Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

22.01.2010 15:17 Uhr

Danielsson und Johannsson bei Hansa - neu: Übersicht ausländische Spieler

Der Fußball-Zweitligist F.C. Hansa Rostock hat die beiden isländischen Nationalspieler Helgi Valur Danielsson (Elfsborg) und Gardar Johannsson (vereinslos) verpflichtet. Mittelfeldspieler Helgi Valur Danielsson unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013. Stürmer Gardar Johannsson erhielt einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2011.
 
Die beiden Isländer sind Hansas Wintertransfers Nummer drei und vier. Zuvor hatte sich der Traditionsverein bereits mit dem Schweden Andreas Dahlén (Gefle IF /linke Außenbahn) und Verteidiger Florian Grossert (BFC Türkiyemspor 1978) verstärkt.
 
„Wir sind von beiden Spielern absolut überzeugt. Sie werden die Qualität unserer Mannschaft steigern“, sagte Hansa-Manager René Rydlewicz. Trainer Andreas Zachhuber betonte: „Wenn man einen Spieler wie Helgi Danielsson kriegen kann, dann muss man als Verein sofort zugreifen. Das ist ein Sechser mit großer Qualität.“
 
Hansa Rostock und der skandinavische Fußball – das ist eine Erfolgsgeschichte. Die Schweden Peter Wibran, Marcus Lantz, Rade Prica, Joakim Persson, Magnus Arvidsson, Andreas Jakobsson und Marcus Allbäck prägten eine Ära. Aus Dänemark kamen Thomas und David Rasmussen, Kim Madsen, Sebastian Svärd und der derzeitige Hansa-Kapitän Martin Retov. Zudem gaben in Weltstar Jari Litmanen und Henri Myntti zwei Finnen ein Gastspiel in Rostock. Nun kommen mit Helgi Valur Danielsson und Gardar Johannsson zwei Spieler aus Island.
 
Helgi Valur Danielsson
 
Der Name Helgi Danielsson fiel zum ersten Mal, als Skandinavien-Scout Peter Wibran im Sommer 2009 zu Gesprächen in Rostock weilte. Daraufhin nahmen Manager René Rydlewicz und Trainer Andreas Zachhuber den Mann vor Ort selbst unter die Lupe und zeigten sich beeindruckt: "Wenn man diesen Mann kriegen kann, dann muss man als Verein sofort zugreifen. Das ist ein Sechser mit großer Qualität", schwärmte Andreas Zachhuber schon auf der Rückreise: "Das ist ein richtig guter Spieler. Er hat ein sehr gutes Passspiel, das haben wir gesehen. Außerdem ist er auch ein sehr guter Kopfballspieler."
 
Seitdem hatten die Rostocker Helgi Valur Danielsson nicht mehr aus den Augen verloren und immer wieder Kontakt nach Schweden gehalten.  Hansa und den Wechsel nach Rostock nennt Helgi Danielsson in schwedischen Zeitungen jetzt die beste Lösung. "Der deutsche Fußball passt zu meinen Defensivfähigkeiten, auch wenn der Verein momentan nicht in der ersten Liga spielt. Ich will die Chance nutzen, ins Ausland zu gehen." Und die wird er nun mit seiner Verpflichtung in Rostock bekommen.
 
Helgi Valur Danielsson - so lautet sein vollständiger Name - wurde am 13. Juli 1981 in Uppsala in Schweden geboren. Er ist 1,87 Meter groß und 80 Kilogramm schwer. Seine Fußballkarriere begann er 1998 bei Fylkir Reykjavik. Noch im selben Jahr folgte der Wechsel nach England zu Peterborough United. Nach 71 Spielen in der “League One” ging es für ihn erneut zurück nach Reykjavik, wo er für Fylkir bis 2005 noch weitere 58 Mal auf dem Feld stand. Die darauffolgende Saison wurde Östers Växjö If seine fußballerische Heimat. In dieser Zeit kam er auf 48 Spielen und fünf Treffer.
 
Seit dem 17. Dezember 2007 war der "Schwede mit isländischen Wurzeln" bei Elfsborg Boras unter Vertrag. Dort steht er mit 52 Spielen und einem Treffer in verschiedenen Wettbewerben in der Vereinschronik.
Für die isländischen Nationalmannschaften aller Altersklassen absolvierte der defensive Mittelfeldspieler bisher 52 Spiele. Für die A-Nationalmannschaft spielte er bisher 14 Mal. Zuletzt war er am 14. November 2009 gegen Luxemburg für sein Land im Einsatz.
 
Gardar Johannsson
 
Gardar Johannsson überzeugte bei seinem Probetraining im Januar 2010 an der mecklenburgischen Ostseeküste. Und auch Cheftrainer Andreas Zachhuber war sich sofort sicher: “Er wird uns weiterhelfen.” Ebenso suchte Gardar Johannsson eine neue Herausforderung für sich persönlich. Und nachdem sein Vertrag beim norwegischen Verein Fredrikstad FK im Dezember 2009 auslief, war er sogar ablösefrei zu haben. Die Rostocker boten  Gardar Johannsson eine neue Perspektive, die er annahm. Damit war der Transfer perfekt.
 
Gardar Johannsson wurde am 1. April 1980 in einer isländischen Kleinstadt geboren. Heute ist der Mann 29 Jahre und ein Athlet mit Gardemaßen: 1,90 Meter groß und 87 Kilogramm schwer. Seine Profilaufbahn begann Gardar Johannsson im Jahr 1999 beim UMF Stjarnan Gardabaer. Insgesamt brachte es Gardar Johannsson in seiner Heimat auf immerhin 88 Ligaeinsätze und 40 Tore.
 
