Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

20.08.2005 18:28 Uhr

Der FC Hansa hat die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht.

Allerdings benötigte die Mannschaft nach einer eigenen 2:0 Führung noch eine Verlängerung, um beim Verbandsligisten FC 08 Villingen als 5:2 Sieger vom Platz zu gehen.

Der neue Trainer Frank Pagelsdorf hatte in der Startelf mehrere Veränderungen vorgenommen. So durfte neben Marcel Schied auch Magnus Arvidsson von Beginn an stürmen. Die größte Überraschung allerdings war die Beorderung von Denis Lapaczinski ins zentrale Mittelfeld. Dafür rückte Tim Sebastian neben Neuzugang Gledson da Silva in die Innenverteidigung.

Die erste Torchance im Spiel gibt es nach einer Standardsituation in der 12.Minute. Rydlewicz' Freistoß von der linken Seite erreicht Gledson, doch dessen Kopfball wird abgeblockt. Der Führungstreffer sechs Minuten später fällt dann mit freundlicher Unterstützung des Villinger Torhüters. Einen Löw-Schuss aus spitzem Winkel läßt Jilg durch die Hände gleiten, so dass der Ball ins kurze Eck rutscht.

Auf der Gegenseite sorgen die Gastgeber erstmals nach 21 Minuten für Gefahr, als sich Schober bei Stasiaks Kopfball mächtig strecken muss. Doch mit der Führung im Rücken kontrollieren die Hanseaten in der Folgezeit das Spiel und haben noch vor dem Seitenwechsel mehrere Großchancen, um auf 2:0 zu erhöhen. Nach schönem Doppelpass mit Enrico Gaede kommt Rene Rydlewicz im Strafraum zum Schuss, doch diesmal reagiert Jilg glänzend (35.). Und insbesondere in den letzten fünf Minuten vor der Pause machte der Villinger Keeper seinen Fehler beim 0:1 mehr als wett. Einen schulmäßigen Schied-Kopfball nach Rydlewicz-Freistoß fischt er noch aus dem Toreck (42.). Und auch platzierte Schüsse von Schied (44.) und Löw (45.) konnte er glänzend parieren.

Auch nach Wiederbeginn nehmen die Hanseaten das Heft des Handelns in die Hand, doch Arvidsson verstolpert die erste Großchance nach der Pause (50.). Seinen Torriecher kann dagegen erneut Zsolt Löw unter Beweis stellen, der eine Rydlewicz-Flanke zum 2:0 einköpfte (54.). Den dritten Treffer muss nur fünf Minuten später eigentlich Marcel Schied machen, doch nach schöner Vorarbeit von Lapaczinski und Arvidsson lässt sich der Youngster den Ball noch vom Fuß pflücken.

Und so wird die Partie plötzlich noch einmal spannend, als ein Saccone-Freistoß in den Hansa-Strafraum segelt und D'Incau den Ball aus Nahdistanz zum 1:2 Anschlusstreffer über die Linie drückt (68.). Haargenau dieselbe Freistoßposition gibt es neun Minuten später, wieder tritt Saccone den Ball nach innen und diesmal trifft D'Incau per Kopf zum Ausgleich. Plötzlich ist die Partie wieder völlig offen.

Acht Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit hätte der eingewechselte Antonio Di Salvo den Siegtreffer für die Hanseaten erzielen können, doch nach Schieds Hereingabe von der echten Seite trifft der Italiener den Ball mit dem Kopf nicht voll. Doch auch die Villinger hätten das Spiel fast noch für sich entscheiden können, als ein Maric-Freistoß nur knapp das Tor verfehlt (90.).

In der Verlängerung bieten sich den Hanseaten die ersten Torchancen fast im Minutentakt. Doch Di Salvo scheitert erneut per Kopf nach Schied-Flanke (93.), Löw per Heber nach schönem Arvidsson-Pass (95.), Arvidsson nach Steilvorlage von Brecko (97.) und Schied nach Flanke Di Salvos (98.). Schließlich wurde diese Druckphase dann noch vor dem letzten Seitenwechsel mit dem dritten Rostocker Treffer belohnt. Eine Maul-Flanke von der linken Seite köpft Di Salvo vor Torhüter Jilg in die Maschen (104.). Für die endgültige Entscheidung sorgt schließlich Magnus Arvidsson, der nach Löw-Zuspiel durch die Villinger Abwehr marschiert und per Flachschuss vollendet (112.). Den Schlusspunkt zum 5:2 setzte der ebenfalls eingewechselte Miso Brecko (116.).

Torfolge: 0:1 Löw (18.), 0:2 Löw (54.), 1:2 D'Incau (68.), 2:2 D'Incau (77.), 2:3 Di Salvo (104.), 2:4 Arvidsson (112.), 2:5 Brecko (116.)

Villingen: Jilg - Friedrich (46.Hipp), Bea, D'Incau, Maus - Heine, Maric (106.Werkmeister), Di Martile, Saccone - Keller (106.Sari), Stasiak

FC Hansa: Schober - Hartmann, Gledson, Sebastian, Maul - Rydlewicz (64.Brecko), Lapaczinski (69.Di Salvo), Gaede (88.Madsen), Löw - Arvidsson, Schied

Die weiteren Ergebnisse »»»

Zurück

  • sunmakersunmaker