Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

06.08.2007 10:43 Uhr

F. C. Hansa Rostock II - Das Team der Saison 2007/2008 im Überblick

Das ist der Spielerkader des F.C. Hansa Rostock II für die Saison 2007/08

Das Funktionsteam:

Der Trainer: Thomas Finck
Geboren: 11. August 1969 in Rostock. Beruf: Bank-Kaufmann. Sportliche Ausbildung: A-Schein. Verheiratet, zwei Töchter. Vereine als Spieler: Von 1976 bis 1993 sämtliche Mannschaften des F.C. Hansa. Fünf Oberliga-Spiele, letzter DDR-Meister und NOFV-Pokalsieger 1990/1991 mit Hansa, 1992/93 Hansa-Amateure, danach PSV Rostock, SV Warnemünde. Vereine als Trainer: ab 2000 Co.-Trainer der B-Jugend. Seit 1.3. 2002 bis Juli 2005 hauptamtlicher Trainer der B-Jugend in der Regionalliga Nordost. Danach übernahm er von Timo Lange die II. Mannschaft des F.C. Hansa und wurde Pokalsieger in Mecklenburg-Vorpommern. Die letzte Saison schloss er mit der Mannschaft als Vize-Meister in der Oberliga ab. Sein Ziel ist es für die Saison 2007/2008 mit der Oberliga-Elf unter die besten drei Mannschaften der Oberliga Nordost-Nord zu kommen, um für das Spieljahr 2008/2009 dem Verein in der neuen DFB-Struktur die 4. Spielklasse für die Ausbildungsmannschaft zu erhalten.

 

Co-Trainer: Axel Rietentiet
Geboren: 14.7.1969 in Rostock. Eine Tochter. Axel arbeitet als Kaufmann im BMW-Autohaus Rostock. Er bestritt in der DDR-Zeit zwischen 1987 und 1988 28 Spiele in der Oberliga und gehört seit einem Jahr zur Mannschaft. Bestritt in der Saison 1992/93 ein Zweitliga-Spiel, das 1:5 gegen Hertha BSC verloren ging. Danach wechselte er nach Warnemünde, war er fünf Jahre erfolgreicher Trainer in Wismar, ging nach Papendorf und kam im Sommer 2006 zum F.C. Hansa zurück.

 

Mannschaftsarzt: Dr. Holger Strubelt
Physiotherapeut: Steffen Rische
Mannschaftsleiter: Manfred Rahn

Der Kapitän: Michael Hartmann

 

Zugänge: Kerner, R.Lange, Kruse, Kocer, Jänicke, Buschke (alle eigene Junioren), Hartmann (eigene Profis), C. Lange (von St. Pauli zurück), Lukimya-Mulongoti, Binder (Hertha BSC)

Abgänge: N.Lange (Lübeck II), Formella (Unterhaching), Fogel (Meppen), Jonelat, Mauersberger (Babelsberg), S. Müller (Concordia Hamburg), Jurez (Ziel unbekannt)

 

Das Team im Porträt

 

Andreas Kerner: Jüngster Keeper der Mannschaft
Geboren:  5. September 1988 in Rostock
Größe: 1,89 m
Gewicht: 86 kg
Beruf: Schüler
Andreas ist unserer jüngster Torwart und ein Eigengewächs. Er war im vorigen Jahr Stammspieler in den A-Junioren von Trainer Gerald Dorbritz. Ein talentierter Keeper mit Hoffnungen auf höhere Ziele. Er hat solide Grundlagen in allen Bereichen. Trainer Thomas Finck: „Seine Stärke ist das Spiel auf der Linie. In Zukunft sollte er seine Abwehr aber lautstärker organisieren.“

