Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

27.04.2006 08:47 Uhr

Ein Idol scoutet jetzt für den Hansa-Nachwuchs!

Er war Jugend- und Auswahlspieler. Er war DDR-Oberliga-Fußballer und Hansa-Profi in der Bundesliga. Er war Cheftrainer und Assistenzcoach: Juri Schlünz, am 27.Juli 1961 in Berlin geboren, aufgewachsen in Rostock, seit 1968 Mitglied des F.C. Hansa. Eine lebende Legende des F.C. Hansa. Schlünz – das sind bald vier Jahrzehnte Hansa Rostock. Mit sieben Jahren, so sagt er selbst, war Juri, als alles begann. Eine Karriere mit dem Ball. Ob im Barnstorfer Wald, im Rostocker Zoo oder am Ostseestadion, wenn Vater Walter und Sohn Juri die elterliche Wohnung verließen, war auch immer eine Lederkugel mit auf Tour. Vater spielte bei Einheit Rostock und Juri sollte auch mal kicken. Nur fünf Minuten war die Arena von der Wohnung entfernt und als der Daddy mit seinem Youngster das Stadion erreichte, fragte der Vater nur: „Willst du auch hier spielen?“ Juri wollte. Den ersten Spieler-Pass von damals hütet Schlünz heute wie einen Goldschatz. So wie er auch ein Stück Stein vom Marathon-Tor, den er beim Umbau des Ostseestadions mit aufs Grundstück nahm, besitzt oder den roten Ziegelstein vom Stadion-Turm, den er bei sich sogar in seinem Haus in Rostock-Satow eingearbeitet hat.  Heute arbeitet das Rostocker Fußball-Idol als Scout für die Nachwuchsabteilung des F.C. Hansa und wird im Sommer die C-Jugend des F.C. Hansa übernehmen. Über seine Ansichten zur Jugend- und Trainerarbeit sprachen wir mit dem einstigen Idol.

Wie sind Sie Trainer geworden?

Schlünz:  Ich bin Diplom-Sportlehrer, habe mit 21 Jahren damals mein Sportstudium angefangen. Meine Prüfungsarbeit: „Thema Laufleistungen von Fußballerspielern im Wettkampf“. Dann trainierte ich ein Jahr junge Hansa-Spieler am Rostocker Christophorus-Gymnasium, betreute damals unsere B-Junioren, machte meinen Trainerschein mit ehemaligen Profis wie Bernd Schuster, Rudi Bommer, Frank Neubarth, Reinhard Stumpf, Silvia Neid oder  Wolfgang Funkel, war seit 1997 Co-Trainer von Ewald Lienen, Andreas Zachhuber, Armin Veh und wurde dann 2003 Cheftrainer. Dies war schon eine spannende Zeit mit einem tollen 9. Platz in der Bundesliga. Aber sie ist natürlich auch mit der Bitternis des Rücktritts und dem Abstieg nach zehn Jahren Bundesliga verbunden. Das tut mir wirklich noch immer weh…

Was haben Sie die letzten Monate nach Ihrem Rücktritt als Cheftrainer der Profis gemacht?

Schlünz: Ich habe jetzt im Prinzip schon seit August 2005 als Scout für den Verein gearbeitet, mir Jugendspiele aller Altersklassen, Sichtungs-Turniere und Nachwuchs-Länderspiele angeschaut, ich habe für meinen Verein Spieler in ganz Deutschland beobachtet. Von daher kenne ich die Jungs aus unseren Junioren-Teams natürlich alle auch schon sehr gut. Ob Toni Kroos, Stefan Person oder Tobias Jänicke. Das gilt aber auch für Schenk und Kirsch, Drecoll, Wieprecht, Gusche, Felix Kroos oder Rausch.

Was ist für Sie das Schöne am Fußball als Spieler bzw. Trainer?

Schlünz: Ganz klar, man kann sein Hobby zum Beruf machen. Man kann mit diesem Hobby natürlich auch gut Geld verdienen. Wo gibt es denn noch solch eine Konstellation? Und du bist immer an der frischen Luft. Ich muss meinem Vater und meinen beiden Schwestern dankbar sein, dass sie mich auf diesen Weg ìn das Ostseestadion gebracht und danach immer unterstützt haben. Ich habe gesagt, ich möchte mal da spielen und ich hatte den Ehrgeiz dabei zu bleiben. Hansa ist so mein Leben und ein Stück Familie geworden.

