Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

17.04.2008 09:13 Uhr

Dexter Langen: Dex kam, sah und spielte!

Was für den Brasilianer Gledson dessen Töchterchen Lohanny, für Sebastian Hähnge seine Lotte oder für Regis Dorn die kleine Lola ist, ist für Dexter Langen sein Söhnchen Younes. Ein Wunschkind.

Aber kein „Hansa-Baby“ hat in den letzten Wochen solche „Schlagzeilen“ gemacht, wie der Sohn von Dexter Langen und dessen Freundin Caro.
Nun gut, der „Stammbaum“ des Profis hat es schon in sich: Dexters Vater Kennedy McKenzey ist Amerikaner und lebt in Florida. Mutter Renate, eine einstige Turnerin, stammt aus Hessen. Der gebürtige Friedberger ist Deutscher. Als Fußballer wurde Dexter Langen gewissermaßen vom „Wessi“ zum „Wossi“. Denn über die Stationen TSV Langgöns, VfB Gießen, Borussia Mönchengladbach und Kickers Offenbach schaffte der dunkelhäutige Abwehrspieler seinen sportlichen Durchbruch vor allem im sächsischen Dresden. Aus der Elbmetropole stammt auch seine Caro, die er 2003 kennenlernte und auch gleich mit nach Rostock brachte.
Das Baby erblickte so auch in Mecklenburg-Vorpommern das Licht der Welt: Am 10. März 2008 um 19.25 Uhr, zwei Wochen nach dem eigentlichen Termin, gebar Caro in der Rostocker Südstadt-Klinik Söhnchen Younes Lamar per Kaiserschnitt. Der Junge wog damals 3195 Gramm und war 50 cm groß.

Das Kuriose an dieser Geschichte: In einigen Medien kam Dexters Nachwuchs schon zwei Wochen vorher zur Welt.
Dexter Langen erzählt uns diese Story so: „Tja, eigentlich soll Younes während des Spiels Hansa gegen Bielefeld geboren worden sein – weil ich zur Halbzeit ausgewechselt wurde. Das war alles eine unglaubliche Ente von den Medien. Am Tag nach dem Spiel schauten Caro und ich ins Internet. Die wussten dort scheinbar alles über uns, schwere Geburt, Zeit, Ort. Da habe ich mich gefragt, wo ist das Foto von dem Kleinen? Die Wahrheit ist: Ich wurde auf Grund von Muskelbeschwerden ausgewechselt. Kein Reporter hatte mich nach dem Spiel zu der Geschichte befragt. Ich war damals ja auch lange zur Behandlung bei unserem Physiotherapeuten Frank Scheller. Ein Fernsehreporter aber erzählte wohl, ich sei wegen der Wehen von Caro aus dem Spiel raus. Unser Junge kam tatsächlich aber erst 14 Tage später und ich war dann wirklich bei der Geburt dabei. Das ist für mich und Caro unglaublich schön – ein tolles Gefühl. Nur der Schlaf kommt momentan etwas zu kurz…“
Dex und Caro – eine Liebe ohne Trauschein. Caro: „Wir gehören auch ohne Heirat zueinander. Da sind wir uns ganz sicher.“

Im Dezember 2003 funkte es zwischen den beiden in der Dresdner Innenstadt.
Sie einmal über ihn: „Ich wusste nicht, wer er ist. Bis dahin hatte ich mich überhaupt nicht für Fußball interessiert. Auch jetzt hält sich meine Begeisterung in Grenzen. Nur wenn Dexter spielt, ist das natürlich anders.“
Er damals über sie: „Dass Caro keine Ahnung von Fußball hatte, fand ich gut. Mir war wichtig, dass sie mich nicht kannte. Über Fußball reden wir daheim eigentlich kaum. Wir lieben Spaziergänge, italienisch essen gehen oder Kino-Besuche.“
Na ja, beim späteren Besuch in Nienhagen entdeckten wir den knuddeligen Kater Baghira immerhin unter einem großen Tischfußballspiel in der Wohnung. 
Später stehen wir mit Dexter Langen dann vor dem Mannschafts-Training am Morgen eines verregneten Frühlingstages mitten im Anstoßkreis der DKB-Arena. Dex wirkt müde, aber glücklich. Vaterfreuden, Vatersorgen, schlaflose Nächte…
Dexter Langen begann mit sieben Jahren als Fußballspieler. Schulkameraden haben den Hessen damals mitgenommen…

Der Name Dexter selbst stammt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „Rechtshänder". Das passt, denn Dexter Langen spielt ja auch auf der rechten Seite.
Wäre Dex nicht Fußballer geworden, wäre er sicherlich auch ein guter Leichtathlet gewesen. Langen lief die 100 m nämlich in der Schulzeit immerhin ganz locker zwischen 11 und 12 Sekunden, sprang über fünf Meter weit und gehört heute noch unter den Hansa-Profis zu den besten Ausdauerläufern.

Mit solchen Fähigkeiten hat sich Dexter Langen in die Herzen der Fans und in das Team von Cheftrainer Frank Pagelsdorf gespielt. Er kam, sah und spielte…
Zuvor ging es nicht ganz so schnell: Dexter Langen kickte in der Jugend von Borussia Mönchengladbach und bei Kickers Offenbach in der Regionalliga Süd, bevor er im Juli 2003 zu Dynamo Dresden kam und dort den Durchbruch schaffte. An der Elbe stieg er mit den Sachsen erst auf und dann wieder ab, ehe er in Rostock einen Dreijahresvertrag unterzeichnete.
Dexter erzählt uns heute: „Ich habe damals eine neue Herausforderung gesucht und hier gefunden. Es waren bislang über 20 tolle Monate in Rostock. Es gab überhaupt keine Probleme. Der Verein, das Umfeld, alles ist hier optimal. Ich kam als Zweitliga-Spieler mit der Erfahrung von 50 Spielen nach Rostock, ich wurde auf Anhieb bei Hansa Stammspieler, wir sind von der 2. Liga in die Bundesliga aufgestiegen, ich bin hier jetzt Papa geworden. Alles ist toll!“
Das nächste Ziel von Dexter Langen ist in diesen Tagen klar definiert und lautet jetzt: „Ich bin mit dem F.C. Hansa in die Bundesliga aufgestiegen, habe damit mein persönliches Ziel als Sportler erst einmal erreicht. Aber jetzt will ich mit Rostock diese höchste Spielklasse auch halten und dann in meinem dritten Jahr in Rostock auch Bundesliga spielen…“
Damit spricht Dex den Fans aus der Seele. Es wird schwer genug!

 

Zurück

  • sunmakersunmaker