Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

09.11.2009 10:05 Uhr

Erstes Hansa-Gastspiel in der neuen Tivoli-Arena

Wenn der F.C. Hansa Rostock Heute in Aachen antritt, gastiert er zum dritten Mal in der westlichsten Großstadt Deutschlands. Während die ersten beiden Auswärtsspiele beim TSV Alemannia noch im traditionsreichen Tivoli-Stadion des deutschen Vizemeisters von 1969 stattfanden, gibt es nun auch für die Hanseaten die Premiere in der neuen Tivoli-Arena, die erst vor einem knappen Vierteljahr in Blickweite des alten Areals eingeweiht wurde.

Vor dem insgesamt fünften Vergleich ist die Rostocker Bilanz gegen Alemannia Aachen positiv, denn beide Heimspiele gewannen die Norddeutschen jeweils mit 1:0. Am 26. September 2005 gelang Antonio di Salvo das goldene Tor und am 24. August 2008 war es Regis Dorn vorbehalten, den einzigen Treffer der Partie zu markieren. Während die Hanseaten zu Hause also weiterhin auf eine weiße Weste verweisen können, warten sie auswärts noch auf ein Erfolgserlebnis, denn im alten Tivoli-Stadion gab es neben einer echten auch noch eine gefühlte Niederlage.

Beim ersten Gastspiel in Aachen am 6. März 2006 konnte der F.C. Hansa zwar zwei Torerfolge verbuchen, musste am Ende aber mit leeren Händen die Heimreise antreten. Den frühen Rückstand durch Ebbers (4.) glich Tobias Rathgeb zunächst aus (12.), doch durch Reghecampf (20.) und Noll (45.) stand es zur Pause 3:1 für die Gastgeber. Kevin Hansen gelang lediglich noch der Anschlusstreffer zum 2:3-Endstand. Für Aachen war dieser Sieg ein Meilenstein auf dem Weg zum Bundesliga-Aufstieg.

Da sich die Alemannia aber nur eine Saison in der Bundesliga behaupten konnte und anschließend der F.C. Hansa ein Jahr lang erstklassig war, trafen beide Teams erst wieder am 6. Februar 2009 im Tivoli-Stadion aufeinander. Dort sah es lange Zeit so aus, als sollten die Rostocker drei Punkte mit auf die Heimreise nehmen. Zur Pause führten sie durch einen Treffer von Martin Retov (31.) mit 1:0, bevor Fin Bartels (50., 76.) die Mannschaft in der zweiten Halbzeit sogar zweimal mit zwei Treffern Differenz in Front schoss. Doch die Aachener schafften durch Auer (52.) und Daun (81.) nicht nur zweimal den Anschluss, sondern sicherten sich durch Vukovic (87.) sogar noch das 3:3-Unentschieden.

Zurück