Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

02.02.2006 13:37 Uhr

Braunschweig setzt auf Arbeit und Aberglaube

Die Verantwortlichen von Eintracht Braunschweig setzten auf Altbewährtes. Im ostwestfälischen Marienfelde bereiteten sich die Niedersachsen auf die Rückrunde vor. Und das hat einen triftigen Grund. So bezog die Eintracht schon unter Trainer Uwe Reinders in der Regionalliga-Saison 2003/04 vor dem Spiel bei Preußen Münster im Hotel Klosterpforte ein Kurztrainingslager. Es folgte ein 2:0-Sieg. Die Vorbereitung auf die Spielzeit 2004/05 erfolgte unter Michael Krüger ebenfalls in Marienfeld. Unmittelbar vor dem vorentscheidenden Spiel im Mai 2005 beim SC Paderborn hielt sich Eintracht ebenfalls wieder für drei Tage dort auf. Mit dem 3:2-Erfolg ebnete die Mannschaft von Trainer Krüger am vorletzten Spieltag der Serie den Weg zum Zweitliga-Aufstieg.

„Die Spieler verbinden mit dem Ort positive Erinnerungen an entscheidende Ereignisse“, erklärt Manager Wolfgang Loos. Im Eintracht-Lager hätte niemand etwas dagegen, wenn dem ein weiteres Kapitel hinzugefügt würde.

Doch Trainer Michael Krüger setzte in der Vorbereitung auf die Rückrunde nicht nur auf Aberglaube, sondern er arbeitete akribisch mit der Mannschaft, um das Spielsystem zu verfeinern. Schnelles Verschieben, aggressives Zweikampfverhalten und damit verbundene Balleroberungen waren in den rund drei Wochen vor dem Rückrundenauftakt gefordert.

„Das disziplinierte Abwehrverhalten war einer der Hauptgründe für unsere erfolgreiche Hinserie. Da müssen wir wieder hinkommen“, sagt Krüger, der immer wieder den Übungsablauf unterbrach und korrigierte. Die Innenverteidigung um Marco Grimm oder Martin Amedick, der zur neuen Saison zu Borussia Dortmund wechselt, bildete in der Hinrunde das Herzstück der Mannschaft.

Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen ging Krüger mit einem unveränderten Kader in die Rückrunde. Allerdings fehlt ihm Kapitän Daniel Graf. Der 28-Jährige unterzog sich, auf eigenen Wunsch, erst in der Winterpause einer Leistenoperation und befindet sich noch in der Reha. Trotz des Ausfalls ist sich Krüger sicher, dass in der Vorbereitung „die Grundlagen für den Klassenerhalt geschaffen wurden“.

Während das Heimspiel im Rückenrundenauftakt gegen Energie Cottbus aufgrund widriger Bodenverhältnisse ausfiel, unterlagen die die Braunschweiger am 2. Spieltag der Rückrunde 0:3 gegen LR Ahlen.
Der Aberglaube erfüllte sich diesmal nicht....

 

 

Zurück

  • sunmakersunmaker