Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

16.04.2011 16:28 Uhr

Die Aufstiegsentscheidung muss noch einmal vertagt werden

Der F.C. Hansa ist mit leeren Händen vom Auswärtsspiel beim 1.FC Saarbrücken zurückgekehrt und muss auch die Aufstiegsfeier noch um einige Tage verschieben. Durch die 0:3 Niederlage vor 7959 Zuschauern im Saarbrücker Ludwigspark und die gleichzeitigen Heimsiege von Kickers Offenbach (2:0 gegen Burghausen) und SV Wehen Wiesbaden (3:0 gegen Ahlen) schrumpft der Vorsprung der Hanseaten auf den dritten Tabellenplatz wieder auf 14 Punkte.

Im Vergleich zum 1:0 Heimsieg über Dynamo Dresden hat Trainer Peter Vollmann wieder eine Veränderung vorgenommen. Für Björn Ziegenbein, der diesmal wieder auf der Ersatzbank Platz nimmt, steht mit Kevin Pannewitz ein defensiverer Mittelfeldspieler in der Startelf. Damit beginnen die Hanseaten mit der gleichen Elf wie zuletzt beim 2:1 Auswärtssieg in Saarbrücken. Und bereits vor dem Anpfiff ist klar: Weil Rot-Weiß Erfurt am Abend zuvor mit 2:3 in Sandhausen verloren hat, kann der F.C. Hansa in der Tabelle nur noch von den beiden hessischen Vereinen aus Offenbach und Wiesbaden eingeholt werden.

In den Anfangsminuten bestimmen die Hanseaten die Partie. Einen Volleyschuss von Tobias Jänicke kann Torhüter Marina parieren. Und bei zwei Angriffen über die Außenpositionen kommt der Ball zwar in den Strafraum, findet aber keinen Abnehmer. Als die Gastgeber dann erstmals über die Mittellinie kommen, wird es auch gleich gefährlich vor dem Hansa-Tor. Jörg Hahnel muss gleich zweimal gegen Sieger und Lerandy parieren und nach dem anschließenden Eckball von rechts köpft Zeitz den Ball über das Hansa-Tor (8.).

In der Folgezeit erreichen die Saarbrücker Gleichwertigkeit und als die Rostocker Abwehr nicht energisch genug attackiert, kommt Zimmermann frei zum Schuss, so dass Jörg Hahnel erneut sein ganzes Können aufbieten muss, um zur Ecke zu retten (17.). Auf der Gegenseite ist es dann Radovan Vujanovic, der aus 20 Metern Entfernung abzieht, doch Torhüter Marina ist erneut auf dem Posten (20.). Und Glück haben die Hanseaten noch einmal, als Schug von halblinks auf das Tor schießt, der Ball aber um wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei geht (24.).

Vier Minuten später steht es dann aber doch 1:0 für die Saarländer. Die Hanseaten reklamieren eine Abseitsposition und bleiben stehen, doch die Fahne des Schiedsrichter-Assistenten bleibt unten. So kann Markus Fuchs allein auf das Jörg Hahnel zulaufen, den Hansa-Keeper umspielen und den Ball problemlos ins leere Tor schieben. Da die Offenbacher Kickers fast zeitgleich durch einen verwandelten Foulelfmeter mit 1:0 gegen Wacker Burghausen führen, würde die Aufstiegsentscheidung noch einmal vertagt, wenn es bei diesen Ergebnissen bliebe.

Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehört dann wieder den Hanseaten, die fünf Minuten vor der Pause fast den Ausgleich erzielen. Ein von Mohammed Lartey scharf getretener Ball setzt noch einmal gefährlich auf, rutscht Torhüter Marina durch die Finger und scheinbar auch ins Tor. Doch der Saarbrücker Keeper reagiert blitzschnell und holt das Leder im Nachfassen noch von der Torlinie. Die letzte Chacne vor dem Seitenwechsel gibt es, als Tobias Jänicke von links flach vor das Tor passt, wo Radovan Vujanovic den Ball knapp verpasst (45.). So bleibt es zur Pause beim 1:0.

Auf den Plätzen in Offenbach (1:0) und Wiesbaden (0:0) hat sich am Spielstand ebenfalls nichts mehr geändert. Und unverändert betreten auch die Hanseaten den Rasen zur zweiten Halbzeit, die zunächst ohne Höhepunkte beginnt. Nach knapp einer Stunde allerdings reagiert Trainer Pater Vollmann und wechselt seine beiden Stürmer aus. Als einzige Spitze agiert nun Lucas Albrecht, während das Hansa-Mittelfeld umgestellt wird. Die erste Chance der zweiten Halbzeit hat der Saarbrücker Zimmermann, der an Jörg Hahnel scheitert (61.).

Nach einem Lartey-Freistoß auf den langen Pfosten köpft Martin Stoll über das Tor (62.) und nach Kopfballablage von Mohammed Lartey scheitert Lucas Albrecht (65.). Den Wiesbadenern hingegen sind gegen Rot Weiss Ahlen inzwischen sogar drei Treffer gelungen, so dass die Hanseaten weiterhin von zwei Verfolgern noch eingeholt werden könnten. Elf Minuten vor dem Ende hat dann zwar Kevin Pannewitz den Ausgleich auf dem Fuß, doch der Saarbrücker Keeper Marina pariert den Ball wieder im Nachfassen (79.).

Gerade, als Peter Vollmann mit der dritten Auswechslung die Viererkette auflösen will, fällt die Vorentscheidung in der Partie. Erneut ist es Markus Fuchs, der für die Saarbrücker trifft und mit dem 2:0 gegen den F.C. Hansa die Aufstiegsentscheidung endgültig vertagt. Am Ende kann Manuel Stiefler sogar noch das 3:0 für den 1.FC Saarbrücken martieren.

Torfolge: 1:0 Fuchs (28.), 2:0 Fuchs (82.), 3:0 Stiefler (87.)

F.C. Hansa: Hahnel – Schyrba, Wiemann (83. Trybull), Stoll, Pelzer – R.Müller, Pannewitz – Lartey, Jänicke – Schied (58. Blum), Vujanovic (58. Albrecht)

Das Video zum Spiel im NDR Sport Club

Zurück