Tobias Werk: Ein Talent für die Zukunft
Geboren. 20. Juni 1988 in Waren
Größe: 1,89 m
Gewicht: 83 kg
Beruf: Schüler
Tobias kommt aus der 800-Seelen-Gemeinde Grabowhöfe bei Waren / Müritz, begann als Sechsjähriger im Sportverein seines Heimatortes mit dem Fußball. Zuerst kickte er im Feld als Stürmer. Ein Jahr später als Torwart bei Waren 09. Der Wechsel zum F.C. Hansa Rostock war Eigeninitiative seiner Eltern. „Eigentlich sollte ich vor fünf Jahren zu Tollensee Neubrandenburg wechseln. Also habe ich da ein Probetraining gemacht. Doch die wollten mich nicht“, erinnert er sich. Kurzerhand rief Mutter Dagmar Werk beim F.C. Hansa an und fragte, ob man sich ihren Sohn mal bei einem Probetraining anschauen wolle. Man nahm ihn. Fast ein Jahr lang chauffierten die Eltern ihren Sohn dreimal pro Woche zum Training in die Hansestadt. „Das war ganz schön anstrengend“, sagt Tobias Werk. „Meine Trainingssachen habe ich immer gleich mit zur Schule genommen. Von da ging es dann direkt zum Training nach Rostock.“ Seit 2002 wohnt Tobias in Rostock, spielte in der A- und B-Jugend, war Deutscher Vize-Meister 2005. Nimmt sein zweites Jahr im Männerbereich in Angriff, jüngster Torwart. Trainer Thomas Finck sagt über ihn: „ Ein junger, talentierter Keeper, der weiter hart an sich arbeiten muss.“
 
Patric Klandt: Perspektivspieler vom Main
Geboren. 29. September 1983 in Frankfurt am Main
Größe: 1,85 m
Gewicht: 77 kg
Beruf: Profi
Patric gehört eigentlich zum Profiteam, konnte vorige Saison aber auf Grund seines Alters auch für die Amateure spielen und soll hier auch in diesem Spieljahr seine Spielpraxis bekommen. Spielte vorher für SV Wehen, VfR Kesselstadt, Eintracht Frankfurt II, FSV Sportfreunde 04 Frankfurt, Eintracht Frankfurt. Er hat einst beim FFV Sportfreunde mit dem Fußball begonnen – allerdings gar nicht als Torwart, vielmehr als Feldspieler. Bei den so genannten „Bambini“, also noch ehe er in die Schule ging, hat er so dann seine ersten Treffer geschossen. Nach einem Jahr wechselte er dann in die Nachwuchsabteilung von Eintracht Frankfurt. Sechs Jahre war er hier als Feldspieler am Riederwald, ehe er schließlich zum VfR Kesselstadt ging und sich erstmals festlegte, nicht mehr im Feld, sondern im Tor zu spielen. In der B-Jugend kickte er mit Kesselstadt in der Oberliga und wurde Hessenpokalsieger. „Damals haben wir sogar die Eintracht geschlagen”, erinnert er sich nicht ohne etwas Stolz. Schließlich spielte Patric Klandt nochmals für die Eintracht Amateure, ehe er schließlich im Juli 2004 zum Regionalligisten SV Wehen ging. In den letzten beiden Jahren stand Patric für Wehen insgesamt 50 Mal im Tor. In der abgelaufenen Saison wurde er von Trainer Djuradji Vasic 22 Mal eingesetzt. Cheftrainer Frank Pagelsdorf sieht ihn als großes Talent. Ein Perspektivspieler! Thomas Finck sagt über ihn: „ Er trainiert bei den Profis, ich hoffe, sollte er bei uns spielen, dass er auch weiter ein großer Rückhalt sein wird.“
 
Tom Kruse: Kam als A-Jugend-Kapitän zu den Amateuren
Geboren:  27. August 1988 in Rostock
Größe: 1,74 m
Gewicht: 70 kg
Beruf: Schüler
Der rechte Verteidiger ist aus den eigenen Reihen. Er war sowohl bei den A- als auch bei den B-Junioren Kapitän des F.C. Hansa Rostock. Ein typischer Außenverteidiger, flink, wendig, drahtig. Thomas Finck: Er hat ein gutes Zweikampfverhalten, muss sich aber in der Offensive noch verbessern. Für ihn wird diese Saison 2007/2008 sicherlich ein Jahr zum Lernen.“

Hannes Grundmann: Ein Rostocker Urgestein
Geboren. 19. Juli 1987 in Rostock
Größe: 1,86 m
Gewicht: 73 kg
Beruf: Schüler
Ein Rostocker Urgestein, welches alle Jugendmannschaften des F.C. Hansa durchlief. Seine Schwester spielt in Rostock auf hohem Niveau Handball. Der Abwehrspieler kam schon vor zwei Jahren gemeinsam mit Sebastian Albert ab der 2. Halbserie in  die Mannschaft, wurde so mit der Truppe auch bereits Landespokalsieger 2005/2006. Trainer Thomas Finck sagt über ihn: „Hannes war früher der Kapitän der A-Jugend, ist ein Rechtsfuß, muss spielerisch noch etwas zulegen. Er ist aber kopfballstark und ziemlich schnell.“ Hannes spielte im letzten Jahr auch mehrmals als Stürmer und half so seiner Mannschaft als wertvoller Spieler.
 
