Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

03.04.2014 00:00 Uhr

Dezimierte Hanseaten verpassen das Endspiel im Landespokal

Das Finale im Landespokal-Wettbewerb um den Lübzer Pils Cup findet in diesem Jahr ohne den F.C. Hansa statt. Die nach einer frühen Roten Karte gegen Alex Mendy praktisch komplett in Unterzahl spielenden Hanseaten müssen sich dem Oberligisten 1.FC Neubrandenburg 04 mit 1:2 (1:1) geschlagen geben. Damit haben die Rostocker nur noch eine Minimalchance, sich über Platz 4 in der 3. Liga für die erste Runde des DFB-Pokals in der kommenden Saison zu qualifizieren.

Im Vergleich zum Sonnabend-Punktspiel gegen die Stuttgarter Kickers gibt es vier Veränderungen in der Hansa-Startelf. Da sich inzwischen auch noch Torhüter Jörg Hahnel, Innenverteidiger Sebastian Pelzer und Mitelfeldspieler Milorad Pekovic in die Verletzten- bzw. Krankenliste eingetragen haben, spielen diesmal Johannes Brinkies, Sascha Schünemann und Manfred Starke von Beginn an, während Denis-Danso Weidlich wieder in die Abwehrkette zurückbeordert wird. In der Offensive gibt Trainer Andreas Bergmann erstmals Henry Haufe aus der zweiten Mannschaft eine Chance. Der 25-jährige Stürmer, der die Oberliga-Torschützenliste mit 19 Toren anführt, feiert sein Pflichtspiel-Debüt in der ersten Mannschaft – für ihn nimmt Nikolaos Ioannidis zunächst auf der Ersatzbank Platz.

Nach drei Minuten starten die Neubrandenburger ihren ersten Angriff über Daniel Nawotke, der von Alex Mendy mit einem seitlichen Rempler gestoppt wird. Aus Sicht von Schiedsrichter Florian Lechner war dies eine Notbremse – er zeigt dem Rostocker Verteidiger sofort die Rote Karte. Und daran ändern natürlich auch die anschließenden Diskussionen mit dem Schiri nichts mehr. Andreas Bergmann entscheidet sich nicht für die Einwechslung von Geburtstagskind Robin Krauße, sondern spielt mit einer Dreier-Kette weiter, in die sich hin und wieder ein Mittelfeldspieler zurückfallen lässt.

Den aus der Roten Karte resultierenden Freistoß schießt der Neubrandenburger Kapitän Tom Buschke aus halblinker Position direkt und der Ball geht knapp über die Latte des Hansa-Tores (5.). Anschließend spielt sich das Geschehen – trotz der numerischen Unterzahl der Hanseaten – überwiegend in der Neubrandenburger Hälfte ab. Nach Zuspiel von Max Christiansen gibt Julian Jakobs den ersten gefährlichen Torschuss ab, den Torhüter Alexander Walter nach vorne abprallen lassen muss. Doch ein Neubrandenburger ist eher am Ball als der nachsetzende Jakobs (9.). Und knapp ist es auch nach einer Starke-Flanke von rechts, die Henry Haufe sehr schön volley nimmt, vom Neubrandenburger Toni Schmidt aber noch zur Ecke abgefälscht wird (19.).

Die verdiente Führung der Hanseaten fällt Mitte der ersten Halbzeit dann nach einer Standardsituation. Einen Freistoß von Sascha Schünemann köpft Manfred Starke ins linke obere Eck zum 1:0 in die Maschen. Und dann hat wieder Henry Haufe zwei gute Gelegenheiten. Nach einem langen Weidlich-Pass scheitert er allerdings an zwei Neubrandenburger Abwehrspielern (28.) und nach einem weiteren Schünemann-Freistoß köpft der Hansa-Stürmer den Ball nur an die Latte (37.). Die Nachschusschance unterbindet der Referee, der zuvor schon ein Foulspiel an Manfred Starke und ein Neubrandenburger Handspiel im Strafraum übersehen hat, mit einem Pfiff.

Der überraschende Ausgleich der Neubrandenburger fällt dann nach einem Missverständnis der Hansa-Hintermannschaft. Denis-Danso Weidlich will in einer eigentlich ungefährlichen Situation per Kopf zu Johannes Brinkies zurückspielen, der Torhüter jedoch läuft dem Ball entgegen. Und so landet dieser als Eigentor zum 1:1 im verwaisten Gehäuse der Hanseaten. Viel Zeit, sich die Führung zurückzuholen, bleibt in der ersten Halbzeit nicht mehr, denn der Schiedsrichter sekundengenau zum Pausentee.

Die Hanseaten kommen unverändert auf das Feld zurück und haben ihre erste Torchance nach genau zehn Minuten. Den auf das lange Eck gezirkelten Freistoß von Manfred Starke kann der Neubrandenburger Keeper allerdings aus dem Dreiangel holen. Auf der Gegenseite jedoch landet ein direkter Freistoß nur fünf Minuten später im Tor – Michael Freyer trifft genau ins rechte obere Eck und plötzlich liegen die Gäste mit 2:1 in Führung.
Mit Leonhard Haas und Nikolaos Ioannidis kommen zwei neue Spieler ins Team und ein Haas-Freistoß leitet die nächste Hansa-Chance ein. Der Kopfball von Manfred Starke landet allerdings nur auf dem Tornetz (72.). Nach einem langen Ball von Steven Ruprecht scheitert Halil Savran, der diesmal die Kapitänsbinde trägt, per Kopf an Torhüter Walter (75.). Und ein Savran-Schuss nach Eckball von Haas geht links am Tor vorbei (77.).

In der Schlussphase versuchen es die Hanseaten, bei denen nun auch Robin Krauße ins Spiel gekommen ist, vermehrt mit langen Bällen. Nach einer Savran-Eingabe probiert Leonhard Haas einen Seitfallzieher, hat damit jedoch keinen Erfolg (87.). Kurz darauf scheitert Haas nach einer Ioannidis-Ablage am stark reagierenden Torhüter der Neubrandenburger. Auch ein Starke-Schuss nach Ioannidis-Rückpass wird abgeblockt (90.). Diesmal lässt Schiedsrichter Florian Lechner zwar nachspielen, doch auf den Ausgleich hoffen die Hansa-Fans unter den 2.200 Zuschauern vergeblich.

 
Tore: 1:0 Starke (22.), 1:1 Weidlich (39., Eigentor), 1:2 Freyer (60.)

F.C. Hansa: Brinkies – Mendy (4. RK), Weidlich, Ruprecht, R. Fardi – Schünemann (64. Haas), Christiansen (78. Krauße) – Jakobs, Starke – Savran, Haufe (65. Ioannidis)

Zurück