Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

22.08.2005 08:34 Uhr

Drei Punkte zum Auftakt der Hansa-A-Junioren

Beim Bundesliga-Auftakt der Hansa-A-Junioren blieben die drei Punkte verdientermaßen im Rostocker Volksstadion. Obwohl Tom Buschke sogar noch einen Foulelfmeter vergab, gelang ein 2:0 (1:0) Erfolg über den FV Dresden-Nord. Die A-Junioren des FC Hansa sind mit einem Heimsieg in die neue Saison der Bundesliga Nord/Nordost gestartet. Gegen den FV Dresden-Nord errangen sie gestern vormittag im Volksstadion einen nie gefährdeten 2:0 (1:0) Erfolg. "Grundlage dafür war eine gute Mannschaftsleistung. Zwar gelang noch nicht alles, aber die Spieler haben sich nach Kräften bemüht. Darauf kann man aufbauen", urteilte der neue Trainer Gerald Dorbritz.

Insbesondere in der ersten Halbzeit gab es noch einige Abstimmungsprobleme. "Da hatte die Mannschaft ihren Rhythmus noch nicht gefunden und es gab zu viele Ballverluste", kennzeichnete der Hansa-Coach die Anfangsphase der Partie, in der auch den Dresdnern noch zwei gute Einschussmöglichkeiten gestattet wurden. Doch mit zunehmender Spielzeit nahmen die Rostocker das Heft des Handelns immer besser in die Hand und kamen mit einer Standardsituation zum verdienten Führungstreffer. Nach einem Eckball von Paul Max Walther traf der aufgerückte Verteidiger Hannes Grundmann per Kopf zum 1:0. In der Folgezeit erspielten sich die Gastgeber dann bereits ein Chancenübergewicht, konnte ihre Führung allerdings nicht ausbauen. Fast hätte Hannes Grundmann einen weiteren Treffer markiert, doch der Dresdner Torhüter holte ihn im Strafraum unfair von den Beinen. Den fälligen Elfmeter konnte Tom Buschke nicht verwandeln und vergab damit die größte Torchance der ersten Halbzeit (40.).

Nach Wiederbeginn übernahmen die Hanseaten dann endgültig das Kommando auf dem Platz. "Spielerisch war eine deutliche Steigerung zu verzeichnen, nur mit der Chancenverwertung haperte es weiterhin", musste Gerald Dorbritz mit ansehen, wie seine Mannschaft reihenweise gute Gelegenheiten ausließ. Insbesondere Guido Kocer, Marcus Neun und Paul Max Walther agierten mehrfach zu eigensinnig und übersahen den besser postierten Mitspieler. Und als Robert Peucker bis zur Grundlinie durchgebrochen war, spielte er den Ball quer vor das Tor, anstatt die Abwehr per Rückpass auszuhebeln.

Als die Gäste in der letzten halben Stunde nach einer Gelb-Roten Karte dezimiert waren, fiel dann endlich auch der erlösende zweite Treffer. Nachdem sie die Abseitsfalle der Sachsen überlistet hatten, stürmten Marcus Neun und Guido Kocer zu zweit auf das Dredner Gehäuse. Schließlich passte Neun quer und Kocer hatte keine Mühe, zum 2:0 zu vollenden. "Damit wurde unsere Steigerung im Spielverlauf belohnt. Doch wenn wir am kommenden Wochenende in Wolfsburg ebenfalls punkten wollen, müssen wir noch weiter zulegen", resümierte Trainer Gerald Dorbritz.

Torfolge: 1:0 Grundmann (25.), 2:0 Kocer (72.)

FC Hansa: Werk - Kruse (87.Strehlow), Peverley, Grundmann, R.Lange - Peucker, P.M.Walther, Buschke, Krasse (85.Waterstraat) - Bullerjahn (65.Neun), Kocer

 

Zurück

  • sunmakersunmaker