Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

20.04.2011 21:20 Uhr

Das Polster der Hanseaten verringert sich auf zwölf Punkte

Der F.C. Hansa muss seine Aufstiegsfeier erneut verschieben. Vier Tage nach dem ersten vergebenen Matchball in Saarbrücken verlieren die Rostocker auch ihr Heimspiel gegen den SV Sandhausen mit 0:1 (0:1). Verfolger Kickers Offenfach kann nach dem 2:2 gegen den VfB Stuttgart II die Hanseaten zwar nicht mehr einholen, doch der neue Tabellendritte SV Wehen Wiesbaden hat nach dem 2:1 Auswärtssieg in Aalen nur noch zwölf Punkte Rückstand und kann den F.C. Hansa theoretisch noch von einem direkten Aufstiegsplatz verdrängen.

Im Vergleich zum Auswärtsspiel in Saarbrücken hat Trainer Peter Vollmann drei Veränderungen in der Startelf vorgenommen. Für den Gelb-gesperrten Peter Schyrba rückt Tom Trybull auf die Rechtsverteidigerposition und an Stelle der beiden Stürmer Radovan Vujanovic und Marcel Schied, die diesmal nur auf der Bank Platz nehmen, spielen der wieder genesene Björn Ziegenbein sowie Lucas Albrecht, der diesmal als einzige Spitze agiert. Mit drei amtierenden A-Junioren-Meistern sowie fünf weiteren Feldspielern unter 25 Jahren steht gegen den SV Sandhausen eine außergewöhnlich junge Mannschaft auf dem Platz.

Nach verhaltenem Beginn gibt Tobias Jänicke den ersten Torschuss ab, trifft aus spitzem Winkel aber nur das linke Außennetz(6.). Dann leistet sich Robert Müller einen Fehlpass und den nutzen die Gäste sofort zum Führungstreffer. Danny Blum flankt von links hoch vor das Tor, wo Frank Löning unbedrängt zum 0:1 einköpfen kann. Danach nimmt die Partie Fahrt auf und die 20.000 Zuschauer sehen weitere Angriffe des F.C. Hansa. Doch nach Jänicke-Zuspiel von rechts vergibt Mohammed Lartey (13.), ein 22-Meter-Schuss von Tobias Jänicke verfehlt das rechte obere Eck knapp (20.) und einen Lartey-Freistoß klärt Torhüter Ischdonat mit einer Faust (25.).

Nach einer ruhigeren Phase hat der F.C. Hansa kurz vor dem Pausenpfiff noch wieder zwei Chancen zum Ausgleich. Björn Ziegenbein bedient Robert Müller, doch der legt sich den Ball im Strafraum zu weit vor (38.). Und nach eigenem Sololauf sucht Tobias Jänicke den Abschluss, trifft den Ball aber nicht richtig, so dass er rechts am Tor vorbeigeht (42.). Dementsprechend geht es mit einem 0:1 Rückstand in die Kabinen. Da die Offenbacher Kickers gegen den VfB Stuttgart II zur Pause mit 1:0 führen, wäre der Hansa-Vorsprung auf Rang 3 auf 11 Punkte geschrumpft.

Zur zweiten Halbzeit schickt Peter Vollmann seine Mannschaft unverändert aufs Feld. Nach einer schönen Kombination über Albrecht, Lartey und Jänicke wird Robert Müller gefoult (50.). Den 20-Meter-Freistoß aus zentraler Position zirkelt Mohammed Lartey allerdings über das Tor. Zehn Minuten dauert es bis zur nächsten Hansa-Chance, als Sebastian Pelzer von links vor das Tor flankt und Robert Müller über das Tor köpft. Dann reagiert der Hansa-Trainer und wechselt mit Radovan Vujanovic einen zusätzlichen Stürmer ein.

Als die Offenbacher Kickers kurz darauf ihre Führung auf 2:0 ausbauen, scheint klar, dass die Hanseaten noch zwei Tore schießen müssen, wenn der Aufstieg schon heute perfekt gemacht werden soll. Doch Zählbares will ihnen auch weiterhin nicht gelingen. Ein Direktschuss von Sebastian Pelzer bleibt in der Abwehr hängen (73.) und ein Albrecht-Schuss wird zur Ecke abgefälscht (74.). Als auch ein Vujanovic-Freistoß über das Tor geht (81.), bringt Peter Vollmann mit Marcel Schied sogar einen dritten Stürmer ins Spiel.

Die letzte Torchance hat Björn Ziegenbein, dessen Gewaltschuss Torhüter Ischdonat mit einer Glanzparade um den Pfosten lenkt (88.). Wäre dieser Schuss ins Tor gegangen, hätte es für den F.C. Hansa sogar gereicht, denn die Offenbacher kassieren in der Nachspielzeit noch den 2:2 Ausgleich! Neuer Tabellendritter ist nun allerdings der SV Wehen Wiesbaden, der nach 0:1 Rückstand noch mit 2:1 beim VfR Aalen gewinnt. Vier Tage muss sich der F.C. Hansa nun noch wieder gedulden und hat dann am Ostersonntag die Chance, den letzten nötigen Punkt beim bereits als Absteiger feststehenden FC Bayern II einzufahren. Sollten die Wiesbadener tags zuvor allerdings nicht gegen Erfurt gewinnen, wäre der Aufstieg des F.C. Hansa auch schon vor dem Anpfiff in München perfekt.

 

Torfolge: 0:1 Löning (8.)

F.C. Hansa: Hahnel – Trybull, Wiemann (82. Schied), Stoll, Pelzer – R.Müller, Pannewitz (63. Vujanovic) – Ziegenbein, Lartey, Jänicke – Albrecht

Zurück