Doch dann zog es ihn in die Ferne. Von 2007 bis 2009 heuerte er in Norwegen an, kickte für Fredrikstad FK. Sein Debüt im Trikot von Fredrikstad feierte Gardar Johannsson am 26. Mai 2007 im Spiel gegen Valerengen Oslo (1:0). In den drei Jahren in der norwegischen Tippeligaen stand er 68 Mal auf dem Feld und schoss bis zum Jahresende 2009 immerhin 18 Tore.
 
Seine gute Bilanz in der Liga machte ihn dann auch für die Nationalauswahl interessant und ermöglichte ihm am 19. November 2008 sein Debüt für die Elf von Island. Mittlerweile wurde er in der Nationalmannschaft von Trainer Ólafur Johannesson sechsmal eingesetzt und konnte dabei zwei Treffer erzielen.
 
Hansa-Cheftrainer Andreas Zachhuber freut sich auf seinen neuen Offensivmann: "Gardar Johannsson gibt mir mehr Alternativen im Sturm, erhöht den Konkurrenzdruck, er schirmt den Ball gut ab, er ist trotz seiner Größe ein Kombinationsfußballer. Er bewegt sich gut, ist torgefährlich. Er kann aber genauso im Zentrum spielen und dort vor allem wegen seiner Größe von 1,90 Meter Wirkung zeigen. Allein in der norwegischen Meisterschaft hat er ja für Fredrikstad FK 13 Treffer in 42 Punktspielen gemacht."

71 Kicker aus 30 Nationen in der Hansa-Chronik

Der Amerikaner Paul Caliguri war der erste Ausländer, der in der 44-jährigen Vereins-Geschichte des F.C. Hansa im Profibereich einen Vertrag unterschrieb. Er signierte einen Einjahreskontrakt, als der "Eiserne Vorhang" fiel. Gardar Johannsson aus Island ist seit Januar 2010 mittlerweile der 70. Ausländer in den 20 Jahren nach der politischen Wende in Deutschland. Der Skandinavier vertritt damit das 30. Land der Welt als Fußballer bei den Hanseaten. Ihm folgte am gleichen Tag sein Landsmann Helgi Danielsson als 71. ausländischer Spieler der hanseatischen Historie.


Die Übersicht:


Schweden (8 Spieler): Peter Wibran, Marcus Lantz, Magnus Arvidsson, Joakim Persson, Andreas Jakobsson, Rade Prica, Marcus Allbäck, Andreas Dahlén.

Dänemark (5): Thomas Rasmussen, David Rassmussen, Kim Madsen, Martin Retov, Sebastian Svärd.

Polen (5): Slawomir Chalaskiewicz, Slawomir Majak, Witold Kubala, Zenon Lissek, Jacek Mencel.

Mazedonien (4): Toni Micevski, Goran Markov, Nicolce Noveski, Borislav Tomoski.

Tschechien (4): Frantisek Straka, Michal Kovar, Oldrich Machala, Roman Sedlacek.

Brasilien (4): Gledson, Diego Morais, Orestes, Flavio.

Kroatien (3): Igor Pamic, Miroslav Bicanic, Kreso Kovacec.

Frankreich (3): Abder Ramdane, Regis Dorn, Malick Bolivard.

Nigeria (3): Victor Agali, Jonathan Akpoborie, Gabriel Melkam.

USA (2): Paul Caligiuri, Heath Pearce.

Serbien (2): Zoran Milinkovic, Irsen Latifovic.

Niederlande (2): Peter Bosz, Delano Hill.

DR Kongo (2): Assani Lukimya, Addy-Waku Menga.

Ägypten (2): Radwan Yasser, Mohamed Emara.

Finnland (2): Jari Litmanen, Henri Myntti.

Österreich (2): Gerd Wimmer, Gernot Plassnegger.

Ungarn (2): Zsolt Löw, Kristian Lisztes.

Türkei (2): Zafer Yelen, Guido Kocer.

Island (2): Gardar Johannsson, Helgi Danielsson.

Italien (1): Antonio Di Salvo, Oliver Neuville.

Bosnien (1): Sergej Barbarez.

Slowenien (1): Miso Brecko.

Montenegro (1): Djordjije Cetkovic.

Togo (1): Bachirou Salou.

Ghana (1): Godfried Aduobe.

Südafrika (1): Bradley Carnell.

Marokko (1): Abdelaziz Ahanfouf.

Iran (1): Amir Shapourzadeh.

Namibia (1): Razundara Tjikuzu.

Schweiz (1): Oumar Kondé.

Anmerkung: Einige Spieler besaßen auch doppelte Staatsbürgerschaften wie zum Beispiel Abdelaziz Ahanfouf oder Oliver Neuville.

Spieler aus dem Amateur- und Nachwuchsbereich wurden in der Aufstellung nicht gelistet, obwohl es hier u.a. auch junge Fußballer aus England und Neuseeland, Bulgarien und Afrika gab. Mit dem finnischen U21-Nationalspieler Thomas Götzl von unseren Amateuren, dem griechischen Ex-Jugendnationalspieler Vasilios Tsiatouchas und dem namibischen Junioren-Nationalspieler Manfred Starke aus der A-Junioren-Bundesliga klopfen aber junge ausländische Talente an die Tür der Profis. Es gibt bei der A- und B-Jugend aber auch noch Youngster aus Kasachstan, Bosnien bzw. der Türkei.

Zurück