Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

08.05.2009 20:10 Uhr

F.C. Hansa kassiert Ausgleich in der Nachspielzeit

Der F.C. Hansa bleibt zwar auch zum achten Mal in Folge ungeschlagen, muss sich beim TSV 1860 München aber mit einem Unentschieden zufrieden geben. In einer torreichen Partie kassieren sie in der Nachspielzeit noch den 3:3 Ausgleichstreffer. Damit rückt der VfL Osnabrück, der zeitgleich einen 2:1 Heimsieg über den Alemannia Aachen feiert, nach Punkten wieder zu den Hanseaten auf.

In der Anfangsphase sehen die 24.400 Zuschauer ein verteiltes Spiel, zunächst allerdings noch ohne Torchancen auf beiden Seiten. Für die Hanseaten, die mit der gleichen Elf beginnen wie beim 5:1 Sieg über Kaiserslautern, ist lediglich ein Schindler-Freistoß, den Torhüter Tschauner problemlos abfängt (5.), sowie ein Flachschuss von Fillinger, der drei Meter am linken Pfosten vorbeigeht (9.), zu verzeichnen.

Als Kai Bülow dann bei einem weiteren Schindler-Freistoß zum Kopfball hoch steigt, klärt Ghvinianidze vor ihm zur Ecke (17.), die wiederum nichts einbringt. Die Münchner hingegen machen aus ihrem ersten richtigen Angriff das 1:0. Dabei scheint es so, als habe Kai Bülow das Leder bereits gesichert. Doch dann stößt ihn Schäffler mit dem linken Arm von hinten um und der Löwen-Stürmer kann den Ball aus Nahdistanz über die Linie schieben.

Die erste Ausgleichschance der Hanseaten gibt es nach einem Schindler-Eckball von rechts, doch Kern verfehlt im Fallen das Münchner Gehäuse knapp (31.). Mehr Glück hat der Hansa-Stürmer dann aber wenig später nach einem Retov-Eckball von der anderen Seite. Zentral vor dem Tor steigt Enrico Kern zum Kopfball hoch und erzielt mit seinem achten Saisontor den 1:1 Ausgleich.

Fast wären die Hanseaten sogar schon zwei Minuten später in Führung gegangen, doch ein Flachschuss von Schöneberg aus 18 Metern verfehlt den rechten Pfosten um wenige Zentimeter (36.). Nach einem herrlichen Retov-Pass kommt Fillinger im Strafraum zu Fall und fordert vehement Elfmeter, doch Schiedsrichter Wagner hat die Szene anders gesehen (42.). Vielleicht ist es ausgleichende Gerechtigkeit, dass Mario Fillinger kurz darauf im Strafraum völlig frei zum Schuss kommt und sich diese Chance dann nicht entgehen lässt. Er trifft ins rechte untere Eck und sorgt mit seinem siebenten Saisontor für die 2:1 Pausenführung der Hanseaten.

Die erste Torchance der zweiten Halbzeit haben die Gastgeber, doch Lauths Schuss aus der Drehung geht knapp neben den linken Pfosten (49.). Einen Schwarz-Schuss von halblinker Position lenkt Hahnel zur Ecke (52.) und vier Minuten später ist es dann tatsächlich passiert. Während die Rostocker noch eine falsche Einwurfentscheidung reklamieren, führen die Münchner schnell aus. Und die flache Johnson-Eingabe von links kann Lauth unbedrängt zum 2:2 über die Torlinie schieben.

Nach dem Ausgleich finden die Hanseaten dann aber wieder ins Spiel zurück. Ein Fillinger Fernschuss geht jedoch über die Latte (62.) und nach einem schnellen Gegenangriff trifft Schindler den Ball nicht voll, so dass sein Direktschuss rechts am Tor vorbei geht (65.). Die bis dato größte Chance bietet sich allerdings Enrico Kern, der schon die gesamte Löwen-Abwehr ausgetanzt hat, bevor er das Leder im letzten Moment noch verstolpert (69.)!
Kreuzgefährlich wird auch ein Oczipka-Freistoß, den Tschauner nur mit großer Mühe abwehren kann (71.). Und auch danach bleiben die Hanseaten klar am Drücker. Ein Fillinger-Schuss nach Hacken-Ablage von Kern geht links am Tor vorbei (72.) und ein Querpass nach herlichem Alleingang von Oczipka findet keinen Abnehmer (73.). Auch nach einer Schöneberg-Eingabe von rechts schwimmt die Münchner Abwehr, doch der Ball will einfach nicht über die Torlinie (76.).

Auch die Schlussphase, in der Regis Dorn nach langer Verletzungspause erstmals wieder eingewechselt wird, gehört den Hanseaten. Eine Schöneberg-Flanke rutscht Fillinger beim Kopfball-Versuch zunächst aber noch über den Scheitel (82.). Doch drei Minuten später spiegeln sich die klaren Feld- und Chancenvorteile der Hanseaten endlich auch wieder im Ergebnis wider. Eine Fillinger-Flanke von rechts wird immer länger und schließlich auch von Torhüter Tschauner unterlaufen, so dass Enrico Kern keine Mühe hat, seinen neunten Saisontreffer zu erzielen. Per Kopf erzielt er den 3:2 Führungstreffer der Hanseaten, der am Ende allerdings nicht zum Auswärtssieg reichen wird. Nach drei Minuten in der Nachspielzeit bekommen die Münchner noch einen Freistoß zugesprochen, den Rösler aus 20 Metern direkt ins linke Dreiangel zirkelt. So endet das Spiel noch 3:3 unentschieden.

Torfolge: 1:0 Schäffler (19.), 1:1 Kern (34.), 1:2 Fillinger (45.), 2:2 Lauth (56.), 2:3 Kern (85.), 3:3 Rösler (90.+3)

F.C. Hansa: Hahnel Schöneberg, Bülow, Orestes, Oczipka Svärd Schindler, Retov, Fillinger Kern (90.+1 Gledson), Bartels (71. Dorn)

Zurück

  • sunmakersunmaker