Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

23.01.2016 13:04 Uhr

Die Trainerstimmen nach dem Spiel

Christian Brand:

Glückwunsch an Uwe und seine Mannschaft zum völlig verdienten Sieg. Wir haben das Spiel heute innerhalb von fünf Minuten völlig hergeschenkt und verloren. In der ersten Halbzeit waren wir gar nicht auf dem Platz und haben unfassbare Fehler gemacht, wir sind nicht gelaufen, waren nicht aggressiv in den Zweikämpfen, wir haben den Ball verloren und so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.

Ich kannte dieses Gesicht der Mannschaft noch nicht. Ich verliere heute lieber einmal richtig, aber dafür weiß nun für den Rest der Saison jeder und auch der Allerletzte, worum es für uns geht.

Uwe Koschinat:

Ich bin sehr erleichtert, denn das Spiel war für mich total richtungsweisend. Wir haben jetzt auf Hansa und die Stuttgarter Kickers, die aufgrund ihrer Besetzung und ihres eigenen Anspruchsdenkens eigentlich auch vor uns stehen könnten, einen ordentlichen Vorsprung und das lässt einen nun etwas ruhiger arbeiten.

Ich hatte die Befürchtung, dass wir heute vielleicht diese absolute Wettkampfmentalität nicht von Beginn an auf den Platz bekommen, denn in der Vorbereitung hatten da noch ein paar Prozent gefehlt. Aber Kompliment an meine Spieler, die zum richtigen Zeitpunkt, ihr maximales Leistungsvermögen abrufen konnten.

Ich habe mich entschieden, das Spielsystem des Gegners zu spielen und in der Nachbetrachtung war das absolut richtig. Wir haben absolute Lufthoheit gehabt, das Spiel von hintern heraus sehr beschleunigt, hatten sehr viele Ballgewinne im Zentrum und sind wahnsinnig viel gelaufen und haben deshalb aus meiner Sicht auch verdient geführt. Die Höhe entspricht aber mit Sicherheit nicht dem wahren Spielverlauf. Dennoch finde ich schon, dass wir eine gewisse Dominanz auf dem Platz hatten


Natürlich hätte das Spiel noch mal anders verlaufen könne, wenn das 2:3 fällt. Das wäre nicht nur der Anschlusstreffer gewesen, sondern wäre auch aus psychologischer Sicht bitter gewesen, weil der Gegner in Unterzahl war. Dann hätte bei uns mit Sicherheit das große Nervenflattern angefangen. In dieser Phase haben wir auch nicht gut gespielt, haben uns aber gefangen. Insgesamt haben wie über die das gesamte Spielzeit, aus meiner Sicht sehr attraktiven schnellen Konterfußball gezeigt. Und am Ende hat die Mannschaft das richtig routiniert runtergespielt.

Zurück