Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

04.02.2009 14:46 Uhr

Dieter Eilts: „Es wird Zeit, dass wir das ändern!“

Dass der F.C. Hansa in der Auswärtstabelle der 2.Bundesliga mittlerweile sogar schon das Schlusslicht bildet, hört Trainer Dieter Eilts überhaupt nicht gern. Darauf angesprochen, sprudelt es aus ihm heraus: „Dann wird es ja Zeit, dass wir das ändern!“ Obwohl auch er natürlich weiß, dass auf die Hanseaten am Freitag Abend in Aachen eine ganz schwierige Aufgabe wartet. „Die Aachener sind auf dem heimischen Tivoli eine Macht. Ich schätze sie sogar noch einen Tick stärker ein als die Duisburger, besonders in der Offensive. Da kommen sie oft ganz gefährlich über die Außen, spielen schon von hinten heraus über die Flügel. Und mit Jochen Seitz haben sie sich in der Winterpause besonders auf der rechten Seite noch einmal gut verstärkt.“

Wenn der F.C. Hansa dort ein Erfolgserlebnis holen will, müssen auch die Rostocker Stürmer endlich ihre Ladehemmung ablegen. „Wir dürfen vor dem Tor einfach nicht so lange überlegen, vielfach wird die Verantwortung dann sogar noch wieder abgegeben. Man muss im Abschluss einfach auch mal höheres Risiko gehen, einfach öfter mal draufhauen!“ Gleichzeitig fordert er von seiner Mannschaft, dass sie in Aachen auch im Spiel nach vorne wieder eine größere Aggressivität an den Tag legt. Damit dies gelingt, plant der Hansa-Coach die eine oder andere Änderung: „Sowohl taktisch, als auch personell wäre es denkbar“, wollte er sich zwar gestern noch nicht genauer festlegen, schloss aber auf Nachfrage auch nicht aus, dass Kevin Schindler und Fin Bartels in Aachen als Sturmspitzen agieren könnten.

Schindler, der sich zu Beginn der Woche mit Achillessehnenproblemen herumplagen musste, ist gestern wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und dürfte in Aachen zur Verfügung stehen. Ausfallen werden neben den beiden Langzeitverletzten Tobias Rathgeb und Benjamin Lense dagegen auch weiterhin Orestes und Enrico Kern. Während Dieter Eilts damit im Abwehrbereich kaum Alternativen hat, stünden für die Offensive mit Henri Myntti und Felix Kroos immerhin auch noch zwei Neuzugänge zur Verfügung, die bislang nur eingewechselt wurden. Man darf also gespannt sein, wie sich die Hansa-Offensive in Aachen präsentiert - personell wie auch spielerisch.

Zurück

  • sunmakersunmaker