René Lange: Mann für ruhende Bälle
Geboren:  22. November 1988 in Neubrandenburg
Größe: 76 kg
Gewicht: 1,80 m
Beruf: Auszubildender, Fachkraft für Abwassertechnik
Ein Spieler der links in der Verteidigung und im Mittelfeld spielen kann. Seine Stärke sind die ruhenden Bälle wie Freistöße und Ecken. Mit seinem linken Fuß kann er so für jede gegnerische Mannschaft sehr gefährlich werden.

Michael Hartmann: Oldie als Kapitän
Geboren:  11. Juli 1974 in Hennigsdorf/Brandenburg
Größe: 1,73 m
Gewicht: 73
Beruf: Profi
Der fünffache deutsche Nationalspieler Michael Hartmann wird nach seiner Karriere in der Bundesliga für Hertha BSC bzw. für Hansa nun  in der kommenden Saison für die 2. Mannschaft des F.C. Hansa Rostock in der Oberliga spielen. Der 33-jährige Abwehrspieler, der einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat, wird darüber hinaus als Trainer im Nachwuchsbereich und eventuell als Scout für den Bundesligaaufsteiger arbeiten. Für die Profimannschaft des F.C. Hansa bestritt der vierfache Nationalspieler seit Februar 2005 47 Erst- und Zweitligaspiele. Hartmann wird bei den Nachwuchstrainern Finck, Dorbritz und  Kroos praktizieren und eine Trainerausbildung machen. Hartmann ist als Verteidiger die Zuverlässigkeit in Person, seine große Erfahrung will er in der Nachwuchs-Mannschaft einbringen.

Danny Beier: Berliner Junge im Kommen
Geboren:  2. August 1987 in Berlin
Größe: 1,84 m
Gewicht: 71 kg
Beruf: Schüler
Kam im Winter aus der Hauptstadt. Danny Beier wechselte vom Verbandsligisten Tasmania Berlin zur Rückrunde 2006/2007 zur II. Mannschaft des F.C. Hansa Rostock. Der Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vertrag bis 2009. Thomas Finck: „Er ist ein sehr guter Fußballer mit viel Übersicht und guter Technik. Er muss sich im Spiel oft schneller vom Ball trennen.“

Tom Buschke: Talent aus Neubrandenburg
Geb. 29. Februar 1988 in Neubrandenburg
Größe: 1,83 m
Gewicht: 76 kg
Beruf: Schüler
Buschke begann mit sechs Jahren in Neubrandenburg. Vater Gildo und Mutter Gabriele schickten den Jungen zum Fußballtraining an die Schule des Vaters von Katrin Krabbe, wo Tom allerdings nicht bei Peter Krabbe sondern bei einem gewissen Herrn Schwarz mit dem Fußball-ABC begann. Vom Schulfußball ging es dann direkt in die F2, wo ihn als erste Übungsleiterin dann eine Frau trainierte. Edda Knauer! Schnell entwickelte sich das Talent unter ihr, schnell stieg er bei einem großen Knabenturnier in Neubrandenburg zu den besten Spielern in der Abwehr auf. Die Scouts stritten sich eben so schnell um die Gunst des Jungen. Hertha BSC, Werder Bremen und der Hamburger SV wollten ihn für ihr Jugendinternat haben. Aber in Rostock sah Tom erst einmal die besten Perspektiven für seine Zukunft. Mit 14 Jahren ging es zu Hansa. Buschke und Finck? Stimmt, die Verbindung ist nicht neu. Als Thomas Finck noch die B-Jugend des Vereins trainierte und mit dieser Mannschaft 2004/2005 Deutscher Vizemeister war, war dieser Tom Buschke der Abwehrchef in der Rostocker B-Jugendmannschaft. Zu jener Zeit bestritt er für die DFB-Auswahl zwei Länderspiele. Buschke ist Deutscher B-Jugend-Vizemeister und Bundesligadritter mit der A-Jugend 2005. Thomas Finck sagt über ihn: „Er ist ein Bursche mit viel Talent, welches er besser steuern muss. Hat großes Potential, muss es kontinuierlich abrufen. Eine ideale „6“ oder ein aufmerksamer Innenverteidiger. Er ist zweikampf- und kopfballstark.“