Insider Ihrer Jugendzeit behaupten, Sie waren nur ein Spieler für Heimspiele?

Schlünz: Dies stimmt so nicht. Nur wenn es in der Jugend zu längeren Hallenturnieren ging und wir übernachten mussten, habe ich mich oft gedrückt. Dann hatte ich immer Zahn- oder Bauchschmerzen – und habe statt für Hansa im Wettkampf zur gleichen Zeit mit meinen Kumpels auf dem Hof zu Hause gespielt…

Was war das schönste Jugend-Erlebnis Ihrer Karriere?

Schlünz: Ich bin einmal bei einem Kinder-Turnier in Neubrandenburg als kleinster und bester Spieler mit einem Expander ausgezeichnet worden. Da war ich sehr stolz und habe das Ding fast 30 Jahre gut gehütet. Ein anderes großes Erlebnis war für mich aber auch, dass ich als einer von acht Jungs 1975 nach einem langen Eignungstest in die Kinder- und Jugendsportschule aufgenommen wurde.

Mal eine Frage kleiner Fans, kann ich meine Technik auch schon am Ostseestrand verbessern?

Schlünz: Natürlich. Der Untergrund eignet sich bestens. Ohne Schuhe kann man sein Ballgefühl sehr gut verbessern. Auch mit kleinen Bällen oder einem Basket- oder Volleyball, im Extrem-Fall sogar mit einem Tennisball kann man ein besseres Gefühl für die Kugel bekommen.

Kann man denn heute auch noch auch über den Straßenfußball ein guter Kicker werden?

Schlünz: Ganz klar, ja. Auch auf der Straße oder dem Hinterhof kannst du deine Fähigkeiten verbessern. Es ist gut, sich mit größeren Jungs zu messen, Strategien und Tricks für den Erfolg auf eine andere Art und Weise zu finden. Jede Übung, die du machst, ist ein Stück auf dem Weg, sich zu verbessern.

Mal ein Tipp vom Experten, wie wird man überhaupt ein guter Fußballer?

Schlünz: Suche dir ein Vorbild. Es muss gar nicht immer ein Ballack, Beckham oder Zidane sein. Schau dir Tricks von jenen ab, die in deiner Umgebung oder Nähe sind. Suche dir Leute aus, die du bewunderst und übe und übe und übe.

Wen hatten Sie denn als Jugendlicher damals zum Vorbild?

Schlünz: Herbert Pankau, also einen ehemaligen Rostocker Spieler, der 1964 eine olympische Bronzemedaille für die DDR gewann und als einer der besten Spieler der sechziger Jahre hierzulande bei Empor und Hansa war. Der schrieb mir mit nur zehn Jahren übrigens einmal in mein Buch: „Sei gut in der Schule, gibt dir Mühe, sei ehrgeizig. Dann wirst auch du eines Tages einmal Vorbild sein und kleinen Jungs in deren Bücher Widmungen schreiben.“ Dies war für mich seinerzeit wie eine Verpflichtung.

Können einem die Eltern helfen, ein guter Fußballer zu werden?

Schlünz: Klares Ja. Die Hilfe und der Rat der Eltern oder auch der Geschwister sind enorm wichtig. Sie sind zunächst nicht nur die Kraftfahrer ihrer Kinder. Sie opfern ihre Freizeit für dich und sie sind wichtige Ratgeber in allen schwierigen Situationen und Lebensfragen. Meinem Vater und meinen beiden Schwestern Sabine und Margrit bin ich noch heute sehr, sehr dankbar, dass sie mein Leben so intensiv begleitet haben. Auch meine Frau Astrid hat mich als Profi später immer toll unterstützt.

Darf ich als Fußballer eigentlich wirklich nicht rauchen, nicht trinken, keine Freundin  haben?

Schlünz: Man sollte am besten mit dem Rauchen und Trinken gar nicht erst anfangen. Beides passt einfach nicht zu einer sportlichen Karriere. Auch ein Mädchen kann man noch früh genug finden.

Wie kann ich als Jugendspieler meine Technik verbessern?

Schlünz: Am besten man hat immer und überall einen Ball an seiner Seite. Man braucht auch nicht immer eine Mannschaft oder einen Fußballplatz. Seine Technik kann man auch allein an einer Hauswand verbessern. Dribblings kann man am Strand üben. Oder man jongliert einen Tennisball. Das ist natürlich schon eine sehr anspruchsvolle Übung.

