Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

18.03.2010 12:39 Uhr

Duisburger sind auswärts eine Macht

Im Moment streiten sich die Experten, ob der MSV Duisburg noch zu den Kandidaten für den Bundesliga-Aufstieg gehört. Nachdem Arminia Bielefeld mit Punktabzügen bestraft wurde, sind die Duisburger zwar wieder Tabellenfünfter, haben aber schon sieben Zähler Rückstand auf Rang 3. Unmöglich scheint es bei acht ausstehenden Spieltagen sicherlich nicht, die Punkte wettzumachen. Doch dazu wäre eine positive Serie nötig.

Doch bisher ist es den Zebras nicht gelungen, mehr als zwei aufeinanderfolgende Spiele zu gewinnen. Denn im eigenen Gehege tun sich die Duisburger bisweilen recht schwer. Daran konnte auch der neuen Chef-Trainer Milan Sasic, der im Oktober für den beurlaubten Peter Neururer kam, nicht viel ändern. Nur eines der acht Heimspiele unter seiner Regie bescherte dem MSV ein Drei-Punkte-Gewinn. Dass sich die Duisburger trotzdem im oberen Tabellendrittel festsetzen konnten, verdanken sie ihrer sensationell anmutenden Auswärtsstärke.

Achtmal ging der MSV seit November vergangenen Jahres auf Reisen und kehrte siebenmal als Sieger heim. Ausgerechnet das Derby bei Fortuna Düsseldorf ging mit einem 0:2 verloren, während man von den „echten“ Auswärtsfahrten nach Koblenz, Fürth, Paderborn, Karlsruhe, Cottbus, Bielefeld und Berlin regelmäßig mit drei Punkten nach Hause zurückkehrte.

Und auch die Torbilanz der Blau-Weißen liest sich durchaus positiv. Mit 41 Treffern verfügen sie über den viertbesten Angriff der Liga.. Zu den drei besten Schützen mit jeweils fünf Saisontoren gehören neben Routinier Ivica Grlic auch der aktuell nicht einsatzfähige Sören Larsen sowie der inzwischen zum SV Werder Bremen gewechselte Sandro Wagner. Diesem Trio dicht auf den Fersen ist allerdings auch schon der erst im Januar aus Mainz verpflichtete Srdjan Baljak, der in der Rückrunde bereits vier wichtige Tore für den MSV erzielte. Dagegen konnte sich Ex-Hanseat Kevin Schindler, der in der Winterpause vom FC Augsburg zu den Zebras gewechselt ist, noch keinen Stammplatz erkämpfen.

Beim 0:1 am Montag dieser Woche gegen den TSV 1860 München verpassten es die Duisburger zum wiederholten Male, von Ausrutschern der Konkurrenz zu profitieren und sich dichter an die Aufstiegsränge heranzupirschen. Am Freitag dürfen sie sich nun allerdings wieder auf ein Auswärtsspiel freuen und wollen auch in der Rostocker DKB-Arena ihre erfolgreiche Auswärtsserie fortsetzen, damit die Aufstiegsränge nicht endgültig in weite Ferne rücken

Zurück