Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

06.04.2007 19:56 Uhr

F.C. Hansa baut seinen Vorsprung aus

Zumindest bis zum Ostersonntag hat der FC Hansa seinen Vorsprung auf Platz 4 in der 2.Bundesliga auf neun Punkte ausgebaut. Gegen den SC Paderborn 07 gelang ein hoch verdienter 2:0 Heimsieg.


Die Hanseaten, bei denen Kai Bülow und Djordjije Cetkovic für Christian Rahn und Sebastian Hähnge in die Startformation gerückt waren, legen los wie die Feuerwehr. Schon nach gut einer Minute haben sie zwei Eckbälle herausgeholt. Und mit dem nächsten Angriff ist es dann auch schon passiert: Marc Stein flankt von links in den Strafraum, der Abwehrversuch von Brouwers missglückt und Djordjije Cetkovic schießt aus Nahdistanz ein. Nach genau 140 gespielten Sekunden können die 18.500 Fans im Ostseestadion bereits das 1:0 bejubeln.
Nach dem frühen Rückstand wachen nun auch die Paderborner auf, doch echte Torgefahr kommt vor dem Hansa-Gehäuse weiterhin nicht auf. Ganz anders auf der Gegenseite, wo Torhüter Starke bei einem Yelen-Freistoß große Probleme hat (14.). Und als Shapourzadeh das vermeintliche 2:0 markiert hat, erkennt Schiri Aytekin den Treffer wegen angeblichen Handspiels nicht an (19.). Dabei hatte sich der Hansa-Stürmer den Ball klar mit der Hüfte vorgelegt!


Nur einmal müssen die Hansa-Fans in der ersten Halbzeit zittern, als Schober einen Krupnikovic-Schuss nicht festhalten kann. Doch Gledson ist zur Stelle und rettet (32.). Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehört dann wieder klar den Hanseaten. Allerdings scheitert Kern am herauseilenden Keeper Starke (40.), Shapourzadeh verzieht von der Strafraumgrenze (41.) und einen gefährlichen Beinlich-Eckstoß kann der Paderborner Torhüter ebenfalls abwehren (44.). So bleibt es zur Pause bei der knappen Hansa-Führung.


Rasant geht es auch in die zweiten Halbzeit. Bereits nach 40 Sekunden verpasst Yelen am langen Pfosten einen Beinlich-Freistoß, der kurz vor ihm noch aufsetzte, nur knapp. Und im Gegenzug dringt Koen in den Hansa-Strafraum ein, verfehlt das Hansa-Tor aber knapp (47.). Dann wird Christian Rahn, der nach seiner Gehirnerschütterung in Jena erst einen Tag vor der Partie wieder in Mannschaftstraining eingestiegen war, eingewechselt und Cetkovic rückt in den Angriff. Fast hätte er sogar noch seinen zweiten Treffer erzielt, doch nach tollem Solo mit anschließender Flanke von Marc Stein köpft er das Leder nur um Zentimeter neben den rechten Pfosten (63.). Anschließend macht Cetkovic Platz für Regis Dorn und der feiert nach zweiwöchiger Verletzungspause einen Einstand nach Maß: Nach Doppelpass mit Enrico Kern trifft er zum 2:0 und erzielt damit seinen ersten Treffer im Hansa-Trikot.


In der Folgezeit haben die Rostocker weitere Chancen, ihre Führung auszubauen. Gledson schießt nach Beinlichs Freistoß knapp über das Tor (74.), Dorn köpft nach Stein-Flanke ans Außennetz (76.) und Yelens Schuss aus zehn Metern pariert Torhüter Starke (82.). Und da auch Kerns Schuss aus der Drehung sein Ziel knapp verfehlt (90.), endet die Partie mit dem gleichen Ergebnis wie im Hinspiel.


Torfolge: 1:0 Cetkovic (3.), 2:0 Dorn (66.)


 

F.C. Hansa: Schober – Bülow, Sebastian, Gledson, Stein – Beinlich – Langen, Cetkovic (64. Dorn) – Yelen (88. Rydlewicz) – Shapourzadeh (56. Rahn), Kern

Zurück

  • sunmakersunmaker