Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

08.09.2005 09:10 Uhr

„Das war ein absolutes Erlebnis“

Der weltgewandte Holländer Robert Roelofsen war sprachlos und das will einiges heißen. Da fragte ihn doch vor dem 10. Jugendturnier der B-Junioren in St. Giorgio/Udine tatsächlich ein Italiener: „FC Hansa? Seit ihr aus Ungarn?“ Ein Spanier legte nach: „Rostock? Wo liegt das -  in Deutschland?“ Die Antwort gab die Hanseaten mit Leistungen der Extraklasse. Mit 12:5 Toren in  sechs Spielen  an vier Tagen absolvierten sie glänzende 360 tolle Spielminuten und begeisterten am Fußballstiefel die Zuschauer, erstaunten mit richtig gutem Fußball ihre Gegner.
 3:1 gegen den FC Liverpool (Tore: Kühn, White, Drecoll), 2:1 gegen FC Udinese Calcio (White, Jänicke), 3:1 Chievo Verona (Krämer, T. Kroos, Bredefeldt), 4:0 AC Mailand (White, T. Kroos, Bredeveldt, Wieprecht).
Pech im Halbfinale: Durch ein schnelles 0:1 nach 27 Sekunden lief die Mannschaft einem Rückstand hinterher und verlor gegen den späteren Sieger aus Katalonien 0:2.
Aber dafür strafften sich die Jungs noch einmal im Spiel um Platz 3 und besiegten Real Madrid durch ein Selbsttor (Mario Saiz) 1:0 (32.). Dritter.
Damit toppten die Rostocker sogar ihr Ergebnis von vor zwei Jahren, als sie als Vierter das Turnier beendeten.
Die Folge: Für Ostern sind die Jungs unserer B-Junioren zum Turnier nach Turin eingeladen…
Die Stamm-Mannschaft, die für so viel internationalen Wirbel sorgte: Schenk (Kirsch), Simm, Person, Pittwehn, Rausch, Drecoll, Jänicke (Gusche), T. Kroos, White, Kremer (F. Kroos), Kühn.
Der Star unter den Sternen: Toni Kroos. Die Folge: Ein Spielerberater rückte dem 15jährigen auf den Leib und steckte dem Mittelfeldspieler seine Visitenkarte in die Hand. „Gibt sie Deinen Eltern und sage nichts Deinem Trainer…“
Der freilich hatte die Aktion hinter seinem Rücken natürlich mitbekommen und Toni das Kärtchen natürlich Robert Roelofsen gegeben.
Der gute Mann, der dachte, er könne sich hier einen Jungstar angeln, war längst zu spät gekommen. Denn klar ist schon lange, wenn Toni die 10. Klasse abgeschlossen hat, wird er – so eine Abmachung zwischen dem F.C. Hansa Rostock und dem FC Bayern – nächstes Jahr nach München wechseln.
Immerhin, Toni Kroos hat in diesem internationalen Turnier seine Klasse nachgewiesen. Er ist technisch, taktisch und spielerisch seiner Zeit schon weit voraus, denkt auf dem Platz teilweise wie ein Trainer und ist der verlängerte Arm seines Coachs Robert Roelofsen.
Der wiederum war von seinem gesamten Team begeistert: „Dieses Turnier war eine Lehrstunde des Jugend-Fußballs. Jeder Junge hat hier die Erfahrung von mindestens einem Jahr Regionalliga und mehr mitgenommen. Das waren Momente, die unbezahlbar sind. Hier hat man gesehen, dass wir technisch, taktisch, spielerisch und physisch mithalten können. Wie meine Mannschaft zum Beispiel den AC Mailand mit 4:0 entzaubert hat, war genial. Mit unserem Power-Fußball in den ersten Minuten haben wir absolute Wirkung erzielt. In drei von sechs Spielen gelang uns so in den ersten fünf Minuten ein schnelles Führungstor, das uns Sicherheit gab. Auch die Cleverness mal eine Führung über die Zeit zu bringen, hat mir bei meiner Mannschaft imponiert. In den beiden letzten Spielen hat dann allerdings langsam die Kraft gefehlt. Aber so ein Programm haben ja nicht einmal die Profis in so kurzer Zeit.“
Fazit der Jungs: „Das war ein geiles Turnier“, so Max Kremer. „Das war ein absolutes Erlebnis“, befand Kapitän Tobias Jänicke. „Jedes Spiel für sich hat großen Spaß gemacht und war sehr lehrreich“, meinte Toni Kroos. Sein Bruder Felix: „Ich bin froh, hier als C-Jugendlicher dabei gewesen zu sein.“ Kai-Uwe Pittwehn: „Diese Reise war jeden Cent wert. Ob die Busfahrt über Salzburg nach Italien oder die Spiele gegen diese großen Mannschaften. Alles hat mich und meine Mitspieler ein Stück voran gebracht…“
Und in Liverpool, Udine, Verona, Mailand und Madrid weiß man jetzt wohl auch, wo Rostock liegt und das die 14 bis 16jähgrigen dort ganz gut kicken können!

Zurück

  • sunmakersunmaker