Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

18.01.2006 10:48 Uhr

Djordjije Cetkovic vom Balkan an die Küste

In der 40jährigen Geschichte des F.C. Hansa Rostock gibt es einige Fußballer vom Balkan, an die wir uns mehr oder weniger alle gerne erinnern.
Die positiven Beispiele:
Da sind so die beiden Spielmacher Sergej Barbarez (62 Pflicht-Spiele) aus Bosnien-Herzegovina, noch heute Superstar des Hamburger SV, und Toni Micevski (47 Spiele) aus Mazedonien.
Cheftrainer Frank Pagelsdorf hat sie in seiner ersten Amtszeit als Nobodys geholt.
Oder: Fußball-Lehrer Ewald Lienen präsentierte uns so den Kroaten Igor Pamic (41 Spiele). Der Hüne überzeugte damals als Publikums-Liebling Glatze und Toren (14 Treffer).
Weniger erfolgreich waren  unterdessen Stürmer Goran Markov (7 Spiele), der sich bei „Pagel“ damals nicht voll durchsetzen konnte, oder unter Lienen das Trio Miroslav Bicanic (6 Spiele), Goran Milinkovic (8 Spiele) und Aleksandar Jovic (1).
Nikolce Noveski (1 Spiel) qualifizierte sich immerhin als Stammspieler der Amateure über Erzgebirge Aue zum Bundesliga-Profi in Mainz.
Im Sommer kam schließlich der Slowene Miso Brecko vom Hamburger SV zum F.C. Hansa an die Küste, wurde zunächst für ein Jahr ausgeliehen. Heute ist der Verteidiger schon Stammspieler im Team.
Nun wagen Lizenzchef Herbert Maronn und Cheftrainer Frank Pagelsdorf einen neuen „Balkan-Versuch“:
Djordjije Cetkovic (23). Der Serbe wurde am 3. Januar 1983 geboren, stammt aus dem Ort Podgorica. Er ist 1,79 m groß und 72 kg schwer.
Djordjije ist der jüngste Profi, der jemals in Serbien in der Super-Liga gespielt hat. Mit 16 Jahren gab er sein Debüt. Damals galt er als das größte Talent seines Landes.
Die Gene scheinen im Blut der Familie zu liegen.
Djordjijes Mutter ist schließlich die Schwester von Predrag Mijatovic (86 Länderspiele), der einst für Real Madrid spielte.
In seiner Vita stehen zunächst die heimatlichen Vereine F.K. Crvena Stijena  Podgorica, F.K. Budućnost  Podgorica und F.K. Čukarički Belgrad.
In der letzten Saison ist er bei den „Löwen“ des serbischen Erstligisten  und Pokalsieger FK Zeleznik unter Vertrag gewesen.
Dort trug er bisher die Rückennummer 11. Aber der Serbe ist eigentlich eine Nummer 10. Der offensive Mittelfeldspieler fühlt sich nämlich auf der zentralen Position am wohlsten, führt auch gerne Standardsituationen wie Freistöße oder Eckbälle aus.
Im letzten Sommer, vor fünf Monaten genau, versuchte Djordjije Cetkovic einmal in Österreich bei Sturm Graz sein Glück. Rund vier Wochen absolvierte der mehrfache Junioren-Nationalspieler seines Landes die gesamte Saisonvorbereitung mit dem österreichischen Erstligisten, ehe sein Transfer noch platzte: Die von Zeleznik geforderten 100 000 Euro Ablöse wollte Graz laut „Ostsee-Zeitung“ dann doch nicht zahlen.
Cetkovic?
Schon im November 2005 weilte der Serbe mit einem Landsmann Ljubomir Cekic, einem vereinslosen Spieler, zum zweitägigen Probetraining in Rostock, war damals nach eigener Aussage wegen gesundheitlicher Probleme jedoch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte.
Eine Fischvergiftung sorgte für Magen- und Darmprobleme, schränkte also das Leistungsvermögen des Spielers erheblich ein.
„Trainer Frank Pagelsdorf hatte mir damals versprochen, dass ich noch einmal etwas länger die Gelegenheit bekomme, meine Qualitäten zu zeigen“, erzählte Cetkovic, „davon will ich ihn jetzt überzeugen“.
Zum Trainingsauftakt des F.C. Hansa reiste der Serbe nun also tatsächlich noch einmal in Rostock an, machte nach der Ankunft an seinem 23. Geburtstag die Ausdauerläufe von zwei Trainingseinheiten über 15 Kilometer mit und flog am 4. Januar schließlich mit in die VAE nach Dubai  ins Trainingslager.
Obwohl Cetkovic einige Worte Deutsch und gut Englisch spricht, wird ihm einstweilen Hansas Slowene Miso Brecko wichtige Dinge übersetzen und so für ihn  zum wichtigen Bindeglied zwischen sich und dem Team.
Cetkovic selbst will vor allem aber Taten für sich sprechen lassen.
Der Serbe zu den Rostocker Journalisten: "Ich freue mich sehr, dass ich mit nach Dubai reisen durfte. Ich will den Trainer diesmal überzeugen…“
Das tat der Bursche dann wohl auch.
Cetkovic bestritt in Dubai zwei der drei Testspiele.
Als Trainingsgast spielte Djordjije Cetkovic gegen Metallist Charkow 90 Minuten im Mittelfeld, in der ersten Halbzeit hinter den Spitzen und in den zweiten 45 Minuten auf der halblinken Position. Dabei hinterließ der Serbe schon hier  einen ordentlichen Eindruck.
Gegen den usbekischen Meister Bakhtakor Tashkent (2:1) durfte er als Mittelfeldspieler 45 Minuten ran.
Der zweite Anlauf zu einem Vertrag bei Hansa war für Djordjije Cetkovic erfolgreich.
Nachdem sich Klub und Spieler über einen Vertrag einig waren, haben jetzt auch die Vereine Übereinkunft über den Wechsel des Serben zum F.C. Hansa erzielt. Der Offensivmann erhält einen Kontrakt bis 30. Juni 2008.
Cetkovic war sich seiner Sache offensichtlich schon sehr sicher, hatte er doch bereits in Dubai ein deutsches Handy!
In der Hinserie der laufenden Saison 2005/2006 war Cetkovic 16 mal (1Tor) für Erstliga-Aufsteiger Vozdovac Belgrad, Überrraschungs-Dritter nach der Hinrunde, zum Einsatz gekommen.
„Er hat enormes Potenzial“, so Frank Pagelsdorf über seinen dritten neuen Spieler.
Das Gute an dem Wechsel, Djordjije kommt ablösefrei.
Der Serbe  zeigte beim 4:0-Testspielsieg am Samstag gegen Silkeborg IF schon einmal Kostproben seines Könnens. Zwei Tore bereitete der Offensivmann vor…
Hansa Rostock startet am 22. Januar bei den Offenbacher Kickers in die Rückrunde der 2. Bundesliga. „Pagel“ zu den Journalisten am Sonnabend: „Djordjije Cetkovic  hat einen Vertrag unterschrieben, gehört ab sofort zur Mannschaft …“

 

Zurück

  • sunmakersunmaker