Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

15.01.2011 14:10 Uhr

Entwarnung bei den Linksverteidigern

Am vierten Trainingstag in Spanien stand nach dem Testspiel vom Vortag die Regeneration der Spieler im Mittelpunkt. Dabei gab es insgesamt vier Trainingsgruppen, die unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen hatten. Die beiden Linksverteidiger, die beim 0:0 gegen den SV Wehen Wiesbaden verletzt ausgeschieden waren, blieben im Hotel, wo sie im Spa-Bereich trainierten. Rene Lange, der sich glücklicherweise nur eine Bänderdehnung im linken Sprunggelenk zugezogen hatte, wurde Schwimmen und Aqua-Jogging verordnet. Und auch bei Sebastian Pelzer konnte Entwarnung gegeben werden, denn so schwer, wie zunächst befürchtet, hat sich der Hansa-Kapitän nicht verletzt. Es wurde eine Kapselbandverletzung an der linken Schulter diagnostiziert, die aktuell physiotherapeutisch behandelt wird.

Von den 21 Spielern, die pünktlich um 10.15 Uhr auf dem Trainingsplatz erschienen, absolvierten Andreas Kerner und Kevin Müller das normale Torwarttraining. Jörg Hahnel, der gestern über 90 Minuten das Tor gehütet hatte, lief lediglich aus. Das galt auch für alle Feldpspieler, die beim Testspiel mehr als 45 Minuten auf dem Platz gestanden hatten. Marcel Schied und Malick Bolivard, der wegen leichter Knieprobleme gegen Wiesbaden nicht zum Einsatz gekommen war, gehörten ebenfalls der Laufgruppe an, für die die Trainingseinheit bereits nach einer Dreiviertelstunde wieder beendet war.

Fast 90 Minuten auf dem Trainingsplatz waren die anderen neun Akteure, die sich erneut mit dem Ball beschäftigten und zum Abschluss ein Torschusstraining absolvierten, an dem sich auch wieder Manager Stefan Beinlich beteiligte. Aufmerksamer Beobachter des Geschehens war neben den erneut wieder 40 Hansa-Fans erstmals auch der Vorstandsvorsitzende Bernd Hofmann, der gestern Nachmittag in Antequera eingetroffen war und voraussichtlich bis zum Ende des Trainingslagers vor Ort bleiben wird.

Für den Nachmittag hat Peter Vollmann kurzfristig trainingsfrei gegeben, was allerdings nicht bedeutet, dass die Spieler ihr Domizil verlassen dürfen. Sie sollen nach eigenem Ermessen die Wellness- und Massage-Einrichtungen des Hotels zur Regeneration und Entspannung nutzen, bevor es am Sonntag wieder zwei normale Trainingseinheiten auf dem grünen Rasen geben wird. Dabei ist, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Abreise des SVW Wiesbaden, spätestens am Nachmittag ein Umzug auf den größeren Trainingsplatz am Ortsrand von Antequera geplant. Deshalb werden die genauen Trainingszeiten für den morgigen Sonntag auch erst kurzfristig festgelegt.

 


 

Zurück