Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

07.11.2013 13:51 Uhr

Die PK vor dem Heimspiel gegen Wacker Burghausen (mit Video)

Das Lazarett beim F.C. Hansa Rostock wird übersichtlicher. Nach Johan Plat und Robin Krauße kehren zum kommenden Heimspiel gegen Wacker Burghausen (Sonnabend, 09.11.2013, 14 Uhr, DKB-Arena) auch der wiedergenesene Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer und Milorad Pekovic, der seine Sperre abgesessen hat, zurück in den Kader.

Manfred Starke dagegen konnte auch am heutigen Donnerstag nicht mit der Mannschaft trainieren. Eine hartnäckige Erkältung hindert ihn derzeit an einer Rückkehr, die zumindest für die Langzeitverletzten Ken Leemans noch in reichlicher Entfernung ist. Auch Halil Savran kommt für einen Einsatz am Sonnabend noch nicht in Frage. Um einen Startelfeinsatz muss Denis-Danso Weidlich derweil nicht zittern. Trotz einer leichten Fußverletzung, die er sich beim heutigen Torschusstraining zugezogen hat, gibt Cheftrainer Andreas Bergmann Entwarnung: „Ich denke, dass er morgen schon wieder voll dabei ist.“

Eine Rückkehr Sebastian Pelzers in die Startelf hält Bergmann für zu früh: „Wenn ein Spieler verletzt war und erst zwei bis drei Trainingseinheiten mitmachen konnte, ist es ganz normal, über die Bank zurückzukommen. Ich bin allerdings sehr froh, dass er wieder im Kader ist.“

Den Weg zurück in die Startelf könnte dafür Milorad Pekovic finden. Der Routinier kämpft mit dem formstarken Tommy Grupe um den Platz auf der Sechs neben Leonhard Haas.

Den kommenden Gegner Wacker Burghausen schätzt Hansa-Trainer Andreas Bergmann als kampfstarkes Team ein: „Burghausen ist derzeit 20. und trotzdem lassen wir uns garantiert nicht von der Tabellensituation blenden. Die Truppe hat Darmstadt, vielleicht die Mannschaft der Stunde in der 3. Liga, in Unterzahl geschlagen und ist motiviert. Gerade das Umschaltspiel über Maurice Müller und Stephan Thee ist schnell und gefährlich. Wenn wir aber das abrufen, was wir uns vorgenommen haben und auch schon gegen Preußen Münster gezeigt haben, werden wir das Spiel gewinnen.“

Zurück