Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

03.04.2007 13:06 Uhr

Das große Ziel rückt immer näher

Der erste Sieg nach drei Unentschieden, den Vorsprung auf die Nicht-Aufstiegsplätze erneut auf jetzt sechs Punkte ausgebaut: Mit dem hart erkämpften 2:1-Erfolg im Derby bei Carl Zeiss Jena ist das große Ziel Aufstieg für den F.C. Hansa wieder ein Stückchen näher gerückt. Trotz einiger kleinerer Schwächephasen ist unsere Mannschaft jetzt schon wieder seit acht Spielen in Folge ungeschlagen und hat die Rückkehr in die Bundesliga fest im Visier.

Mit einem Sieg im erst zweiten Heimspiel überhaupt gegen den SC Paderborn will das Team von Frank Pagelsdorf weitere wichtige Zähler sammeln. Beim ersten Aufeinandertreffen mit den Ostwestfalen hatte es in der vorigen Saison im Ostseestadion ebenso einen 2:0-Sieg des F.C. Hansa gegeben wie im Hinspiel in dieser Spielzeit in Paderborn. Die Torschützen waren dort Abwehrchef Gledson und Super-Joker Djordjije Cetkovic, die auch am vorigen Freitag in Jena beim 2:1 die beiden Matchwinner waren.

Allerdings musste unsere Mannschaft den Erfolg auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld teuer bezahlen. Christian Rahn erlitt eine Gehirnerschütterung und musste vorzeitig vom Platz getragen werden. In den ersten beiden Tagen nach dem Spiel wurde ihm komplette Ruhe verordnet. Entwarnung gab es dagegen bei Enrico Kern, der schon in der ersten Halbzeit einen Schlag auf den Unterkiefer bekommen, aber trotz Schmerzen bis zum Ende durchgehalten hatte. Der zunächst befürchtete Kieferbruch bestätigte sich nicht.

In einer eher schwachen ersten Halbzeit hatte der vom VfB Stuttgart mit Ex-Hansa-Coach Armin Veh umworbene Brasilianer Gledson unsere Mannschaft in der 36. Minute in Führung gebracht. Der Abwehrrecke war nach einem Freistoß von Kapitän Stefan Beinlich per Kopf zur Stelle und erzielte seinen dritten Saisontreffer. Bereits beim 1:1 am Spieltag zuvor im Heimspiel gegen den 1. FC Köln hatte Gledson mit einem Kopfball den Ausgleichstreffer für unsere Jungs erzielt.

In den letzten Minuten vor der Pause hätte das Pagelsdorf-Team die Führung noch ausbauen können, aber Christian Rahn und Zafer Yelen hatten nicht das nötige Schussglück. Nach dem Seitenwechsel drängte Jena verstärkt auf den Ausgleich, doch der F.C. Hansa hielt den Angriffen zunächst stand. Bis zur 85. Minute, als Ashvetia nach einem abgewehrten Eckball zum 1:1 traf. Für Hansa-Schlussmann Mathias Schober war es nach dem 0:3 in Aue erst das zweite Spiel überhaupt in dieser Saison, in dem er in der Schlussviertelstunde einen Gegentreffer hinnehmen musste.

Doch in der Offensive ist die Schlussphase einer Partie noch viel mehr die Zeit des F.C. Hansa, denn unsere Jungs schlugen auch in Jena noch einmal zurück. Der in der 46. Minute für Sebastian Hähnge ins Spiel gekommene Cetkovic, der in der Woche vor dem Spiel freiwillig auf seinen Einsatz im ersten Länderspiel in der Geschichte von Montenegro verzichtet hatte, war dabei der entscheidende Mann. Zunächst traf der Dribbelkünstler noch den Pfosten, den Abpraller setzte Enrico Kern an die Unterkante der Latte, doch im dritten Anlauf brachte Djordjije Cetkovic den Ball doch im Netz unter (86.). Für den F.C. Hansa war es bereits das 17. Tor in den letzten 20 Minuten einer Partie – Liga-Spitze! Frank Pagelsdorf lobte seine Mannschaft dafür, „dass sie nach dem 1:1 sofort umgeschaltet und sich gleich mehrere Chancen herausgespielt hat, von denen die dritte dann zum Siegtreffer geführt hat“.

Auch gegen Köln hätte es fast mit einem späten Siegtreffer geklappt. Doch ein feiner Freistoß von Zafer Yelen flog im Montagsspiel des 26. Spieltages in der 78. Minute nur um Zentimeter über das Kölner Tor. Weil auf der Gegenseite Mathias Schober kurz vor Schluss noch einmal bei einem Kopfball von Adil Chihi glänzend reagierte, blieb es bei einer gerechten Punkteteilung, weil unsere Mannschaft in der zweiten Halbzeit eine deutliche Steigerung gezeigt hatte.

In den ersten 45 Minuten waren nämlich die Kölner mit Star-Trainer Christoph Daum die bessere Mannschaft, auch wenn die Führung in der 19. Minute eher zufällig passierte. Nach einer langen Flanke kam Mathias Schober weit vor seinem Tor leicht bedrängt nicht richtig an den Ball, der deshalb Milivoje Novakovic vor die Füße fiel. Der Kölner schob die Kugel zum 0:1 ins verlassene Hansa-Tor.

Erst nach etwa einer halben Stunde kamen unsere Jungs besser ins Spiel und wurden unmittelbar vor dem Pausenpfiff mit dem Ausgleich belohnt. Nach einer Flanke von Amir Shapourzadeh von der rechten Seite stieg Gledson am höchsten und köpfte zum 1:1 ein.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der F.C. Hansa dann aber deutlich das Kommando und kam zu mehreren guten Torgelegenheiten. Doch Zafer Yelen (49.) und Enrico Kern (55.) kamen ebenso nicht zum Erfolg, wie Regis Dorn, der mehrfach in aussichtsreicher Position noch gestört und abgedrängt wurde. Am nächsten dran am Siegtreffer war Zafer Yelen, der schon kurz vor seinem knapp verzogenen Freistoß mit einer Direktabnahme am glänzend reagierenden Kölner Torhüter Stefan Wessels gescheitert war (72.). Im Endeffekt konnten unsere Jungs aber auch mit dem einen Punkt gut leben, weil damit der Vorsprung vor Tabellenplatz vier um einen weiteren Zähler angewachsen war.

Zurück

  • sunmakersunmaker