Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

24.09.2010 10:35 Uhr

Braunschweig kommt mit der besten Abwehr der 3. Liga

Wenn am kommenden Sonntag ab 13.30 Uhr das Top-Spiel zwischen dem Tabellendritten F.C. Hansa und dem -zweiten Eintracht Braunschweig steigt, kommt es in der Rostocker DKB-Arena auch zum Duell zweier Traditionsvereine. Während die Ostseestädter immerhin 44 Spieljahre lang erstklassig spielten und 1991 das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg feiern konnten, waren die Niedersachsen Gründungsmitglied der Bundesliga und wurden 1967 Deutscher Meister.

Selbst heute noch gehören beide Vereine zu den beliebtesten in Deutschland, was auch durch die hohen Zuschauerzahlen dokumentiert wird. Trotz der Konkurrenz durch die benachbarten Erstligisten VfL Wolfsburg und Hannover 96 haben die Braunschweiger in dieser Saison pro Spiel fast 15400 Zuschauer in das eigene Stadion gelockt, soviele wie kein anderer Drittligist. Da liegt es natürlich nahe, dass die Eintracht so schnell wie möglich auch sportlich wieder zu Höhenflügen ansetzen und zunächst in die 2. Bundesliga zurückkehren will. In der Vorsaison war die Mannschaft noch ganz knapp gescheitert, als sie durch die 1:2 Niederlage am vorletzten Spieltag beim späteren Aufsteiger Erzgebirge Aue auf Rang 4 zurückgefallen war und auch beim Saisonfinale zu Hause gegen den FC Rot-Weiß Erfurt nicht über ein 1:1 hinausgekommen war.

In der aktuellen Saison unterstrich die Vertretung von Eintracht Braunschweig schon frühzeitig ihre Aufstiegsambitionen und gehörte zu jenen drei Mannschaften, denen mit drei Siegen ein optimaler Saisonstart gelang. Erst ein Spielausfall brachte die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht kurzzeitig aus dem Tritt. Während Kickers Offenbach und Jahn Regensburg am vierten Spieltag auch ihren vierten Saisonsieg feierten, fiel das Braunschweiger Auswärtsspiel beim FC Bayern II wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus.

Innerhalb von vier Tagen kassierten die Blau-Gelben dann zwei knappe Niederlagen, mussten sich zu Hause dem SV Wehen Wiesbaden mit 1:2 und beim Nachspielspiel in München schließlich auch der Bayern-Reserve mit 0:1 geschlagen geben. Anschließend fanden die Braunschweiger allerdings in die Erfolgsspur zurück, gewannen in Regensburg klar mit 3:0 und daheim gegen Rot Weiss Ahlen mit 2:0. Lediglich beim 0:0 in Aalen versäumte es die Eintracht, die volle Punktausbeute einzufahren – nicht zuletzt, weil Kapitän Dennis Kruppke mit einem Foulstrafstoß am VfR-Keeper scheiterte.

Am Dienstag dieser Woche im Heimspiel gegen den FC Rot-Weiß Erfurt präsentierten sich die Braunschweiger dann wieder in Torlaune. Schon nach acht Minuten hatten Dominick Kumbela und Dennis Kruppke eine 2:0 Führung erzielt! Nochmals Kumbela sowie Marc Pfitzner besorgten den 4:0 Endstand, durch den die Niedersachsen jetzt sogar über die beste Tordifferenz aller Drittligisten verfügen. Und nach dem vierten Zu-Null-Spiel in Folge sind die Braunschweiger auch die Mannschaft mit den wenigsten Gegentreffern in der 3. Liga. Erst viermal musste Torhüter Marjan Petkovic hinter sich greifen, zum letzten Mal am 25. August beim 0:1 in München. Dieser Gegentreffer war gleichzeitig der einzige im bisherigen Saisonverlauf, den die Braunschweiger auswärts kassierten!

 

Zurück