 Clemens Lange: Zurück aus St. Pauli
Geb. 23. April 1986 in Rostock
Größe: 1,89 m
Gewicht: 87 kg
Beruf: Fachkraft für Abwassertechnik
 „Linge“ kam über TUS Bloherfelde, SG Damgarten, PSV Ribnitz-Damgarten im Jahre 2000 zum F.C. Hansa. Trainierte zeitweilig schon im Profikader. Beim Heimspiel des F.C. Hansa gegen den FC Erzgebirge Aue (1:0) war Clemens Lange sogar zum ersten Mal im 18-köpfigen Spielerkader der Hansa-Profis. Vom Trainingsplatz weg hatte „Pagel“ ihn an jenem Donnerstag ins Team geholt und ins Trainingscamp mitgenommen. Der Bursche hatte nicht einmal eine Zahnbürste dabei, so überrascht war er damals. „Erst konnte ich es gar nicht glauben, als ich meinen Namen auf der Liste gesehen habe“, berichtet der damals19-Jährige später und gestand uns: „Ja, ich war sehr aufgeregt. Zum ersten Mal in der Mannschaft zu sein, das ist doch der Traum von jedem.“ Lange ist Landespokalsieger 2006. Thomas Finck sagt über ihn: „Clemens ist ein kopfballstarker Fußballer mit Torriecher. Als Kapitän der zweiten Mannschaft ging er kurz vor Beginn der Saison 2006/2007 für ein Jahr nach St. Pauli, wo er mit der Hamburger Mannschaft aufstieg und nun zum Verein zurückkehrte. Clemens soll helfen, die „Zweite“ unter die besten drei Teams zu bringen.“

Felix Dojahn: „Doje“ – ein Mann mit Torinstinkt
Geb. 16. Februar 1986 in Rostock
Größe: 1,81m
Gewicht: 74 kg
Beruf: Industriekaufmann
Seit 1998 im Verein. Kam von SV Hafen Rostock zu Hansa. Trainierte zeitweilig schon im Profikader. Thomas Finck sagt über ihn: „Felix hat einen sehr guten linken Fuß. Er behauptet sich im 1:1 ausgezeichnet gegen seinen Gegner und schlägt gute Flanken.“ Im letzten halben Jahr hat „Doje“ unter Trainer Finck auch linker Verteidiger gespielt. Er ist ein wichtiger Spieler für die neue Saison.

Guido Kocer: Fußballer mit Torriecher
Geboren:   15. September 1988 in Worms (Nationalität Türkisch/Deutsch)
Größe: 1,79 m
Gewicht: 75 kg
Beruf: Schüler.
Guido stammt aus Worms, machte sein zweites Jahr bei in der A-Jugend. Rückte jetzt in die Oberliga-Elf. Klein und torgefährlich, eine gute Nase für Torraumsituationen. Thomas Finck: „Er kann wirklich sehr torgefährlich sein. Ist für uns in der Zukunft eine wichtige Alternative in der Mannschaft. Er spielte eine gute Vorbereitung.“ Auch die Trainer des DFB hatten in seiner Junioren-Zeit schon einmal ein Auge auf den Jungen geworfen.

