Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

23.11.2009 14:48 Uhr

Enrico Kern: „Ich bin sicher, dass wir drei Punkte holen“

Enrico Kern - er ist einer von Hansas Routiniers. Im Spiel gegen den Karlsruher SC stellte er unter Beweis, dass mit ihm immer zu rechnen ist. Hansa-Online traf den Torschützen vom Sonnabend zum Interview.


Hansa-Online: Dein Tor gegen den KSC am vergangenen Samstag – war es eine Art Befreiungsschlag für Dich?

Enrico Kern: Mit Garantie. Doch in erster Linie ging es darum, als Mannschaft an die guten Leistungen anzuknüpfen, die wir in den vergangenen Spielen teilweise gezeigt haben. Aber das nicht nur in einer Halbzeit sondern über die gesamten 90 Minuten. Wichtig waren die drei Punkte. Keine Frage. Zudem ist es schön zu sehen, dass sich die Mannschaft auch einmal selbst belohnt hat und nicht immer nur das Negative sondern auch das Positive gesehen wird. Es freut mich natürlich, dass ich mit einem Tor dazu beitragen konnte.

Hansa-Online: Das gibt Euch auch ein gewisses Selbstbewußtsein zurück, auch für die nächsten Spiele...

Enrico Kern: Auf jeden Fall. Gerade, wenn man sieht, dass Koblenz auch gewonnen hat, ist der Sieg natürlich noch wichtiger und auch für die kommenden Spiele ist es einfacher. Man geht dann mit viel mehr Selbstvertrauen in die Spiele, wie jetzt am Freitag gegen Frankfurt. Es kommen keine leichten Spiele mehr, aber man möchte natürlich noch mehr Abstand gewinnen und noch mehr Punkte einfahren, bevor die Winterpause kommt.

Hansa-Online: Wenn man zurück auf das Spiel vom Samstag blickt, fallen einem die Schiedsrichterentscheidungen ins Auge. Was sagt man als Spieler dazu ?

Enrico Kern: Das ist natürlich bitter. Aber wenn man gewinnt, ist das nicht ganz so schlimm. Fakt ist aber, dass das uns eventuell schon ein paar Punkte gekostet hat. Wenn ich mich an Aachen erinnere, als das Last-Minute-Tor nicht gezählt hat. Aber nun gut. Im Rückblick habe ich gesehen, dass ein Tor vom KSC auch kein Abseits war. Da gleicht sich dann wieder alles aus. So ist Fußball und man muß mit solchen Situationen umgehen und leben können.

Hansa-Online: Derzeit ist im Fußball wieder das Thema Wettskandal hoch aktuell. Wie sieht man als Spieler die ganze Diskussion?

Enrico Kern: Das Ganze ist für den deutschen Fußball einen ziemlich große Negativgeschichte. Das hat dann auch mit Fairplay, was ja immer so hoch angepriesen wird, nicht mehr viel zu tun. Für jeden Fan, jeden Fußballspieler und für jeden Verein ist es schon ziemlich bitter. Und dazu die ganzen Anschuldigungen in den Zeitungen, da werden Namen gehandelt, die offiziell noch gar nicht bestätigt wurden. Man sollte abwarten, denn noch kennt keiner die Hintergründe. Klar ist auch, dass der DFB etwas unternehmen muss, man das Ganze nicht verbergen kann oder in nächster Zeit verbergen wird.


Hansa-Online: Mit Blick auf Freitag – wie schätzt Du den FSV Frankfurt als Gegner ein?

Enrico Kern: Die Frankfurter haben ihr Spiel in Oberhausen gewonnen, befinden sich auch in einem kleinen Aufwind und geben sich natürlich nicht geschlagen. Sie wollen noch einmal alles probieren, um ein paar Punkte zu bekommen. Ich gehe davon aus, dass wir die Mannschaft nicht unterschätzen werden. Ich bin aber positiv davon überzeugt, wenn wir das Engagement und das ganze Positive aus dem KSC-Spiel mitnehmen und dort auf dem Platz umsetzen, dass wir drei Punkte mit nach Hause nehmen.

Zurück