Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

27.10.2010 18:13 Uhr

DFB-Urteil: Zuschauerausschluss und Schadensersatz

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat den F.C. Hansa Rostock am heutigen Mittwoch wegen der Vorfälle beim Auswärtsspiel in Dresden am 23. Oktober mit einem Ausschluss seiner Anhänger für die nächsten beiden Auswärtsspiele in Sandhausen am 5. November und beim SV Wehen Wiesbaden am 21. November belegt. Darüber hinaus muss der F.C. Hansa dem SV Sandhausen einen pauschalierten Schadensersatz in Höhe von 9.000,- Euro und dem SV Wehen Wiesbaden in Höhe von 18.000,- Euro zahlen. Die Gästefanblöcke müssen bei diesen Spielen frei bleiben.

Aus diesem Grund sind bereits erworbene Eintrittskarten für den Gästebereich  in Sandhausen nicht gültig. Diese können gegen Erstattung des Kaufpreises ausschließlich im Fanhaus des F.C. Hansa (montags bis freitags von 09.00 - 15.00 Uhr) im Trotzenburger Weg 14 zurückgegeben werden. Weitere Informationen zur Abwicklung der Rückerstattung gibt es telefonisch unter 0381-3770139 bzw. 0381-499990.

Darüber hinaus muss der F.C. Hansa die beiden Heimvereine am Spieltag durch Fanbetreuer und eine ausreichende Anzahl eigener Ordnungskräfte vor Ort unterstützen.
 
„Wir haben dem Urteil zugestimmt. Bei der Urteilsfindung hat das DFB-Sportgericht strafmildernd berücksichtigt, dass der F.C. Hansa die Vorfälle scharf verurteilt, sich von diesen klar distanziert und zudem umfangreiche eigene Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheit sowie zur Identifizierung der konkreten Täter ergriffen hat. Uns ist aber auch deutlich signalisiert worden, dass wir bei erneuten gravierenden Vorfällen mit weitergehenden Sanktionen zu rechnen haben. Wir appellieren an unsere Anhänger, nicht nach Sandhausen und Wiesbaden zu fahren“, erklärte Bernd Hofmann, Vorstandsvorsitzender des F.C. Hansa Rostock.  

Hauptsponsor Veolia wird in Abstimmung mit dem Vorstand des F.C. Hansa Rostock aufgrund der Vorfälle in Dresden seinen Sponsoringbetrag um 10.000,- Euro kürzen.

Mit den Schadensersatzleitungen, der bisherigen DFB-Strafe und der Kürzung der Sponsoringgelder durch Veolia musste der F.C. Hansa in dieser Saison bereits 57.000,- Euro für die Ausschreitungen seiner Anhänger zahlen.

 

Zurück