Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

22.10.2008 08:59 Uhr

Drittes Duell mit FSV Frankfurt

Lang, lang ist es her – und einige Hansa-Fans können sich vielleicht gar nicht mehr daran erinnern – dass es in der Vergangenheit schon zwei Punktspiel-Begegnungen mit dem FSV Frankfurt gegeben hat. Sie datieren aus der Saison 1994/95, die für beide Kontrahenten die vorerst letzte in der 2.Bundesliga sein sollte. Während der F.C. Hansa aufstieg und anschließend bis 2005 ununterbrochen der höchsten Spielklasse angehörte, mussten die Hessen nach nur einem Jahr direkt wieder absteigen.

Mit 1:7 Punkten belegten sie bereits den letzten Tabellenplatz, als sie am 18. September 1994 im heimischen Stadion Am Bornheimer Hang den F.C. Hansa empfingen, der zu diesem Zeitpunkt 7:1 Zähler aufwies und punktgleich mit Spitzenreiter Fortuna Köln sowie dem VfL Wolfsburg als Tabellendritter an die Main-Metropole reiste. Dort brachte Matthias Breitkreutz, der eine Beinlich-Ablage aus 20 Metern ins Dreiangel beförderte (32.), die Hanseaten mit 1:0 in Front. Und lange sah es auch so aus, als sollte damit der Sprung an die Tabellenspitze gelingen. Doch eine Minute vor dem Ende der Partie sorgte Marco Grevelhörster mit einem Kopfball aus vier Metern Entfernung noch für den 1:1 Endstand. Auf Grund der um einen Treffer schlechteren Tordifferenz war der F.C. Hansa hinter dem VfL Wolfsburg (je 8:2 Punkte) Tabellenzweiter, während die Frankfurter mit 2:8 Punkten weiter das Schlusslicht bildeten.

Praktisch bereits abgestiegen war der FSV auf den Tag genau ein halbes Jahr später. Als es am 18. März 1995 zum Rückspiel in Rostock kam, hatten die Hessen aus 21 Spielen gerade einmal 5:37 Punkte geholt, damit bereits 13 Zähler Rückstand zum rettenden Ufer! Und das immerhin zu einem Zeitpunkt, als in Deutschland noch die Zwei-Punkte-Regelung angewandt wurde. Dennoch verkaufte der FSV seine Haut so teuer wie möglich beim F.C. Hansa, der seinerzeit 26:16 Zähler auf dem Konto hatte und Tabellenvierter war (bei zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Wolfsburg und einen Punkt auf den Drittplatzierten Waldhof Mannheim). In der ersten Halbzeit lagen die Gäste durch einen Treffer von Lasser (8.) und einen verwandelten Elfmeter von Walz (29.) sogar zweimal in Front, bevor Steffen Baumgart (12.) und Jacek Mencel (37.) relativ schnell wieder ausgleichen konnten. Nach dem Seitenwechsel drückte der F.C. Hansa dann lange vergeblich auf das Siegtor, erst in der Schlussphase der Partie fielen doch noch zwei Treffer. Rene Schneider (79.) und Slawomir Chalaskiewicz (85.) besorgten den 4:2 Endstand, mit dem sich die Hanseaten auf den dritten Tabellenplatz verbessern konnten.

Wenn es am kommenden Freitag zum dritten Duell mit dem FSV Frankfurt kommt, findet es erneut in einem anderen Stadion statt. Am Bornheimer Hang dürfen zur Zeit keine Zweitligaspiele stattfinden, so dass die Hessen ins Stadion von Lokalrivale Eintracht ausweichen müssen. Dort, wo die Hanseaten kürzlich den Frankfurter Erstligisten im Pokal ausschalteten, wird nun auch der erste Auswärtssieg in der aktuellen Zweitliga-Saison angestrebt. Der jedoch müsste dann aber schon innerhalb von 90 Minuten sichergestellt werden.

Zurück

  • sunmakersunmaker