Kopf kurz vor der Torlinie retten kann (4.). Im dritten Versuch ist es dann aber passiert: Einen langen Wosz-Pass kann Bechmann erlaufen und ins Tornetz befördern. Und auch nach dem Führungstreffer belagern die Bochumer weiterhin das Hansa-Tor. Ein Schlenzer von Fabio Junior streicht knapp über die Latte, doch Schiedsrichter Dr. Fleischer entscheidet auf Eckball. Mit Folgen: Denn den von Trojan getretenen Ball kann Drsek zu Meichelbeck verlängern, der per Kopf aus Nahdistanz zum 0:2 vollendet.

Es dauert lange, bis sich der FC Hansa von diesem Schock erholt hat, erst nach 19 Minuten gibt Rydlewicz den ersten Torschuss ab! Sein Heber geht zwar über die Latte, war aber Signal für den Beginn der Aufholjagd. Die Hanseaten übernehmen fortan die Initiative, agieren aber glücklos. Ein Prica-Kopfball streicht nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (24.), ein Schied-Schuss auf der linken Seite ebenfalls (28.). Auch Pricas 25 Meter-Schuss geht über die Latte (33.).

Ein Bochumer Gegenangriff hätte fast das 0:3 bedeutet, doch nach Trojan-Flanke köpft Meichelbeck freistehend über das Tor (37.). In den letzten Minuten vor der Pause jedoch belagern wieder die Hanseaten das VfL-Gehäuse. Einen Rathgeb-Eckball nimmt Rene Rydlewicz volley, doch Keeper Renno kann den scharf getretenen Ball mit einer Glanzparade abwehren (42.). Ein weiterer Rydlewicz-Schuss knallt an die Latte (44.) und als Renno auch einen Hinterhaltsschuss von Bülow festhält, geht es mit dem 0:2 Rückstand in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel ist der Druck der Hanseaten dann nicht mehr ganz so groß. Allerdings haben sie Pech, dass der Elfmeterpfiff ausbleibt, als Sebastian von Bechmann im Strafraum umgestoßen wird (52.). Nach einer knappen Stunde bringt Frank Pagelsdorf mit Kevin Hansen und Magnus Arvidsson zwei frische Offensivkräfte, doch torgefährlichster Rostocker ist zunächst der bei Standards kopfballstarke Gledson.

Den Torschrei auf den Lippen haben die 14.000 Zuschauer auch, als Prica aus 23 Metern abzieht, doch Torhüter Renno fischt das Leder aus dem Dreiangel (67.). Und es folgt wieder eine Phase, in der die Hanseaten vom Pech verfolgt sind. Einen Hansen-Schuss lenkt Fabio Junior per Kopf zur Ecke (68.), kurz darauf bleibt ein vermeintliches Meichelbeck-Handspiel im Strafraum ungeahndet. Nach Rydlewicz-Flanke steigt Kern schulmäßig zum Kopfball hoch, doch der Ball landet erneut nur an der Latte (72.). Ein Rathgeb-Schuss geht knapp über das Tor (73.). Als Gledson nach einer Pallas-Attacke im Strafraum zu Fall kommt, sieht der gefoulte Spieler Gelb (76.)! Und auch in der Schlussviertelstunde werden die Rostocker Bemühungen nicht mehr belohnt.

Torfolge: 0:1 Bechmann (5.), 0:2 Meichelbeck (8.)

FC Hansa: Schober – Brecko, Sebastian, Gledson, Maul (59. Hansen) – Bülow – Rydlewicz, Rathgeb – Prica (82. Di Salvo) – Kern, Schied (59. Arvidsson)

Zurück

  • sunmakersunmaker