Robert Franke: Seine Sprache sind Tore
Geb. 23. März 1984 in Rostock
Größe: 1,89 m
Gewicht: 76 kg
Beruf: Immobilien-Kaufmann
Roberts Karriere war bislang eine Achterbahn. Denn eigentlich ist „Trulli“, so sein Spitzname, ja ein richtiges „Hansa-Kind“! Der geborene Mecklenburger Robert Franke begann seine Karriere schon mit sechs Jahren. Sein Vorbild: Allessandro del Piero. Sein Traumverein: Juventus Turin. Sein Freund Sebastian Pröber  und Trainer Stefan Marlony holten ihn in die F-Jugend von Hansa. Hier durchlief er dann alle Jugendstationen, sah aber als 18jähriger keine Perspektive, kümmerte sich nach der Schule folgerichtig um Ausbildung und um Arbeit. Er schloss so auch in Rostock-Tessin seinen Job als Immobilien-Kaufmann ab. Robert ehrlich: „Fußball ist schön und gut. Aber es war mir wichtig, ein Beruf für die Zeit nach dem Fußball zu haben…“ Die Hansa-Trainer Timo Lange und Thomas Finck warben in den letzten Jahren mehrmals um den 1,89 m großen und 78 kg schweren Angreifer mit Schuhgröße 43, der zeitweilig aber in Waren seine Lehre machte und so unabkömmlich für ein kontinuierliches Training war. Im Sommer 2006 holte Thomas Finck Robert schließlich doch noch aus Bentwisch zu Hansa II zurück. Ein Glücksgriff! Finck über die damalige Zeit: „Robert war ja bis zur A-Jugend bei uns. Spielte zusammen mit Tim Sebastian und Marcel Schied unter Andreas Zachhuber. Aber damals war er nicht sehr dominant, spielte nicht so oft. Er zog es dann vor, den Verein zu verlassen und sich den Job als Immobilien-Kaufmann zu besorgen. Das war in seiner Situation sicherlich damals gut und richtig. Im Sommer 2006 habe ich ihn mir dann noch mal beim FSV Bentwisch angeschaut und ihn gefragt, ob er uns nicht doch noch helfen will. Er wollte…“ Thomas Finck macht seinem Stürmer durchaus Hoffnungen auf eine positive Leistungsentwicklung. „Er hat ein großes Potential, kann gut Fußball spielen und ist sehr kopfballstark. Er kann hinter den Spitzen agieren, ebenso aber auch direkt als Angreifer fungieren. Ich verspreche mir von diesem Rechtsfüßler durchaus noch einiges. Robert wird aber auch noch einiges lernen und Erfahrung sammeln müssen. Robert Franke hat eine gute Technik, ist groß und kräftig, kopfballstark. Er muss aber auch robuster werden, wenn er ganz oben ankommen will…“ Robert Franke über seine Zukunft: „Ich würde gerne Profi werden und den Sprung in die erste Mannschaft schaffen. Aber die Mannschaft von Trainer Frank Pagelsdorf ist momentan sehr erfolgreich, sehr jung, mit vielen Spielern aus der eigenen Amateur-Abteilung besetzt. Das wird ganz schwer. Aber ich werde um meine Chance kämpfen.“ Robert war der beste Torschütze des F.C. Hansa in der 4. Liga.


Ryan Gyaki: Von der Insel an die Ostsee
Geboren:   6. Dezember 1985 in Toronto/Kanada
Größe: 1,78 m
Gewicht: 71
Beruf: Profi
Der F.C. Hansa Rostock hat mit Ryan Gyaki erstmals ein kanadisches Talent verpflichtet. Ein Transfer, der für die Hanseaten ein Wechsel auf die Zukunft sein soll. Typisch für den „Ausbildungsverein“ von der Küste. 2002 entdeckte ihn ein Scout von Sheffield United auf einer Wettkampfreise von Calgary Storm auf Kuba und lotste ihn nach England. Bei dem Traditionsverein auf der Insel durchlief Gyaki alle Nachwuchsteams und erhielt 2005 seinen ersten Profivertrag. Im gleichen Jahr nahm er an der Junioren-WM in den Niederlanden teil. Auf dem Weg dorthin hatte er alle vier Qualifikationstore der „Ahornblätter“ erzielt. Kein Wunder, dass Gyaki 2005 auch zum Jugendspieler des Jahres in seiner Heimat gewählt wurde. Bisher kam er 17 Mal in der U 20-Nationalmannschaft zum Einsatz. Ryan Gyaki wird im kanadischen Fußballverband im Team der Olympiaauswahl und der U 23 seines Landes geführt, hat dort aber noch keinen Einsatz zu verbuchen. Am 26. April 2004 machte Ryan sein erstes Nachwuchs-Länderspiel für die U 20 gegen die Türkei (1:1). Zuletzt  war er am 18.6.2006 in Kerkrade gegen Italien (1:6) im Einsatz.

Felix Freitag: Starke Steigerungen
Geboren: 12. August 1987 in Rostock
Größe: 1,85 m
Gewicht: 77 kg
Beruf: Schüler
Die Tatsache, dass er auf etlichen Bildern aus Jugendzeiten auf Mannschaftsfotos des Vereins zu sehen ist, zeigt, der Junge spielt schon seit der E-Jugend für den F.C. Hansa. Kam 2006 neu ins Team des Viertligisten. Thomas Finck sagt über ihn: „Ein ruhiger Innenverteidiger, der sicher in der abgelaufenen Saison enorm gesteigert hat und noch Potential nach oben besitzt. Seine guten Leistungen überraschten viele. Er hat sich in seinem ersten Männerjahr toll durchbeißen können, ich erhoffe mir weitere Steigerungen.“
 
Tobias Jänicke: Im Fokus der DFB-Scouts
Geboren: 16. März 1989 in Neubrandenburg
Größe: 1,78 m
Gewicht: 76 kg
Beruf: Schüler
Rückte vor einem Jahr von der B-Jugend in die A-Jugend auf. Er war Kapitän der Mannschaft. Auch der DFB hatte den Jungen schon in seinem Fokus, am Ende reichte es aber noch nicht für die EM in Luxemburg 2006. Tobias  ist ein talentierter, ehrgeiziger und eifriger Mittelfeldspieler. Thomas Finck sagt über ihn: „Ich kenne ich schon lange, arbeite seit der B-Jugend mit ihm zusammen. Der Bursche kommt aus der Neubrandenburger Fußballschule und ich glaube, wir werden noch viel Freude an ihm haben. Er ist schnell und dynamisch.“ Tobias könnte noch in der A-Junioren-Bundesliga spielen. Aber er soll sich schon unter Männern bewähren.