Was muss ich tun, um eine gute athletische Ausbildung zu bekommen?

Schlünz: Vielseitig trainieren.

Wie wichtig ist die Disziplin im Fußball?

Schlünz: Fußball ist ein Mannschaftssport, also gehört Disziplin zum Spiel.

Hilft es heute noch, am Kopfballpendel zu üben?

Schlünz: Leider wird die Übung doch etwas vernachlässigt. Dabei kann man damit vielseitig nicht nur die Kopfball-, sondern auch die Schusstechnik trainieren. Bei Hansas Profis auf dem Trainingsplatz oder auch bei den Amateuren im Volksstadion haben wir aber noch solche Übungsgeräte, die man durchaus auch allein benutzen kann.

Soll ich mich als Talent eher für die Schule oder den Fußball entscheiden?

Schlünz: Eine abgeschlossene schulische und berufliche Ausbildung halte ich für sehr angebracht. Fußball ist nicht nur Erfolg. Fußball ist auch Niederlage. Man sollte auch auf den Fall vorbereitet sein, wenn man nicht den großen Durchbruch schafft. Deshalb ist die Schule schon sehr wichtig.

Gibt es etwas, was Sie in Ihrer Karriere versäumt haben oder bedauern?

Schlünz: Ich habe keine Junioren-Länderspiele, nur Nachwuchs-Länderspiele. Auch für die DDR-Nationalmannschaft hat es nie gereicht. Vielleicht hätte ich dafür einfach noch mehr tun müssen. Vielleicht habe ich mich zu sehr auf mein Talent verlassen. Dies werfe ich mir heute selbst vor. So habe ich mich vielleicht um noch mehr schöne Erlebnisse gebracht.

Spielen Sie selbst noch Fußball?

Schlünz: Ja, bei Titanic Rostock bewege ich mich auch noch ein wenig – außerhalb der Öffentlichkeit!

Die Karriere von Juri Schlünz in Zahlen und Fakten

      Stationen als Spieler:
      1968 - 1994:  FC Hansa Rostock
      1994 - 1996:  Parchimer FC
      Pflichtspiel-Statistik als Fussballer:
      Saison     Verein             Liga         Spiele  Tore
      1979/80    Hansa Rostock      DDR-Liga       17      9
      1980/81    Hansa Rostock      DDR-OL         22      3
      1981/82    Hansa Rostock      DDR-OL         24      6
      1982/83    Hansa Rostock      DDR-OL         26      6
      1983/84    Hansa Rostock      DDR-OL         17      4
      1984/85    Hansa Rostock      DDR-OL         25      5
      1985/86    Hansa Rostock      DDR-OL         24      8
      1986/87    Hansa Rostock      DDR-Liga        28      9
      1987/88    Hansa Rostock      DDR-OL         23      4
      1988/89    Hansa Rostock      DDR-OL         23      3
      1989/90    Hansa Rostock      DDR-OL         20      3
      1990/91    Hansa Rostock      DDR-OL         24      6
      1991/92    Hansa Rostock      BL              25      3
      1992/93    Hansa Rostock      2.BL           31      6
      1993/94    Hansa Rostock      2.BL           19      0
      Bilanz als Spieler:
      6 U21-Länderspiele
      3 Olympiaauswahl-Spiele
      228 Oberligaspiele (48 Tore)

      45 DDR-Ligaspiele (18 Tore) 
      25 Bundesligaspiele (3 Tore)
      50 Zweitligaspiele (6 Tore)
      DDR-Meister 1991
      DDR-Pokalsieger 1991
      DDR-Pokalfinalist 1972, 1974


      Stationen als Trainer:
      1996/1997:             B-Jugendtrainer bei Hansa Rostock
      1997,  Okt. 2003:      Co-Trainer bei Hansa Rostock
      7.9.  bis 19.9.2000:      Interimstrainer Hansa Rostock
      2.12.2001 bis  2.1.2002:  Interimstrainer Hansa Rostock
      seit 9.10.2003 bis 14.11.2004  Cheftrainer Hansa Rostock, dann Scout im Verein.

      ab 1. August 2006 Talente-Scout undTrainer der C-Jugendelf von Hansa Rostock

      Vertrag bis 30.6.2007

 

Zurück

  • sunmakersunmaker