 

Moritz Kessler: Berliner Junge bei Hansa
Geb. 20. März 1985 in Berlin
Größe: 1,80 m
Gewicht: 75 kg
Beruf: Sport- und Fitness-Kaufmann
Sein Weg an die Küste ist ein Spaziergang durch den Berliner Fußball: Hertha BSC, Tasmania Gropiusstadt. Hertha 03 Zehlendorf, Tennis Borussia Berlin, Tennis Borussia Berlin Jugend, SV Tasmania-Gropiusstadt 73, Jugend, Hertha BSC Jugend, BFC Preussen. Kam von BFC Preussen Berlin, ist seit Juli 2006 bei Hansa. Thomas Finck sagt über ihn: „Er hat eine gute letzte Saison gespielt und ist auf Grund seines Charakters eine wichtiger Spieler für die Mannschaft.“ Er arbeitet im Fan-Shop des F.C. Hansa.

 

Martin Pett: Ein Junge, der täuscht
Geb. 12. Oktober 1986 in Rostock
Größe: 1,79 m
Gewicht: 65 kg
Beruf: Azubi/Industriekaufmann
 Seine Stationen: SV Warnemünde Jugend, Hansa Rostock Jugend. Hansa Rostock II. Ein Rostocker Junge, der auf Grund seiner Statur häufig unterschätzt wird. So lütt, so schmächtig, so klein. Machte trotzdem ein sehr gutes Männerjahr in der Mittelfeld-Defensive bzw. als Innenverteidiger. Ein Rechtsfuß. Thomas Finck sagt über ihn: „Viele täuschen sich in dem Jungen, der ist clever und ausdauernd. Er ist sehr geschickt im Zweikampf. Er wird für uns in dieser Saison ganz sicherlich ein wichtiger Spieler werden.“

 

Fabian Pieper: Von Werder an die Ostsee
Geb. 25. März 1987 in Schleswig
Größe: 1,81 m
Gewicht: 73 kg
Beruf: Azubi/Bankkaufmann
Fabian stammt aus Schleswig-Holstein. Spielte für einst für Schleswig 06. Hansa bemühte sich schon vor mehreren Jahre um den Stürmer, so zu Zeiten der B-Jugend. Fabian kickte auch für Flensburg 08. Als Hansa ihn wollte, ging er jedoch an die Weser. Kam im Sommer 2006 von SV Werder Bremen/A-Junioren. Dort hätte er Mühe gehabt, sich in der Regionalliga durchzusetzen. Jetzt will er sich weiter über die Oberliga in Rostock einbringen. Thomas Finck sagt über ihn: „Er muss sich weiter steigern, wenn er regelmäßig in der Mannschaft spielen will.“

 

Sebastian Albert: Trug schon das DFB-Trikot
Geb. 26. Februar 1987 in Leipzig
Größe: 1,83 m
Gewicht: 77 kg
Beruf: Schüler/Vertragspieler
„Basti“ stammt aus der „Konkursmasse“ des aufgelösten VfB Leipzig. Der Mittelfeldspieler wurde bei Spielbeobachtungen bzw. beim Sichtungs-Turnier in Duisburg von den damaligen Hansa-Trainern Bernd Ziemer, Harry Krause und Thomas Finck wochenlang beobachtet und dann nach Rostock eingeladen und verpflichtet. Sebastian ist ein schneller, zuverlässiger Spieler mit guten technischen Fähigkeiten und feinem Charakter. Sebastian Albert begann beim VFK Blau-Weiß Leipzig in der E- und D-Jugend. In der D1 und C2 spielte er für den FC Sachsen. Ab der C1 begann der mehrmalige DFB-Junioren-Auswahlspieler schließlich für die Regionalliga-Mannschaft des VfB Leipzig. Seine Mutter war unter dem Mädchen-Namen Petra Knobloch Schwimmerin. Sein Vater Wolfgang spielte früher bei IFA Chemnitz. Seine Schwester Mandy ist Kanutin an der Pleiße. Als Leipzig aus der A-Junioren-Bundesliga abstieg und der Verein damals in Insolvenz ging, schnappte sich Hansa schnell das Talent. 2004 kam Sebastian Albert so zum F.C. Hansa Rostock und ins Internat des Vereins. Thomas Finck sagt über ihn: „Seit seinem Übergang von den Junioren in den Männerbereich, konnte Sebastian sich langsam an die größeren Anforderungen gewöhnen. Ich erwarte in dieser Saison eine Menge von ihm. Ich traue ihm den Sprung in den Profikader in den nächsten Jahren zu. Das Zeug dazu hat er. Er hat sich kontinuierlich gesteigert.“

 

Simon Tüting: Talent aus Osnabrück
Geboren: 7. September 1986 in Bramsche
Größe: 1,88 m
Gewicht: 79 kg
Beruf: Groß- und Außenhandelskaufmann
Der F.C. Hansa setzt auch weiterhin zuerst auf die Ausbildung statt auf Prominenz. Jetzt verpflichteten die Rostocker Simon Tüting vom Zweitligisten VfL Osnabrück, der gerade aus der Regionalliga aufgestiegen ist. Tüting soll die Oberliga-Mannschaft des F.C. Hansa Rostock verstärken und sich über die Spielpraxis bei Trainer Thomas Finck für höhere Aufgaben anbieten. Dabei geht es für die „Amas“ darum, in jedem Fall einen der ersten drei Plätze im nächsten Jahr in der Oberliga zu belegen, um in der neuen DFB-Struktur ab 2008/2009 einen Platz in der vierthöchsten Spielklasse zu sichern. Simon Tüting ist am 7. September 1986 in Bramsche geboren, ist 1,88 m groß und 79 kg schwer. Der Mittelfeldspieler aus der eigenen Nachwuchs-Abteilung kickt seit zwei Jahren bei den Männern des VfL Osnabrück, kam nach einem Jahr in der „Zweiten“ in die erste Mannschaft. Er spielte hier mit  der Rückennummer 7 bzw. 25. In der Truppe von Claus-Dieter Wollitz absolvierte Tüting acht Meisterschaftsspiele in der abgelaufenen Saison. Erstmals war er am 10. Spieltag gegen Hertha BSC dabei. Zuletzt war Tüting am 38. Spieltag gegen Ahlen mit im Spiel. Der Mittelfeldakteur wurde in der Saison 2006/2007 insgesamt  in sechs Spielen eingewechselt und in zwei Begegnungen ausgewechselt. Beim entscheidenden Finalspiel zum Aufstieg, dem 2:1 gegen Ahlen, war Tüting die erste Halbzeit 45 Minuten im Spiel. Simon Tüting gilt als ein Offensiv-Allrounder mit einem „linkem Fuß“. Der 20-jährige Schwarzschopf hatte in Osnabrück einen Vertrag bis 2007. Als Junior spielte Simon Tüting mehrmals für die Junioren-Landesauswahl des Niedersächsischen Fußballverbandes im DFB-Landespokal in Duisburg. Simon kickte früher beim SC Achmer.

 

Fin Bartels: Ein Storch auf der Kogge
Geboren:  7.2.1987 in Kiel
Größe: 1,75 m
Gewicht: 65 kg
Beruf: Profi
Der 20-Jährige Fin Bartels vom KSV Holstein Kiel war laut „Kieler Nachrichten“ schon beim Zweitligisten FC St. Pauli im Gespräch sowie im Focus von Trainer Frank Neubarth (Jena) bevor er beim Bundesliga-Aufsteiger F.C. Hansa Rostock landete. Das Kieler „Eigengewächs“ ist damit ein weiterer Youngster, der in der Profimannschaft trainieren und als „Rohdiamant“ die Amateure unterstützen soll. In der Regionalliga Nord wurde er 2005/2006 mit Kiel Vierter und absolvierte damals 17 Spiele. In dieser Saison kam er auf 33 Einsätze und fünf Tore. In der Jugend war Fin schon für die Landesauswahl Schleswig-Holsteins im Einsatz. Der dunkelhaarige Deutsche spielte in Kiel mit der Rückennummer 17 und hatte beim Regionalliga-Absteiger (15. Platz) ursprünglich schon einen Vertrag bis 2007 bzw. 2011. Bevor Fin 2002 nach Kiel kam, spielte er für TSV Russee und wechselte von SpVgg Eidertal Molfsee an die Kieler Förde. Der Vertragsspieler von den „Störchen“ aus Kiel ist ein offensiver Mittelfeld-Allrounder mit einem guten rechten Fuß. Bartels galt in Kiel als großes Talent und wichtiger Leistungsträger seiner Mannschaft.

 

Assani Lukimya-Mulongoti: „Berliner“ aus dem Kongo
Geboren: 25.1. 1986 in Uvira im Kongo. (Er hat auch die deutsche Nationalität.)
Größe: 1,89 m
Gewicht: 91 kg
Beruf: Vertragsspieler
Der gebürtige Kongolese Lukimya-Mulongoti absolvierte bislang 54 Regionalligaspiele und schoss dabei 2 Tore. Er ist ein „Rechtsfuß“ und ein Defensiv-Allrounder. Der Abwehrspieler, der auch im defensiven Mittelfeld oder als linker Außenverteidiger spielen kann, begann beim SV Norden Nordwest 98 in Berlin mit dem Fußballspielen. Anschließend wechselte er in die Jugend des SV Germania Gropiusstadt, wo er bis 2004 blieb. Von hier wechselte er zu Hertha BSC. In seiner ersten Saison spielte der Afrikaner  meist in der U-19 des Vereins, bestritt lediglich ein Spiel in der 3. Liga. Zur Saison 2005/06 stieg er dann als Stammspieler  in die zweite Mannschaft auf 2006/2007 absolvierte Assani bereits 21 Partien; seit 2006/07 ist Lukimya-Mulongoti Stammspieler gewesen. Thomas Finck sagt über ihn: „Assani ist ein sehr großer Spieler und dadurch in der Innenverteidigung bei uns eine gute Alternative. Trotz seiner erst 21 Jahre verfügt er bereits über viel Erfahrung und wird er eine wichtige Rolle bei uns spielen.“

 

Leon Binder: Von Hertha zu Hansa
Geboren: 24.3.1987 in Wiesbaden
Größe: 1,84 m
Gewicht: 69 kg
Beruf: Vertragsspieler
War Jugendnationalspieler des DFB, wurde mit Hertha 2003 Deutscher Jugendmeister, mit Hertha 2004 Berliner Pokalsieger. Der 20-jährige Binder kam im vergangenen Jahr für Regionalligist Hertha BSC auf 4 Ligaeinsätze und trainierte schon mit den Hansa-Profis. Er ist ein Defensiv-Allround-Spieler, Rechtsfuß. Thomas Finck: „Leon kann rechter und linker Verteidiger spielen, aber auch in der Innenverteidigung. Damit könnte er für uns ein sehr interessanter Mann im Team sein. Er ist zweikampfstark und schont weder sich noch seine Gegenspieler.“

 

Die Vorbereitung des F.C. Hansa II :
BW Polz : F.C. Hansa II 1:6, (06.07.07, 19:00 Uhr, Polz)
SG Marnitz/ Suckow : F.C. Hansa II 0:13, (07.07.07, 14:00 Uhr, Marnitz)
GW Usedom : F. C. Hansa II 0:9, (08.07.07, 15:00 Uhr, Usedom)
Union Sanitz - F.C. Hansa II 0:8 (11.07.07, 19:00 Uhr, Sanitz)
FC Eintracht Schwerin - F.C. Hansa II 1:6 (15.07.07, 11:00 Uhr, Schwerin)...
SV Waren 09 : F.C. Hansa II 3:3 (18.07.07, 19:00 Uhr, Waren)
Grevesmühlener FC : F.C. Hansa II 0:7 (21.07.07, 15:00 Uhr, Grevesmühlen)
Stahl Brandenburg : F.C. Hansa II 0:3, (24.07.07, 18:00 Uhr, Brandenburg)

Blitzturnier 1.Platz
SC Benneckenstein : F.C. Hansa II 0:10, (27.07.07, 20:00 Uhr, Benneckenstein)
Halberstadt : F.C. Hansa II 0:1,(27.07.07 ,20:30 Uhr, Benneckenstein),

Hertha Zehlendorf – F.C. Hansa  :   (03. August, 19:00 Uhr, Berlin-Zehlendorf)
FC Sachsen Leipzig – F.C. Hansa   :  (04. August, 14.00Uhr, Leipziger Zentralstadion)
1. Punktspiel Spandauer SV – F.C. Hansa  :    (12. August, 14.00 Uhr, in Spandau)

 

Zurück

  • sunmakersunmaker